Skip to main content
Facebook - (C) LoboStudioHamburg CC0 via Pixabay.de Facebook - (C) LoboStudioHamburg CC0 via Pixabay.de

Schmeißen wir die Facebook-App vom Smartphone!

Hach, was habe ich gelacht, wenn ich irgendwo etwas über die böse, böse Facebook-App auf dem Smartphone gelesen habe. Kinder, haut das weg! Ich meine, man kann schon Facebook nutzen, darum geht es mir nicht. Man kann das soziale Netzwerk auch auf dem Smartphone nutzen. Das ist alles keine Frage. Aber muss man denn dafür diese dämliche App nehmen, die überall auf den Smartphones herumliegt? Ich bin der Meinung, die kann getrost weg. Schmeißen wir sie einfach runter. Wenigstens deaktiviert werden sollte sie. Ich erkläre auch mal, warum ich das so sehe.

Es ist ja kein Geheimnis, dass Facebook über die App Positionsdaten einsammelt, wenn man nicht aufpasst. Oder wie sollte denn sonst ein Eintrag zustande kommen, zu dem ich „In der Nähe von…“ zu lesen bekomme? Der Blödsinn pflanzt sich dann noch im Facebook Messenger fort. Seit einiger Zeit kann ich so herausfinden, wer gerade bei mir in der Nähe ist. Und wofür? Laden wir uns dann gegenseitig zum Kaffee ein? Da ich nichts von den Daten halte, habe ich die Ortungsdienste von Facebook schon länger totgelegt. Facebook erklärt sogar, wie das geht. Gut, dort ist es das Aktivieren, das Deaktivieren geht aber genauso.

Trotzdem hat es mich genervt, dass mir ständig irgendwelche Benachrichtigungen zuflogen. Wozu ich das brauche, habe ich mich dann irgendwann mal gefragt. Ich habe dann irgendwann einfach die App nicht mehr geöffnet. Nur der blöde Messenger wurde immer mal wieder zum Leben erweckt, was ja nicht schlimm ist. Aber ich fand den nie so richtig passend für mich. Wenn ich irgendwas mit Facebook machen wollte, was selten genug vorkommt, dann reicht mir also im Großen und Ganzen die Webseite. Auch auf dem Smartphone. Also musste eine Entscheidung her.

Ich habe gnadenlos den Facebook Messenger von meinem Smartphone verbannt. Kein Chatsymbol schiebt sich nun vor irgendeinen Inhalt, den ich gerade lese. Aber trotzdem war da noch die Facebook App. Ich habe die in den letzten Monaten oder so wirklich nicht mehr benutzt. Was sollte ich also damit? Da HTC so intelligent ist und sich die Facebook App auf dem HTC One M8 nicht entfernen lässt, habe ich sie eben deaktiviert. Wenigstens das geht. Über die Einstellungen -> Apps kann das eigentlich jeder machen.

Damit ist sie freilich nicht weg. Das ist mir vollkommen klar. Aber wenigstens stört sie nicht mehr. Keine Frage, ich schaue auch seitdem immer mal wieder zu Facebook, auch mit dem Smartphone. Aber mir reicht da wirklich die (mobile) Webseite. Ich muss diese App nicht haben. Zumal genau diese Facebook App ein wirklicher Akkufresser ist. Was man hier so liest, ist also wirklich nicht gelogen. Obwohl ich die Benachrichtigungen und Ortungsdienste und weiß der Deibel, was sonst noch, deaktiviert habe, hielt mein Akku mit aktiver App lange nicht so lang wie ohne. Ich würde von einer Steigerung von um die 25% reden wollen.

Es ist aber nicht nur die Akkuleistung, die ohne Facebook gesteigert wird. Das Gerät wird ohne die Facebook App auch schneller. Wer also denkt, dass sein Smartphone zu langsam ist, sollte vielleicht erstmal dieses Monstrum von App entfernen oder wenigstens deaktivieren. Und ehrlich: Für mich gibt es wirklich keinen großartigen Grund, die Facebook App – geschweige denn den blöden Messenger – auf dem Smartphone zu nutzen. Die mobile Seite reicht völlig aus. Und es gibt ja auch alternative Apps, wie „Metal“ zum Beispiel. Aber damit bin ich nicht warm geworden. Nutzen Sie denn die Facebook App?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 8 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Schmeißen wir die Facebook-App vom Smartphone!

  1. Ich nutze Facebook nur im Browser — und nur so wenig wie möglich. Habe mir auch schon überlegt, ganz auszutreten. Aber weil noch einige Bekannte im Ausland weilen und ich so über deren Aktivitäten informiert bin, bleibe ich für den Moment noch. Aber Kommunikation findet per Threema (oder face to face) statt, sicher nicht über den Facebook Messenger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.