„I’m still standing“ – Comeback von Elton John mit „The Diving Board“

Seit den frühesten 70ern gehört Sir Elton John zur Musikwelt wie sonst kein anderer. Er hat sich etliche Male neu erfunden, wurde schon x Mal für tot erklärt, und er kam immer wieder. Der Mann der tausend Billen veröffentlicht bald „The Diving Board“ und will damit wieder in den Musik-Olymp zurück.

„Mit 66 Jahren“ hieß mal ein großer Hit von Udo Jürgens. Darin ging es darum, dass dann das Leben erst anfängt. Man könnte meinen, dass sich Elton John genau das zu Herzen genommen hat. Reginald Kenneth Dwight, wie der kleine Brite bürgerlich heißt, feierte im März seinen 66. Geburtstag. Und nun kommt sein 30. Studioalbum.

Geschrieben wurde alles vom Erfolgsduo Elton John und Bernie Taupin. Es wurde mehrfach verschoben und ist eigentlich schon seit September 2012 angekündigt. Nun soll es im September 2013 veröffentlicht werden. Es soll 15 Stücke enthalten, von denen 3 Zwischenspiele namens Dream #1 bis Dream #3 betitelt sind. Ende Juni wurde bereits die erste Single namens „Home again“ veröffentlicht.

Das Lied klingt nach einer typischen Elton John Ballade. Sehr gefällig, sehr melancholisch. Und es ist ein klassisches Elton John Stück. Wenn das Album in der gleichen Qualität kommt, kann sich die Musikwelt auf einen absoluten Leckerbissen freuen.

Und wie ich es in der Überschrift angedeutet habe: Elton John beweist, dass man ihn nie aufgeben sollte, er steht immernoch. Und das wird wohl auch noch eine ganze Weile so bleiben. Ich verspreche mir recht viel von dem Album. Denn es wird behauptet, dass der letzte bekannte Vorgänger „The Captain & The Kid“ ein Ausfall war, der durch „The Diving Board“ ausgebügelt werden soll. Na, mal abwarten.

Was sagen Sie? Ist es gut, dass Elton John musikalisch wieder da ist und nicht nur durch Schlagzeilen in der Regenbogenpresse von sich Reden macht? Was erwarten Sie sich von dem Album? Das wird übrigens in verschiedenen Editionen kommen, wie eben auch in einer Deluxe-Edition, die man schon jetzt vorbestellen kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: