30 Jahre „Dreaming“ von OMD

„Dreaming“ ist von OMD DIE Single, die die ursprüngliche Trennung der Band 1988 markierte. Die Nummer wird allgemein als „perfekter Popsong“ hingestellt. Und das, obwohl Andy McCluskey dieses Lied niemals hätte veröffentlichen wollen. Es war das einzige neue Lied auf der legendären schwarz gekleideten „Best of OMD“. Problematisch fand der Sänger, dass es zum Zeitpunkt, als „Dreaming“ geschrieben wurde, nichts gab, worüber er hätte schreiben wollen. Er war leer und hatte nichts zu sagen. Und irgendwie merkt man das dem Lied auch an.

Trying to catch your eyes

Mädchen, wenn du im Himmel geboren wärst, würde ich alles so gut verstehen. Aber seitdem ich dich getroffen habe, Kindchen, hast du mir das Leben so sehr zur Hölle gemacht. Mit jedem Tag, der vergeht, falle ich näher in Richtung Boden. Es sieht so aus, als hätte ich nach irgendetwas gesucht, das nicht gefunden wird.

Könnte dies also die neue Antwort auf all diese Träume sein, die wir hatten? Könnte darin bitte irgendeine Lösung bestehen, mich von dieser Gunst zu befreien? Aber in jeder Sekunde, in der du mich in deinen Armen gehalten hast, hast du mich aufgebaut und mich empor gehoben. Du bringst mich um mit deinem Charme.

Würdest du heute Nacht bei mir bleiben? Wirst du dafür sorgen, dass diese Gefühle nicht andauern? Können wir all dies noch einmal von vorn anfangen? Wäre das vielleicht zu viel verlangt? Ich habe nur geträumt. Ich habe nur versucht, dir ins Auge zu fallen. Und ich habe mir nur gewünscht, dass du von mir Notiz nimmst. Stattdessen hast du nur „Lebewohl“ gesagt.

Edelpop ohne OMDs New Wave

Ich weiß gar nicht, ob es noch recht viele andere Singles von OMD gibt, die so gänzlich ohne New Wave Elemente auskommen. Also die Nummern, bei denen Copilot Paul Humphreys mitgewirkt hatte, ja sowieso nicht. Aber auch, als Andy McCluskey die Band OMD mal kurz in der ersten Hälfte der Neunziger wiederbelebt hatte, gab es recht wenig, was ohne New Wave daher kam. Insofern bleibt „Dreaming“ ein Sonderling.

Aber was bitte ist denn das für eine edle Nummer? Mal abgesehen davon, dass der Text eher dünn ist, so ist doch die Komposition doch ziemlich imposant. Es war quasi das letzte Aufbäumen. Denn OMD waren am Ende. Sie waren nicht nur gelangweilt voneinander. Da war noch mehr. Fünf Jahre vorher war der Auslöser dafür. Das Album „Dazzle Ships“ wurde zum Fiasko, was für das Label Virgin der Auslöser war, bei OMD herum zu diktieren. So war „Dreaming“ mehr oder weniger eine Auftragsarbeit.

Die Band war am Ende, weil sie erfolgreiche, riesige Welttourneen spielten, den Pasadena Rose Bowl gemeinsam mit Depeche Mode zum Kochen brachten, aber dennoch 1989 nahezu pleite waren. Und Finanzberater taten quasi nichts. Am Ende wurde „Dreaming“ so zum Sinnbild, das eine weltweit erfolgreiche Band sich dennoch wegen Erfolglosigkeit verabschiedet und sich dann bis vor’s Gericht zerstreitet. Es dauerte bis ins Jahr 2006, bis man Wiedervereinigung feierte. Der Rest ist dann Geschichte.

Das Lied

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=jJUZXzovjs0

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: