wordpresshacking - via pctechmag.com

wordpresshacking - via pctechmag.com

Blog-Backup ohne Plugin automatisieren?

Als Blogger hat man nicht nur mit dem Verfassen und Veröffentlichen von Blog-Artikeln zu tun oder muss sich um Kommentare und dergleichen kümmern. Ebenso wichtig ist es, ein taugliches Blog-Backup zu haben. Denn was passiert, wenn man mal einen enormen Fehler in WordPress hat? Ohne Backup wird es da rasch ziemlich eng. Aber es geht ja nicht nur ums Backup des Blogs, um Ausfälle so gering wie möglich zu halten. Auch Umzüge müssen möglich sein. Ich möchte mal an eine ältere Lösung erinnern, die ich da mal im Blog beschrieben hatte. Denn die funktioniert immernoch.

Blog-Backup ohne Plugin?

Was wird nicht alles erzählt! Man soll sonstwas nehmen, um ein Blog-Backup zu haben. Ich bin ja auch auf solche Ideen gekommen, nachdem mein damals im Einsatz befindlicher MySQLDumper nicht mehr funktionierte. Das wurde dann später wieder möglich, und zwar als MyOOSDumper. Mittlerweile habe ich mich zurück besonnen und mal getestet, ob ein simples Backup der MySQL-Datenbank funktioniert. Und dem war auch so. Deshalb muss ich einfach nochmal daran erinnern, dass man sich mit diesem Tool das Backup des Blogs – genauer: der Datenbank – automatisieren kann. In Kurzform geht das so:

  1. Der MyOOSDumper wird – wie der MySQLDumper – im Browser aufgerufen
  2. Im Menü wählt man sich das “Backup” aus und klickt auf “Backup Perl”
  3. Bei “Eintrag in crondump.pl für absolute_path_of_configdir” kopiert man sich die Pfadangabe
  4. Im MyOOSDumper (MySQLDumper)-Verzeichnis lädt man sich im Unterverzeichnis “msd_cron” die crondump.pl herunter
  5. Und hinter my $absolute_path_of_configdir= fügt man den oben kopierten Pfad ein
  6. Nach dem Speichern wird die crondump.pl ins Verzeichnis “cgi-bin” auf den Server kopiert
  7. Es gibt noch Testscripte, die ebenfalls kopiert werden müssen
  8. Die Zugriffsrechte sollen dann auf “755” stehen
  9. Unter Konfiguration -> Cronscript muss dann das Verzeichnis mit den Scripten – und nur das eingetragen werden
  10. Man kann dann noch in Backup -> Backup Perl die Funktion testen
  11. Und schließlich muss beim Hoster noch ein Cronjob eingerichtet werden

Ausführlich habe ich das hier aufgeschrieben. Das war im Jahr 2014 mit dem MySQLDumper, aber es funktioniert mit dem MyOOSDumper genau so.

Informationen, Download und Installationshinweise zum MyOOSDumper gibt es hier.

Über Konfiguration -> Email können Email-Benachrichtigungen eingerichtet werden. Und in “Log” ist nach einem Backup ein Protokoll zu sehen. Wenn das Backup also durchgelaufen ist und die Benachrichtigung eingetroffen ist, kann ich das Verzeichnis /work/backup/ im MyOOSDumper-Verzeichnis via FTP herunterladen. Das befindet sich vermutlich auch bei Ihnen im Verzeichnis Ihrer Webseite. Also laden Sie sich doch gleich das ganze Verzeichnis Ihrer Webseite herunter, dann sind Sie nämlich komplett fertig.

Warum mache ich das?

Ja, es ist eine ziemliche Fummelei, wenn der Dumper erst einmal eingerichtet und automatisiert werden muss. Aber man schafft sich damit die Sicherheit, dass man im Störungsfall den Blog recht einfach wiederherstellen kann. Die Datenbank zum Beispiel kann man über “Wiederherstellung” in MyOOSDumper sehr schnell wieder funktionstüchtig gestalten. Auch einzelne Tabellen aus der Datenbank lassen sich so reparieren. Das Alles hilft ungemein, wenn man a) den Blog neu bauen will, b) reparieren will, c) umziehen will und, und, und.

Ohne Netz und doppelten Boden sollte man nichts machen. Deshalb gibt es ja solche Tools, die es ermöglichen, einen Blog abzusichern. Und das gibt einem doch ein gutes Gefühl, dass man da auf der sicheren Seite lebt. Und ganz ehrlich: Die ganze Einrichtung hört sich schlimmer als, als sie dann unterm Strich eigentlich ist. Man muss es ja nur einmal machen, nicht ständig. Und es spricht nichts dagegen, dieses Tool zu verwenden und auf solche Dinge wie kostenpflichtige Plugins zu verzichten. Der MyOOSDumper kann das genau so gut.

4 Kommentare zu „Blog-Backup ohne Plugin automatisieren?“

  1. Hallihallo,
    der obere Artikel ist jetzt auch schon etwas älter, aber vielleicht haben Sie doch fürs neue Problem einen Plan. Das würde mich sehr erfreuen, denn ich habe allüberall, auch bei Kunden, den MyOOSDumper installiert und nutze ihn seit Jahren.
    Also: der #MyOOSDumper und #PHP7.4 vertragen sich nicht:
    Function get_magic_quotes_gpc() is deprecated.
    Soll man löschen, aber dann geht gar nichts mehr. Bei https://foren.myoos.de steht noch nichts dazu drin.
    Vielen Dank fürs Mitüberlegen!

    1. Hallo Christiane,

      sorry, aber da habe ich auch nicht wirklich eine Idee. Allerdings habe ich gelesen, dass das auch bei WordPress-Plugins auftreten kann, um eine gewisse Abwärtskompatibilität zu erreichen. Jetzt bin ich kein Programmierer, aber das könnte ein Ansatz sein:

      https://wordpress.org/support/topic/issue-with-php-7-4-function-get_magic_quotes_gpc-is-deprecated/

      Ja, es handelt sich dabei um den Admin Menu Editor und hat nicht viel mit MyOOS zu tun. Aber vielleicht könnte jemand, der sich damit auskennt, eine Lösung erarbeiten, die sich daran orientiert.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top