30 Jahre „Paid in full“ von Eric B. & Rakim

This is a journey into sound – Der legendäre Beginn des größten Hits des Hip Hop Duos Eric B. & Rakim ist vielen noch im Sinn. Der Riemen wird 30 Jahre alt. Für mich war das damals so ein wenig der Startschuss, um in diese Musikrichtung einzutauchen. Lange Zeit war dieses Liedchen eine Art Hymne. Und ich möchte gern ein paar Worte dazu ablassen. Schauen wir mal.

Hip Hop wird legendär

Nein, ich lasse hier nicht den Text ab. Denn der ist wie alle möglichen Rap-Texte. Rakim faselt einen daher, dass er einen Masterplan habe. Aber er hat schweißnasse Hände. Er hat all sein Geld ausgegeben, und so haut er ab und beginnt seine Mission. Er war immer Kind geblieben, aber da muss er jetzt raus. Und das ist alles andere als Spaß. Er sucht sich Arbeit, die gar nicht so leicht zu finden ist. Dann hat er Arbeit und ist stolz wie Bolle, denn er mietet sich ein Studio für seine Musik, das er vollständig bezahlt.

Und so weiter und so fort. Mit „Paid in full“ wurden die beiden von der US-amerikanischen Ostküste quasi über Nacht zur Legende. Das Album und insbesondere die Single wurden zum einflussreichsten, was es in der zweiten Hälfte der Achtziger im Hip Hop gab. Für den Plattenvertrag erhielt das Duo damals als erstes Hip Hop Projekt der Musikgeschichte 1 Million Dollar, weshalb auch dieser Titel überhaupt zustande kam.

Ein Lied wird zur Legende

Das Angenehme an Eric B. & Rakim war, dass die Musik zwar der übliche Straßen-Rap war, aber die Texte eben nicht mit Drogen, Waffen und Gewalt zu tun hatten. Der weltberühmte Schlagzeug-Rhythmus im Lied stammt von den Soul Searchers, die irgendwann mal mit dem Lied „Ashley’s Roachclip“ um die Ecke kamen. Und was zum Riesenhit wurde, war ein Remix vom Briten Coldcut, der „Pump up the Volume“ von MARRS, „Beat dis“ von Bomb the Bass oder „Im nin alu“ von Ofra Haza einbaute.

„Paid in full“ ist ein Meilenstein in Sachen Hip Hop, der auch nach 30 Jahren nicht an Magie eingebüßt hat. Das Lied steht nach wie vor in der Liste der bedeutendsten Stücke dieser Musikrichtung. Die Single bleibt die erfolgreichste Single von William Michael Griffin Jr. und Eric Barrier. Und im Jahr 1987 gab es keine Party ohne das Lied, deshalb können wir auch nochmal abfeiern.

This is a journey into sound

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=E7t8eoA_1jQ

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: