Skip to main content

Blog-Neugestaltung: Bringt das etwas?

Aus alt mach neu – ich hatte mich auch mal daran versucht. Jetzt, nachdem ein wenig Zeit ins Land gegangen ist, muss ich mal eine Bestandsaufnahme machen. Die Frage, die sich da am Ende immer stellt, ist: Bringt das etwas, seinen Blog neu zu gestalten? Ich stand ja vor einiger Zeit vor der Frage, wie es mit diesem Blog weitergehen soll. Ich hatte mir ein paar Gedanken gemacht und etwas davon bereits umgesetzt. Wie kam ich denn bisher voran? Und woran hapert es noch?

Gedanken zum Neustart

Naja, es sollte vielleicht nicht gleich ein ganzer Neustart werden. Denn ich habe so oft gesehen, dass Blogger dann ihre Blogs an die Wand gefahren haben. Nein, es musste vielmehr irgendeine prinzipielle Änderung her. Und da habe ich mir das Eine oder Andere mal notiert. Und wie man das heutzutage eben so macht, habe ich eben das Tool Evernote dazu hergenommen. Meine Notiz dazu sieht so aus:

Als durchsuchbarer Text steht dort:

Blog-Umgestaltung – Gedanken zum Neustart

Hier liste ich auf, was mir so einfällt, um meinen Blog neu zu gestalten. Die Punkte sind alle nicht mit einer bestimmten Wertigkeit zu betrachten. Sie sind ungeordnet, es ist nur eine liederliche Liste.

– Neues Theme: Möglicherweise ein Magazin-Layout, blau, weiß, responsive
– Weniger Artikel, zusammenfassen
– Einmal pro Woche einen Serienartikel: „Der Johannes der Woche“
– mehr regionale und persönliche Themen
– mehr eigenes Foto-Material

Was ist nun daraus geworden? Und wie sinnvoll ist das Eine oder Andere? Das mache ich auch für mich als Bestandsaufnahme. Vielleicht fällt mal ein Punkt weg. Oder vielleicht kommt mal ein neuer hinzu. Und so muss man einfach mal eine Art Zwischenbilanz hernehmen. Das kann ja ganz hilfreich sein.

Was habe ich erreicht und in welchem Rahmen?

Oben in der Liste stehen fünf Punkte. Von denen habe ich zwei voll umgesetzt und einen zum Teil. Und die muss ich mal kurz aufzählen, weil es für mich von enormer Wichtigkeit ist.

  • Weniger Artikel: Gab es bis vor einiger Zeit 3, 4 oder gar manchmal 5 Artikel am Tag, so sind es nun deutlich weniger. In der Regel habe ich einen Artikel am Tag, manchmal zwei, manchmal gar keinen. Das ist gut, denn nicht immer gilt „Viel hilft viel“.
  • Der Johannes der Woche: Das war natürlich erstmal eine Schnapsidee. Daraus wurde aber wirklich eine feste Größe hier im Blog: Der Abwasch der Woche. Keine Serie, sondern einfach ein etwas anderer Artikel über ein spezielles Thema der abgelaufenen Woche.
  • Mehr regionale und persönliche Themen: Ja, da bin ich noch dran. Ich meine, ich bin ja schon persönlich. Und regionale Dinge aus dem Großraum Leipzig habe ich auch zu Genüge. Das kann man aber sicher noch mehr miteinander verweben.

Was habe ich nicht umgesetzt?

Bei allem, was man sich so vornimmt, gibt es auch immer Dinge, die man vor sich her schiebt oder dann am Ende gleich bleiben lässt. Das ist auch so bei mir. Zwei Dinge habe ich (noch) nicht umgesetzt. Und das sind:

  • Neues Theme: Was soll ich meinem Blog unbedingt ein neues Aussehen verpassen? Das jetzige passt soweit und funktioniert auch gut. Also wird da wohl nichts passieren.
  • Mehr eigenes Foto-Material: Da bin ich dran. Man hat nur nicht zu jedem Thema die passenden Bilder. Da gelobe ich allerdings Besserung, dass das zukünftig anders wird.

Irgendwann habe ich mal geschrieben, dass mir Inhalte wichtiger sind als das Aussehen. Das mag schon richtig sein. Deshalb darf trotzdem mein Blog ansehnlich sein. Dennoch muss ich nicht unbedingt ein neues Aussehen einführen. Das jetzige Layout funktioniert, und deshalb wird hier nichts geändert. Aber zur Illustration werde ich mehr beitragen. Geben Sie mir da ruhig Zeit.

Bringt das Ganze nun etwas?

Die ganz entscheidende Frage, ob diese Umstellung, die ja eher eine Neuordnung des eigenen Blog-Gedankens ist, überhaupt etwas bringt, muss man auch ganz klar beantworten. Sie werden lachen, aber die Antwort lautet: Ja. Natürlich bringt das etwas, wenn man etwas neu macht. Aber speziell für mich hatte es auch etwas gebracht.

Ich denke, dass unterm Strich meine Artikel mehr Qualität haben. Das war ja dann gegen Ende September schon nicht mehr zum Aushalten. Ich denke, damit kann man schon mal zufrieden sein. Und was meine Zugriffszahlen betrifft, so gingen die in den letzten Monaten bis Ende September kontinuierlich zurück. Ich denke, seit 6, 7 Wochen ist wieder ein kleiner Aufschwung da.

Aber das Wichtigste ist doch, dass ich mich damit wohl fühle. Ich renne nicht mehr jedem Rascheln hinterher und kann mich auf das Wesentliche konzentrieren. Und das findet als nicht selbständiger Blogger – Sie werden überrascht sein – eben nicht hier im Blog statt. Die Umstellung war in Teilen schon mal erfolgreich. Aber ich werde mir dennoch immer wieder Gedanken machen, was ich hier verbessern kann. Denn Stillstand wäre das Ende des Blogs.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

6 thoughts to “Blog-Neugestaltung: Bringt das etwas?”

  1. Hi Henning,

    nein, ich weiss weiterhin, dass du hier bloggst und hatte lediglich eine lange Pause mit den Blog-Kommentare-Runden. Doch heute kommentiere ich so und einfach, weil ich dein Blog schätze. Deinerseits erfolgten Änderungen sind auch in Ordnung und dass am Design nichts geändert wird, auch alles ok. Ich bin dein Blog in diesem Layout bereits gewohnt. Aber wenn es etwas Neues da gäbe, würde ich dennoch nicht meckern. Es ist manchmal so, dass der Blogger sein Blog auf den Kopf stellt. All das muss der Leser wie ich akzeptieren. Da ich mit deiner Umstellung zufrieden bin, gibt es nichts auszusetzen :-)

    Smileys gehen in deinen Kommentaren leider nicht!!

    Ich habe in der letzten Zeit wieder um die 10 Domains aus dem Portfolio gelöscht, weil es sein musste und somit aufgeräumt. Exotische Domains brauche ich soweit so gut nicht mehr und alles mit der .de-Endung. Das ist in Ordnung für mich.

    Darf ich fragen, warum du bei mehr als 4000 Artikeln nichts mit Adsense machst. Ich habe wesentlich weniger Besucher als du hier und habe dennoch Adsense-Auszahlungen. Es ist nicht viel Geld, aber als kleiner Zuverdienst ist es immer gut. Adsense lohnt sich schon ab 200 Besucher täglich. Da bist du weiter darüber soweit ich informiert bin.

    1. Hallo Alex,

      leider komme ich erst jetzt zum Antworten.

      Nein, Smileys habe ich abgeschaltet, aber schon viele Jahre. Ich sehe keinen Nutzen darin. Wenigstens hier bin ich mir treu geblieben, obwohl ich in Nuancen überall irgendwas gemacht habe.

      Ich habe gemerkt, dass sich bei dir einiges getan hat, denn ich habe viele Benachrichtigungen über nicht mehr funktionierende Links zu dir bekommen.

      Also AdSense mache ich aus mehreren Gründen nicht. Einerseits verzichte ich seit einiger Zeit auf Display-Werbung. Das ist aber nicht alles. Andererseits nämlich bin ich bei AdSense gesperrt. Ich weiß bis heute nicht, wieso ich dort gesperrt bin. Aber ich kann es nicht ändern.

  2. Hi Henning,

    Danke, dass du dich gemeldet hast. Alles gut und ok wegen der Smiley oder eMoijs. Zwingend sind sie nie und im Mail-Verkehr nutze ich das auch sehr selten. Ab und an will man die Laune zum Ausdruck bringen, aber oft ist es unpassend.

    Ja, ich habe nun mich endlich gefestigt, wie meine beiden Portfolios, Rootserver und Managed Server aussehen sollen. Bis zu 15 Domains habe ich löschen lassen, daher führen alle Links ins Leere. Es kam zu etlichen Projektverschiebungen und Projektentfernungen. Alles aufgeräumt, überdacht und optimaler gestaltet. Kostet einfach weniger Geld und auf Exoten-Domains kann ich fürs Erste verzichten. Bringt wenig, wenn es die .de-Endung auch machen kann.

    Schade, dass dir G. nicht mal klar mitteilen kann, weshalb gesperrt. Sie teilen oft einem nichts mit, wenn irgendwelche Massnahmen laufen oder bei Sperrung sowie Vergehen, kannst dich nur du äussern. Antwort bekommst du selten. So ist es leider manchmal. Alles nicht so tragisch, solange das eigene Blog läuft.

    Schön, dass du wieder gesund bist und bloggen kannst. Ich verfolge dein Blog via stetigen Newsletter, was dann von mir geschätzt wird.

    1. Hallo Alex,

      verständlich, man muss halt einfach auch irgendwann mal konsolidieren. Wenn du dann damit fertig bist, sollten zukünftige Links dann eben auch nicht mehr ins Leere laufen.

      Nein, Google AdSense ist da halt so eine echte Kommunikationsauster. Stimmt, das ist dann nicht weiter tragisch. Ich komme schon auf meine Einnahmen. Dafür brauche ich AdSense allerdings nicht.

      Ja, ich bin froh, dass ich wieder fit bin. Ein paar Einschränkungen wegen der Beweglichkeit sind schon noch vorhanden. Und der Kopf spielt halt auch verrückt, weil man denkt, dass man den Arm nach wie vor nicht richtig belasten kann. Aber das ist auch nich weiter schlimm.

      Ich freue mich über jeden Abonnenten meines Newsletters. Ich beobachte allerdings, dass nicht wirklich eine Weiterentwicklung passiert. Ich muss mir da vielleicht etwas neues einfallen lassen. Mal sehen.

  3. Hallo Henning,

    du schreibst : „Neues Theme: Möglicherweise ein Magazin-Layout, blau, weiß, responsive“ und dann
    „Neues Theme: Was soll ich meinem Blog unbedingt ein neues Aussehen verpassen? Das jetzige passt soweit und funktioniert auch gut. Also wird da wohl nichts passieren.“

    ich weiß nicht wie dein Blog vorausgesehen hat, aber für mich sieht er blau, weiß und responsive aus :) PS: mir gefällt es !

    1. Hallo Sandra, dieses Theme hier habe ich schon eine längere Zeit im Einsatz. Aber im Großen und Ganzen habe ich schon seit Jahren die gleichen Farben. Ich habe immer mal experimentiert. Im Prinzip erfüllt „Sparkling“ genau das, was ich so machen wollte. Ich dachte halt nur mal zwischendurch, dass ich mal was neues machen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.