Baba Wanga: Wir werden alle sterben

Haben Sie schon mal von dem Namen Baba Wanga gehört? Ich bin irgendwie über diesen Namen gestolpert, weil es so merkwürdig klingt, was man darüber so liest. Baba Wanga ist nur ein Spitzname. Und zwar der von Ewangelia Pandewa Gutscherowa, geborene Dimitrowa. Ja, das klingt slawisch. Die Frau ist auch schon lange tot. Dennoch wird sie immer wieder durch Medien und Blogs durch getragen. Gerade aktuell wieder. Deshalb unterhalten wir uns kurz darüber.

Wer war Baba Wanga?

Baba Wanga stammt aus Mazedonien, das damals noch zum Osmanischen Reich gehört hatte. In Ostromdscha wurde sie im Januar 1911 als Tochter armer Bauern geboren. Nach einem Umzug nach Nowo Selo am anderen Ende Mazedoniens wurde Baba Wanga bei einem Wirbelsturm schwer verletzt, woraufhin sie mehr und mehr erblindete. Mit 16 war es dann soweit. Und hier sollen dann auch ihre Visionen begonnen haben.

Sie erlernte die Haushaltsführung und zog ihre Geschwister groß. Während dieser schwierigen Zeit bis etwa 1940 festigten sich die Fähigkeiten, dass sie mit Heiligen sprechen konnte. Sie sagte im Laufe ihres weiteren Lebens etliche Dinge voraus, von denen man denkt, dass sie tatsächlich so eingetreten sind. Deshalb gilt Baba Wanga auch als bedeutendste Wahrsagerin der Welt. Im Sommer 1996 starb „die alte Wanga“ in Sofia. Und in Blogs wird noch heute von ihr erzählt.

Die Vorhersagen von Baba Wanga

Baba Wanga soll seit 1941 so einiges vorausgesagt haben. Ein paar Beispiele seien hier exemplarisch aufgegriffen:

  • Im April 1941 sagte sie voraus, dass schreckliche Dinge geschehen würden. Tage später begann der Jugoslawien-Feldzug der Wehrmacht
  • Der bulgarische König Boris III. suchte sie 1943 auf, und sie soll seinen frühen Tod angeblich vorausgesagt haben.
  • 1989 soll sie gesagt haben, dass „amerikanische Brüder“ von zwei Stahlvögeln angegriffen werden. Das soll eine Prophezeiung der Anschläge auf das World Trade Center 2001 gewesen sein.
  • Sie sagte ebenfalls einen großen muslimischen Krieg voraus, der in Syrien stattfinden würde und eine Folge des Arabischen Frühlings sein würde. Das ist dann wohl der entsetzliche Krieg, der immernoch abläuft.
  • Angeblich soll sie auch gesagt haben, dass im Jahr 2043 in Rom ein Kalifat errichtet werden würde, was eine Folge des Krieges sein soll.
  • Wenige Tage vor ihrem Tod 1996 soll sie prophezeit haben, dass der 44. US-Präsident ein Afroamerikaner wird. Und sie ist es mit Barrack Obama dann auch gekommen.

Und was machen Blogs daraus?

Ich bin ja überhaupt erst über Blogs auf den Namen Baba Wanga gestoßen. Was ich da aber mitbekommen habe, ist schon eigenartig. So wird gemunkelt, Baba Wanga habe ein gigantisches Erdbeben vorausgesagt, das die Türkei zerstören soll. Diverse Webseiten wie „Sputnik News“ oder „Compact“, die ich bewusst nicht verlinken werde, orakeln daher, dass Baba Wanga den Zerfall Europas vorausgesagt habe. Auch andere Publikationen greifen das auf.

Oder wie wäre es mit: „Die Aliens sind längst da“, soll sie mal gesagt haben. Was soll ich denn davon halten? Dann doch eher etwas realistisches damit, dass China die USA als Wirtschaftsmacht Nr. 1 ablösen würde oder die Menschheit eine neuartige Energiequelle entdecken würde. Aber selbst hier wäre ich angesichts der Quelle vorsichtig. Was auch immer das restliche Jahr 2018 bringt: Bleiben Sie besser informiert. Sie wissen sonst zu vel und damit überhaupt nichts.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.