Gesichtspalme #2 – Die schlechteste Bettina-Wulff-Fotomontage der Welt

Man hackt ja nun wie besessen auf den rechtlichen Auseinandersetzungen herum, die Bettina Wulff, Gattin unseres Ex-Bundespräsidenten, derzeit ausfechtet. Es wird allenthalben gemunkelt, dass diese Streitigkeiten ausschließlich der Vermarktung ihres Buches dienen soll. Und diese bevorstehende Veröffentlichung sorgt dafür, dass ich eine neue Gesichtspalme gefunden habe.

Das Buch soll ja „Jenseits des Protokolls“ heißen. Es soll sich mit ihren Erlebnissen als Präsidentengattin beschäftigen. Es soll sich mit den Vorwürfen gegen die Wulffs auseinandersetzen. Es soll sich mit den Gerüchten um eine angebliche und völlig an den Haaren herbeigezogene Rotlichtvergangenheit auseinandersetzen. Und schon gibt es Einfaltspinsel, die sich selbst aus der bevorstehenden Veröffentlichung einen Spaß machen.

Auf dem Portal Directupload findet man derzeit ein geschmackloses Buchcover, das gebastelt wurde, um Bettina Wulff weiterhin in Misskredit zu bringen. Ich habe den Weg zum Portal hier verlinkt. Da es sehr wahrscheinlich ist, dass das Bild entweder aus rechtlichen Gründen (Verletzung des Persönlichkeitsrechts) oder weil der Vorhaltezeitraum abgelaufen ist sehr bald wieder entfernt ist, habe ich einen Screenshot der Seite angefertigt und mir mal gesichert.

Das angebliche Cover ist derart geschmacklos gestaltet. Hier wird Bettina Wulff als Domina hingestellt. Dazu ein angebliches Foto, das eine unsäglich schlechte Fotomontage ist. Mit dem angeblichen Foto wird Frau Wulff in eine Ecke gestellt, in der sie nachweislich niemals war.

Ich vermute, wenn der Urheber festgestellt werden kann, dass dies rechtliche Konsequenzen haben wird. Es spricht ja nichts dagegen, sich über Leute lustig zu machen. Aber was Persönlichkeitsrechte derart verletzt, sollte harte Konsequenzen haben. Es ist davon auszugehen, dass die Urheber des Machwerks sich darüber nicht im Klaren waren. Und das hat nun einmal die Gesichtspalme verdient.

Series Navigation<< Gesichtspalme #1 – Der EuGH und der WeinGesichtspalme #3 – Say goodbye, Mitt >>

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: