25 Jahre „Almost Unreal“ von Roxette

1993 kam der Film „Super Mario Bros.“ in die Kinos. Bis heute ist das eine der erfolglosesten Spiele-Verfilmungen. Mit dabei war der Soundtrack von dem schwedischen Duo Roxette. „Almost Unreal“ ist eine typische Roxette-Nummer. Mit von der Partie waren Mario, sein Bruder Luigi, Bowser, ein paar Koopas. Aber keine Peach. Roxette hatten mit ihrem Beitrag zum Film eine klassische Rockballade abgeliefert. Und die blieb irgendwie allen möglichen Leuten in Erinnerung.

It’s almost unreal

Babe, komm rein aus der Kälte und zieh deinen Mantel aus. Tritt ein, atme tief durch und tu das, was du am besten kannst. Zieh die verdammten Schuhe aus und lass diese Straßen der Stadt hinter dir. Ich glaube, Liebe kreuzte unseren Weg. Und das Schicksal hat dafür gesorgt, dass wir uns treffen…

Wir können den Regen nicht aufhalten. Lass uns einen Platz am Lagerfeuer finden. Manchmal habe ich das Gefühl, so seltsam es auch scheinen mag, dass du mein ganzes Leben lang in meinen Träumen warst… Es ist eine verrückte Welt da draußen. Hoffen wir mal, dass unsere Gebete heute Nacht in guten Hände sind.

Ich liebe es, wenn du diesen Hokuspokus mit mir anstellst. Die Art, wie du mich berührst. Du hast die Macht zu heilen. Du gibst mir diesen Blick, es ist fast unwirklich.

Was hat das jetzt mit „Super Mario Bros.“ zu tun?

Also die ganze Super Mario Welt ist ja die Geschichte, dass Mario die Welt von Bowser befreien muss. So auch in der Verfilmung mit Bob Hoskins als Super Mario und Dennis Hopper als Bowser. Der Film ist eher ein Riesenspaß für Kids, die etwas mit den beiden Installateuren Mario und Luigi anfangen können. Im Film fehlt Peach. Stattdessen hat Luigi mal eine Freundin, nämlich Paläontologin Daisy. Und um die dreht sich diese eher seichte Nummer der Schweden.

Roxette gingen später so weit, dass sie sich vollmundig über das Lied und vor allem über den Film lächerlich machten. Marie Frederiksen meinte dazu, dass „Almost Unreal“ nicht eben der meist inspirierte Moment von Roxette war. Per Gessle bezeichnete das Lied als „Parodie von Roxette“. Der Film an sich floppte, weil der viel zu wenig etwas mit den Super Mario Spielen zu tun hatte.

Neben „Almost Unreal“ kamen im Film noch „Love is a Drug“ von Bryan Ferry, „Walk the Dinosaur“ von George Clinton oder auch „Cantaloop“ von US3 zu Gehör. Die Darsteller im Film distanzierten sich später mehr oder weniger deutlich vom Film. Und übrig bleibt eine desaströse Produktion mit „Almost Unreal“ als Soundtrack. Und das ist dann irgendwie der Lichtblick, denn ich finde das Lied gut.

Das Lied

Das Video ist das offizielle Video zur Single. Es wurde mit erweitertem Datenschutz-Modus eingebunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.