Cotton-Eye Joe: Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

Jeder dürfte das Lied „Cotton-Eye“ Joe von Rednex aus dem Jahr 1994 kennen. Das gilt bis heute als eines der besten Dance-Stücke der Musikgeschichte. Aber der „Cotton-Eye Joe“ – oder besser „Cotton-Eyed Joe“ ist viel älter. Um die 140 Jahre alt ist die Country-Folk-Nummer aus den amerikanischen Südstaaten inzwischen. Und ich fand die Story um Joe mit den Baumwoll-Augen sehr interessant. Deshalb gibt es ein paar Takte dazu.

Where did you come from, Cotton-Eye Joe?

Wenn es nicht wegen Cotton-Eye Joe gewesen wäre, wäre ich schon lang verheiratet gewesen. Wo kamst du her, und wohin gehst du, Cotton-Eye Joe? Erinnerst du dich denn nicht, weißt du denn nicht mehr, Cotton-Eye Joe? Was hat dich dazu gebracht, mich so zu behandeln?

Cotton-Eye Joe, Cotton-Eye Joe, er war der Typ, der ihr so gefiel. Er nahm mein Mädchen weg von mir und brachte sie raus nach Tennessee. Sie war das hübscheste Mädchen, das man finden konnte, überall im Land um uns herum. Eine Haut wie Seide, schlank wie Schilf. Ihre Augen waren freundlich, sie war so süß.

Dieses Mädchen hatte all meine ehrliche Liebe. Und sie schwor, dass sie mich nie verlassen würde. Aber Joe verführte sie, siehst du das nicht? Und sie rannte weg mit ihm nach Tennessee. Wo er auch hin ging, brachte er Katastrophen. Die Herzen der Mädchen wurden zur Hölle geschickt. Sie rannten alle weg, also würde es niemand wissen. Und sie verließen ihre Männer nur wegen Cotton-Eye Joe.

Der schlimme Finger Joe!

Also erst einmal: Es gibt unzählige Fassungen vom Cotton-Eye Joe. Jedes Mal ist er ein schlimmer Finger. Mal spannt Joe anderen Männern die Frauen aus, mal brennt er illegal Schnaps, mal ist er ein Kleinkrimineller. Je nachdem, zu welcher Zeit an dem Text herum geschraubt wurde. Aber wieso eigentlich Baumwoll-Augen?

Das Lied kam um 1880 auf. In den Südstaaten gab es die Sklaverei. Die Sklaven waren meist Afroamerikaner. Und die wurden natürlich auch immer für alles mögliche verantwortlich gemacht. Aber ihre Augen! Es ist oft so, dass die Augen ganz besonders hell wirken, eigentlich schon schneeweiß. Wie Baumwolle. Also waren mit Cotton-Eye Joe alle möglichen Afroamerikaner gemeint, da diese ja diese hellen Augen haben.

Das Lied gibt es in unzähligen Varianten. In einer ganz anderen Version war es sogar vor dem amerikanischen Bürgerkrieg bekannt, also irgendwann so um 1860. Aufgeschrieben wurde irgendeine Fassung dann von der volkstümlichen Autorin Dorothy Scarborough. Und irgendwann nahm das Alles seinen Lauf. Und landete dann auch in Europa, wo dann „Mary Joe“, „Bobby Sue“, Billy Ray“, „Ken Tacky“, „Mup“ und „BB Stiff“ als Rednex einen Welthit landeten.

Das ursprüngliche Lied

Der „Cotton-Eye Joe“ oder eben auch „Cotton-Eyed Joe“ ist zu einer Art Volkslied geworden. Selbst Mark Twain hatte es in den „Abenteuern des Huckleberry Finn“ verwendet und eine eigene Version davon fabriziert. Das Lied gehört zum amerikanischen Kulturgut. Und irgendwie denke ich mir, dass die Bezeichnung „Joe mit den Baumwoll-Augen“ nicht irgendwie rassistisch gemeint war.

Es ist mehr so die Angst vor dem Schwarzen Mann gewesen, der Angst und Schrecken verbreitet. Die Version von Rednex muss ich sicherlich niemandem mehr nahe bringen. Mir geht es um „Gid Tanner and his Skillet Lickers“. Die haben das Lied 1929 ebenfalls aufgenommen. Und hier hören wir, wie das Lied im Country-Stil für fröhliche Squaredance-Abende wirken kann. Der Clip ist wie immer mit erweitertem Datenschutzmodus eingebunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.