Beyoncé bricht Rekorde im Internet

Bislang war die amerikanische Soul- und R&B-Sängerin Beyoncé Knowles für Ihren über mehrere Oktaven reichenden Gesang und ihre knappe Bekleidung bekannt. Das war schon bei Destiny’s Child so und ist auch so geblieben. Doch das wird sich nun bis auf weiteres ändern.

Am 28. August fand die alljährliche Verleihung der MTV Video Music Awards statt. Das Spektakel fand im „Nokia Theater“ von Los Angeles statt. Preise hatten u.a. Britney Spears, Katy Perry, Justin Bieber, Lady Gaga oder die Rap-Veteranen Beastie Boys eingeheimst. Aber das war nicht die eigentliche Schlagzeile dieses Abends.

Die Schlagzeile produzierte Beyoncé Knowles, und zwar gemeinsam mit ihrem Mann Jay-Z. Der Kurznachrichtendienst Twitter muss kurz vor dem Zusammenbruch gestanden haben, als die Sängerin ihren Babybauch den Millionen und Abermillionen, die die Verleihung verfolgten, zeigte.

Damit landete die dreißigjährige Amerikanerin einen neuen Rekord. 8868 Tweets pro Sekunde wurden losgeschickt, um zu diskutieren, ob sie nun schwanger ist oder nicht. Damit stellte sie Ereignisse wie den Tod Osama bin Ladens, die Fukushima-Katastrophe oder das Endspiel der Frauen-Fußball-WM in den Schatten.

Damit wurde auch musikalisch die Tatsache unter den Tisch gekehrt, dass Britney Spears tatsächlich ein erfolgreiches Comeback gelandet hat. Alles wurde überschattet von dem kleinen Bauchansatz, den Beyoncé während ihres Auftritts rieb.

Ihre Show eröffnete sie mit den Worten „I want you to feel the love that’s growing inside of me“, um nach der Performance demonstrativ ihren Babybauch zu streicheln. Also: „Ich möchte, dass ihr die Liebe fühlt, die in mir wächst.“

Dabei stellt sich mir die Frage, ob eine Frau ihre Schwangerschaft derart zur Schau stellen soll. OK, Frau Knowles ist nicht irgendwer. Aber trotzdem denke ich, dass so etwas nicht in die Glotzen von Millionen Haushalte gehört.

Hier noch einmal ein Ausschnitt des Auftritts von Beyoncé. Den Ausschnitt fand ich bei Youtube.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: