Microsoft SkyDrive und Hotmail – Was ist da denn los?

Es kugeln zurzeit zwei Nachrichten zu Online-Diensten von Microsoft durchs Internet. Beide sind irgendwie beunruhigend. Und beide muss man einfach mal kommentieren. Sie betreffen Hotmail als Email-Dienst, SkyDrive als Speicher in der Cloud und Windows Phone Handys.

Hotmail und SkyDrive sind ja unter der Haube von Windows Live oder Microsoft Live zu finden. Bei beiden Diensten soll es immer mal wieder zu Datenschutzpannen kommen. So soll es bei SkyDrive unter anderem dazu kommen, dass Daten gescannt werden und danach ggf. Benutzer gesperrt werden. Und zwar wird da wohl der gesamte Live-Zugang gesperrt. Und zwar werden Zugänge dann gesperrt, wenn die gescannten Daten den AGB von Live widersprechen.

Das Computermagazin Chip.de hat festgestellt, dass eine AGB-Verletzung fast unumgänglich ist. In einer Liste sind die wohl wichtigsten Gesichtspunkte aufgeführt, weil man ja nie die Zeit hat, AGB durchzulesen.

Man kann also unterm Strich sagen: Die Daten sind bei Microsoft zwar sicher (das stellen Tests immer wieder fest), aber unter Umständen für den Benutzer unerreichbar. Dass das nicht die feine englische Art ist, sollte sich von selbst verstehen. Hier sollte Microsoft unbedingt nachbessern, wollen sie nicht Kunden verlieren.

Die andere Meldung betrifft die gesamte Windows Live Welt. Mit Windows 8 nämlich sollen sich Benutzer aussuchen können, welchen Anbieter von Cloud-Lösungen sie benutzen und mit ihrem Windows verbinden. Das würde aber – laut Golem – bedeuten, dass die Marke „Live“ sterben würde. Hintergrund ist, dass das Rundum-Sorglos-Paket Live mit Live Mail, Live Messenger, SkyDrive etc. hinter den Erwartungen zurück blieb. Ein weiterer Grund ist, dass die Microsoft Cloud-Dienste beim kommenden Betriebssystem wohl noch viel tiefer im System verankert sind.

Beide Nachrichten sind die denkbar schlechtesten, die der Handy-Hersteller Nokia gebrauchen kann. Denn seine neuen Smartphone-Flagschiffe der Lumia-Serie arbeiten mit Windows Phone 7 und sind nur vollumfänglich sinnvoll mit einer Live ID, also einem Zugang zu Microsoft Live. Daten werden ausgelagert nach SkyDrive, Emails werden von Hotmail / Windows Live abgerufen usw.

Mit solchen verheerenden Nachrichten im Rücken sind ja dann die Finnen gleich gar nicht mehr dazu in der Lage, Handys abzusetzen. Aber allem Anschein nach ist wohl etwas an den Nachrichten dran, sonst würden nicht noch mehr Quellen über diese beiden Nachrichten berichten, ohne voneinander abzuschreiben.

Was das nun in der Endkonsequenz bedeutet, kann ich noch nicht sagen. Wenn Microsoft aber denkt, dass nun noch mehr Kunden bei Cloud-Diensten zu erwarten sind, wird die Rechnung so nicht aufgehen.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.