Gibt es denn noch andere Dinge, auf die man hinweisen muss?

Dass man sich über die Flüchtlinge austauschen muss, ist doch keine Frage. Aber gibt es noch andere Themen? Nein, das ist nicht ketzerisch. Das ist nicht böse gemeint. Aber ich frage mal so ins Rund, ob es denn wirklich sein muss, dass man so unendlich viel über die Flüchtlinge reden muss. Ich werde ja auch weiter darüber schreiben. Aber eben nur, wenn es wirklich sinnvolle, neue Dinge zu erzählen gibt. Ich werde mich nicht aufspielen, wenn ich von bornierten Linken oder von gehirnamputierten Rechten irgendwas lese. Es muss ja noch mehr als schwarz oder weiß geben. Oder etwa nicht?

Ich will mich etwas herunterkühlen. Es wurde viel Mist erzählt, was Flüchtlinge betrifft. Es gab eigentlich nur zwei Meinungen: Alle Flüchtlinge rein oder alle Flüchtlinge raus. Es hat doch niemand ernsthaft irgendeinen Kompromiss gewollt. Es ist keine Frage, dass geholfen werden muss. Aber dieses Schwarz-Weiß-Denken, das – mit Verlaub – kotzt mich an. Irgendwas zu hinterfragen, findet doch gar nicht statt. Und deshalb werde ich nur noch etwas erzählen, wenn es etwas neues gibt, was das Erzählen lohnt.

Stattdessen möchte ich gern mehr auf andere soziale Missstände und derartiges hinweisen, wenn ich schon nicht über andere Themen schreibe. Klar, Themen rund ums Bloggen, um allen möglichen Schnickschnack im Internet oder all sowas wird es natürlich unverändert geben. Aber mein Blog ist ja auch bekannt für politische Themen. Und die sollen auch weiterhin nicht zu kurz kommen. Und abgesehen von den Flüchtlingen, die natürlich Hilfe brauchen, was ich auch gar nicht anzweifle, muss es da noch mehr politische Themen geben. Und diese werde ich mir mehr und mehr vornehmen.

Ich möchte mich dafür aber auch nicht rechtfertigen. Ich musste mich immer mal dafür rechtfertigen, dass ich eine bestimmte Meinung vertrete. Also ist es doch egal, wofür die Rechtfertigung stattfindet. Aber das ist hier mein Blog, und die Themen bestimme ich. Und wie gesagt: Es muss ja auch noch andere Themen geben, oder etwa nicht? Ich hoffe mal, dass man meine Entscheidung richtig einordnet und nachvollziehen kann. Das ist doch irgendwie völlig normal, oder?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: