25 Jahre "In My Arms" von Erasure - Bild von Bruno /Germany auf Pixabay

25 Jahre "In My Arms" von Erasure - Bild von Bruno /Germany auf Pixabay

25 Jahre „In My Arms“ von Erasure

„Cowboy“ war ein bemerkenswertes Album von Erasure. So auch die Hauptsingle „In My Arms“. Nein, die Nummer war wahrhaftig kein Hit. Aber ich finde sie schon gut. Heute, am 06. Januar 2022 wird die Single 25 Jahre alt. Ich glaube, es wird Zeit, dass wir uns mal über das Stück unterhalten. Und nein, ich werde dabei nicht auf die unzähligen Remixes eingehen, die diesen versteckten Diamanten kaputt geprügelt haben. Mir geht es hier um die ursprüngliche Nummer von dem Album.

And you’ll be here in my arms…

Die Abmachung kommt wieder voran. Das Schiff kommt an Land. Du warst weg, im Irgendwo. Aber das Leben geht nichtsdestotrotz weiter. Durch den fremden Ozean, unterhalb des Meeres.

Ich habe genau in diesem Moment zweimal an dich gedacht. Du erwischst mich jedes Mal. Es kommt immer wieder wie aus dem Nichts und kann nicht definiert werden. Deine Farben sind beeindruckend, von Magenta bis Tiefblau.

Und die Wände stürzen ein. Wir werden für immer still sein. Und du wirst in meinen Armen sein. Ich werde dich vor Schaden bewahren.

Andächtig wie immer

Andy Bell hat als Sänger den Text zu dem Lied geschrieben. Er hat auch – wie eigentlich immer – den vielstimmigen Chor eingesungen. Was für eine Bandbreite! Und klar, Vince Clarke hat eine seiner wundervollen Melodien zusammen gezaubert. An „In My Arms“ stimmt sehr vieles. Auch die andächtige Liebeserklärung, die da mitschwingt. Egal, was passiert, wir sind zusammen und nichts kann uns trennen. Oder so. Ihr habt ja den Text gelesen.

Natürlich ist das hier nicht die große Gesellschaftsgeschichte oder die Mahnung wie in so vielen anderen Liedern der Briten. Aber „In My Arms“ ist ja eben auch nicht dafür gedacht gewesen. Ein Jahr nach dem Album „Cowboy“ machte es Andy Bell öffentlich, dass er HIV-positiv ist. Und mich würde es nicht sonderlich verwundern, wenn er das beim Schreiben des Liedes bereits wusste. Es würde zumindest zu der Andacht passen, findet ihr nicht auch?

Insgesamt ist „In My Arms“ ein kolossal unterbewertetes Stück Musik, ein „Hidden Gem“, ein versteckter Diamant. Vielleicht ist das Lied aufgrund der gesundheitlichen Hintergründe von Andy Bell auch seinem damaligen langjährigen Lebensgefährten Paul Hickey gewidmet gewesen. Wir wissen es nicht. Es ist aber in jedem Fall ein unfassbar erhabenes Stück Musik, wie ich finde. Ihr könnt ja anderer Meinung sein. Ich sehe das so.

„Cowboy“

2,5 Monate nach „In My Arms“ kam das Album „Cowboy“ auf den Markt. Ich habe es als CD. Eine Dreiviertelstunde Elektronik. Nach dem finanziellen Fiasko „Erasure“ 2 Jahre zuvor war es eine Rückkehr zu gefälligeren 3-Minuten-Stücken. Die drei Singles daraus waren allesamt keine großen Hits. Aber das Album ist dennoch eine Perle. Denn irgendwie ist es wie „Erasure“ in sich ziemlich geschlossen. Es geht darum, die Liebe gegen alle negativen Einflüsse zu beschützen.

Das beginnt mit der Liebe, die niemand leugnen kann, im Opener „Rain“. Das geht weiter mit „World’s on fire“ und der Aussage, dass die Tränen trocknen, wenn die Liebe dich befreit. Und so zieht sich das über „In My Arms“ zum Gebet „Boy“, indem Andy Bell davor warnt, wie schlecht es seinem Gegenüber geht, wenn er „Es“ beendet. Und das Album kommt mit „Love Affair“ am Ende zu dem Schluss, dass diese Beziehung eben nicht nur eine Affäre ist, sondern Alles oder Nichts.

„Cowboy“ muss für Erasure ein wahnsinnig wichtiges Album sein. Ich kann es nicht direkt sagen, wieso ich das so sehe. Vielleicht ist es die Geschlossenheit, die Andächtigkeit, die Worte, wie man über Liebe nachdenken kann. Keine Ahnung. Jedenfalls passt hier „In My Arms“ ganz hervorragend herein. Das Album ist die konsequente Fortführung von „Erasure“, nur eben eingängiger. Und für eingängige Musik standen die beiden Briten eigentlich immer.

Das Lied

Für „In My Arms“ wurde ein Video gedreht. Trotz des eher überschaubaren Erfolgs der Single scheint das Video an sich sehr beliebt zu sein. Wer das Lied nicht kennt, sollte sich das Video einfach mal antun.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Datenschutz gewährleistet durch WordPress-Plugin "WP YouTube Lyte
Erasure – „In My Arms“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top