Bundesamt für Verfassungsschutz: Infiltriert vom Islamischen Staat?

Der deutsche Inlandsgeheimdienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz, beherbergte einen Islamisten, den sie gefunden haben. Und was passiert jetzt? Fängt man nun an, die Belegschaft zu überprüfen? Oder sagt man sich nun, dass auf gar keinen Fall und niemals nicht weitere Islamisten in den Reihen des Nachrichtendienstes zu finden sein können? Was denken Sie? Ich wäre ja skeptisch. Aber das muss ja nichts heißen.

Jetzt stellen sich die Medien hin und lobhudeln einen daher: Das Bundesamt für Verfassungsschutz beherbergte einen mutmaßlichen Islamisten. Der wurde enttarnt. Und wenn wir nun laut genug applaudieren, kommt bestimmt alles wieder in Ordnung. Der Mann arbeitete ja schließlich nur ein paar Wochen im Amt. Was soll da schon passiert sein? Er soll sensible Informationen weitergegeben haben. Und außerdem soll er sich islamistisch im Internet geäußert haben. Was immer das bedeuten mag.

Der Chef des Bundesamtes, Hans-Georg Maaßen, versprach vollständige Aufklärung. Schließlich soll der enttarnte Mann einen Bombenanschlag auf die Zentrale des BfV in Köln geplant haben. Der Mensch soll ein ziemlich perfektes Doppelleben geführt haben, da niemand aus seinem Umfeld irgendwas geahnt hatte. Der Quereinsteiger ist wohl 51 Jahre alt und war seit April 2016 beim Bundesamt für Verfassungsschutz beschäftigt. Und das, ohne erkannt zu werden.

Ja, jetzt wird erstmal erzählt, dass der Mann angeblich keine Interna an die Salafisten-Szene weitergegeben haben soll. Aber sind sich da alle wirklich sicher? Ich meine, man hat immer mal irgendwen an der Angel. Später stellt sich dann meistens raus, dass das gar nicht so auf die leichte Schulter zu nehmen war. Vieles stellt sich dann oft als Trugschluss heraus. Und ich habe die Befürchtung, dass das mit der Geschichte rund um das Bundesamt für Verfassungsschutz ähnlich verlaufen könnte.

Problematisch ist die Tatsache, dass man keinerlei Hintergründe weiß. Wie gefährlich war der Mann? Was hatte er vor? Wer waren seine Kontakte? Und all diese Dinge. Nichts weiß man. Aber wenn wir jetzt alle laut genug hoffen, wir alles wieder gut. Oder? ODER? Blöd wäre es schon, wenn hier noch mehr bekannt wird, nur weil irgendwer nicht aufpasst. Fahrlässig ist das, weshalb diese Behörde, die zu den neuralgischen Behörden in Deutschland gehört, aufgeräumt werden muss. Aber sicherlich übertreibe ich maßlos, stimmt’s?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: