MyOOSDumper: Leider deprecated und nicht verwendbar

Was hatte ich mich vor einiger Zeit darüber gefreut, dass der MySQLDumper durch den MyOOSDumper fortgeführt wird. Aber die Freude währte leider nicht lange. Denn ich habe mitbekommen, dass mein automatisiertes Backup, das ich damit eingerichtet hatte, nicht mehr durchgeführt wird. Schade war’s. Aber ich muss mich auf mein Backup verlassen können, was mit dem MyOOSDumper nicht mehr möglich ist.

Der MyOOSDumper wurde nicht weiterentwickelt

Ich habe ja geschrieben, dass ich mal schauen musste, wieso mein automatisiertes Backup nicht mehr funktionierte. Dazu rief ich mir den MyOOSDumper auf. Und der zeigte mir an, dass eine Verbindung zur Datenbank nicht möglich sei. Außerdem erhielt ich mehrfach die Meldung, dass Funktionen „deprecated“ – also veraltet – seien. Schade, damit war das Tool nicht mehr nutzbar.

Ich habe also mal bei GitHub nachgeschaut, ob es ein neues Installationspaket gäbe. Das aktuellste ist gerade ein paar Tage alt. Freude, das lade ich mir herunter! Gesagt, getan. Ich habe mir den „msd“-Ordner aus dem Paket geschnappt und auf den FTP geschoben, nachdem ich den alten „msd“-Ordner entfernt hatte. Jetzt müsste es ja funktionieren. Nein, dem war nicht so. Das gleiche Fehlerbild.

Scheinbar wurde also tatsächlich der Dumper nicht weiterentwickelt. Der gehört seit einiger Zeit zu einem Shopsystem. Und vermutlich ist das „ein paar Tage“ alte Installationspaket ein Update für das Shopsystem, nicht aber für den Dumper. Aus diesem Grund kann ich leider niemandem nahelegen, sich auf den MyOOSDumper zu verlassen. Er dürfte nicht mehr wirklich funktionieren.

Und nun?

Ich habe es oft genug geschrieben: Es ist fahrlässig, irgendwas ohne Netz und doppelten Boden zu betreiben. Sprich: Ein Backup ist unerlässlich, am besten automatisiert. Für WordPress gibt es viele Lösungen. Man ist heutzutage auf so etwas wie den MyOOSDumper nicht mehr angewiesen. Und deshalb muss man sich auch nicht so viele Gedanken darüber machen.

Ich setze auf UpdraftPlus, worüber ich hier mal schrieb. Aber das ist ja nun nicht das einzige für WordPress. Die Brenda hat hier mal ein paar Plugins aufgeführt. Funktionieren tun sie alle. Das Problem ist eben nur, dass man diese Plugins im Blog installiert und diesen somit belastet. Das fällt nicht so sonderlich ins Gewicht. Aber man muss es wenigstens mal mitteilen.

Selbst wenn es nur „gefühlt“ ist, die Geschwindigkeit des Blogs kann schon in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn man auf solche Backup-Plugins setzt. Das Positive an Lösungen wie UpdraftPlus oder BackWPup oder so ist, dass die Datensicherungen extern gespeichert werden können. Und man kann Backups automatisiert (z.B. einmal täglich) anfertigen. Das klappt zum Beispiel nicht in der kostenlosen Version vom Duplicator.

Alles in allem ist der MyOOSDumper in seiner Zeit stehen geblieben. Andere Lösungen wie die Backup-Plugins sind für WordPress einfach mal dienlicher. Deshalb ist es am Ende auch kein Beinbruch, dass der MyOOSDumper „deprecated“ und nicht mehr verwendbar ist.

Was Sie auch interessieren könnte:

Ein Kommentar

  1. Ich nutze immer noch den alten mysqldumper in einer eigens eingerichteten Umgebung mit PHP 5 dafür. Ist sowieso in nem extra geschütztem Bereich und daher ist mir das Jacke das das alles etwas veraltet ist. Der funktioniert so noch ne Ewigkeit und das zuverlässig was mir in der Hinsicht das wichtigste ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.