Wofür Cannabis alles gut sein soll

Es ist ja im Allgemeinen bekannt, dass Cannabis als Rauschmittel verwendet wird. In den letzten Jahren wurde es in der Medizin auch als Sedativum eingesetzt. Dennoch gilt das Ganze als Droge und ist deshalb böse. So, wie das Dampfen eben auch immernoch als Rauchen bezeichnet wird. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Ich bin auf eine Verwendung von Cannabis gestoßen, die mich erstaunt hat. Und das muss ich mal kurz aufschreiben.

Cannabis, Haschisch, Marihuana

Die Hanfpflanze ist eine sehr weit verbreitete Pflanze. In China wurde Hanf, der dort “Ma” heißt, wegen der nahrhaften und schmackhaften Samen verwendet. Und schon in der Frühzeit schätzte man Hanf wegen der beständigen Fasern als Baumaterial. Schon zu Beginn der Zeitrechnung war bekannt, dass Hanf Schmerzen lindert. Und im Mittelalter wurden die Fasern zu Seilen verarbeitet. Also alles gar nicht so etwas übles.

Natürlich, Marihuana (die weiblichen Hanf-Blüten) und Haschisch (das aus den Blüten gewonnene Harz) werden als Drogen verwendet. Und wir müssen uns nicht darüber unterhalten, dass es nicht selten schwierig sein dürfte, die Verwendung als Rauschmittel und als Arzneimittel voneinander zu trennen. Sonst gäbe es nicht diese Diskussionen. Die Übergänge vom Einen zum Anderen sind eben oftmals recht fließend.

Cannabis für besseren Sex?

Ernsthaft? Ja, das wird zumindest behauptet. Jetzt muss man nicht unbedingt gleich mit dem Kiffen anfangen. Aber man erzählt, dass der Stoff in Cannabis für famose Höhepunkte sorgen soll. Und was es nicht alles geben soll: Gleitmittel, Butter, was auch immer. Und die Wirksamkeit wurde wohl schon nachgewiesen. Jetzt kann man sich fragen, ob man das Zeug nun unbedingt für besseren Sex einsetzen muss. Aber da lautet die Antwort halt einfach mal: Nein.

Warum sollte man das auch tun? Das Liebesspiel ist nun mal eine Kopfsache. Ich muss mir doch nicht irgendwelche Drogen einpfeifen, um das zu erkennen. Sie etwa? Es ist immer so, dass die Umstände insgesamt passen müssen. Die kann ich mir auch nicht weg kiffen, denke ich mir. Ich habe eh keine Erfahrung damit. Es mag vielleicht unterstützend wirken. Aber ich habe da eher die Vermutung, dass das, was man damit erreichen will, nicht funktioniert, wenn auch sonst einiges im Argen liegt.

Am Ende denke ich

Cannabis gut und schön. Es muss ja seine positive Wirkung haben. Aber für die sexuelle Erfüllung gehört schon mehr dazu, als dass man sich einen weg raucht. Es gibt ja auch ein paar gesundheitliche Risiken, die nicht zu unterschätzen sind. Was es in Sachen Hanf, Cannabis, Marihuana, Haschisch zu wissen gibt, steht zum Beispiel auch hier. Da es viel Für und Wider gibt, wird die Diskussion um die Pflanze und den Konsum derselben weitergehen. Am Ende ist die Pflanze in den Köpfen als Droge verankert. Also so in etwa:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=WeYsTmIzjkw

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.