She’s the one – Wann ist das so?

Irgendwie sollte man nie zu viel aufbauschen. Was das Ding zwischen Mann und Frau betrifft, gibt es irgendwie nach einer Weile gut oder mies. Irgendeine Alternative dazwischen gibt es nicht. Nach ein paar Monaten, nachdem man den anderen kennengelernt hat, weiß man irgendwie: Das isses. Oder eben: Das isses nicht. Wann ist es denn so, dass man weiß, dass es das ist?

Farbe bekennen. Das liegt nicht jedem. Der eine eiert wild herum und schiebt in einer Beziehung die bevorstehende Entscheidung nur vor sich her. Der nächste ist ständig auf der Suche, ob da nicht noch was besseres kommt. Und es gibt auch solche, die da der Meinung sind, dass sie dem Partner nicht gewachsen sind oder so etwas in der Art. Alles Quatsch. Irgendwann weißt du einfach, dass da irgendwas über den Sex hinaus gekommen ist.

Ich meine, was soll denn da das ganze Taktieren? Ich habe ja gerade über das Farbe-bekennen geschrieben. Und genau das ist der richtige Weg. Fühlt man sich wohl bei dem, was man mit dem Partner hat, und baut es einen auf und gibt all das, was einen gemeinhin vollständig macht, dann isses das. Dann ist einfach mal die Zeit gekommen, einfach mal auch außerhalb der Laken die Lebensfähigkeit der Verbindung zu überprüfen.

Das geht bei dem einen schneller, der andere braucht länger. Aber passieren muss es. Ich meine, wenn sie dir das Gefühl gibt, dass du entgegen der landläufigen und deiner eigenen Meinung bärenstark bist, dann ist das Alles richtig. Wenn dir das Ganze so wichtig ist, dass du deine irgendwann zurück eroberte Freiheit bleiben lassen willst, dann isses das doch, oder? Und wenn sie dich nicht verändern will, weil sie dich ja gar nicht anders kennt, und wenn sie dir die Freiheit gibt, das zu tun, was dir wichtig ist, dann kann das doch eigentlich nur gut gehen, oder?

Andersherum will man dann ja auch selbst, dass es ihr gut geht und all das. Völlig egal, womit. Das Beste, was dann passieren kann, ist doch, dass ein Grinsen reicht. Ich meine, es ist doch das Gefühl, dass das so richtig ist, wie es genau in der Sekunde ist. Und dann ist es irgendwie so, dass man sich sagt: She’s the one.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Echt cooler Artikel, bin ziemlich der gleichen Meinung wie du.
    Ergänzend dazu, ich finde das Thema Sexuelle Befriedigung gehört auch zu der Beziehung zwischen Mann und Frau. Ich hatte bisher ziemliche Schwierigkeiten meine Partnerinnen zu befridiegen.
    Hier konnte ich ein paar nützliche Tipps und Tricks mitnehmen, die mir ein wenig geholfen haben;
    http://www.frauenzumorgasmusbringen.com/

    Hoffe ihr könnt auch was mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: