Sommerpause

Sommerpause

Sommerpause für den Blog

Dieser Blog macht Sommerpause. Ich habe mir das einfach mal verdient. Eigentlich wollte ich schon am Freitag den Artikel raushauen. Aber nicht mal dazu bin ich noch gekommen. Nun ziehe ich den Stecker und mache mich ein paar Tage vom Acker. Eigentlich muss ich mich nicht erklären. Ich mache ja den ganzen Bums hier ohne Verpflichtungen. Aber schaden kann es auch nicht.

Endlich Sommerpause

Leute, was wurde das Zeit, dass ich endlich Sommerpause machen kann! Wie ich es oben angesprochen habe, habe ich für alles in letzter Zeit viel zu wenige Gelegenheiten gehabt. Und letzten Endes habe ich mir dabei vermutlich auch noch selbst geschadet. Damit muss jetzt einfach auch mal Schluss sein. Ich mag einfach nicht mehr.

Ich hole jetzt erstmal Luft, tief und lang. Die Corona-Zeit hat an den Nerven genagt. Im Privaten gibt es etliche große und kleine Baustellen. Meine Arbeit wird immer mehr. Irgendwie vermisst man dabei Unterstützung. Also, von meiner Frau mal abgesehen, die mich davor bewahrt, komplett irre zu werden.

Tja, und irgendwie kommt das wirklich private viel zu kurz. Wo soll man denn dann die Kraft hernehmen, um den ganzen Irrsinn hinzubekommen, wenn nicht im privaten? Ich mache daher mal eine Runde Urlaub. Und da meine Tochter durch Corona und vielen anderen Dingen auch bloß zu kurz kommt, machen wir ein paar Tochter-Daddy-Tage.

Was hat denn der Uhle vor?

Grob gesagt: #kopffrei. Diesen Hashtag verwendet jemand, mit dem ich eigentlich ein sehr gutes Verhältnis habe. Es ist alles nicht einfacher geworden. Vor allem, wenn überall Bremsklötze und Fallstricke auf dich lauern. Und hier werde ich nun tätig. Ich muss mir über so einiges klar werden. Denn so geht es echt nicht weiter. Ich schrieb sowas neulich mal.

Ich fahre mit meiner Tochter in eine Gegend, die nicht für exquisiten Mobilfunk-Empfang bekannt ist. Einfach mal raus. Abends im Hotel gibt’s natürlich Internet. Hey, meine Tochter ist Teenager. Und ich will den Urlaub überleben. Aber sonst ist halt einfach mal der Uhle still. Es kann aber sein, dass mir doch mal eine Erkenntnis in den Sinn kommt. So eine Sommerpause ist ja für alles gut. Keine Sorge, für Schutzmaßnahmen ist gesorgt. Ich bin ja nicht lebensmüde.

Ich trete jetzt also einen Schritt zurück. Aber wer weiß, vielleicht nehme ich auch einfach nur Anlauf. Bei meinem Übergewicht heißt das dann aber vielleicht auch: Wenn der Uhle einmal in Bewegung ist, nehmt ihr lieber reißaus, der kann dann nämlich nicht bremsen. Ich habe mein Leben, das ich verteidigen werde. Dazu gehört es dann aber auch, dass ich ein paar Dinge gerade rücken muss.

Kommt der Uhle denn zurück?

Ich habe mich irgendwann vor Jahren auch mal in die Sommerpause verabschiedet. Ich wurde dann doch ernsthaft gefragt, ob ich mir das nicht nochmal überlegen wollte, das Bloggen aufzugeben. Schließlich würde man meine Artikel jetzt schon vermissen. Also so ungefähr jedenfalls. Ich kriege das nicht mehr zusammen, es ist ja auch schon ewig her.

Meine Fresse, Leute! Das ist eine Sommerpause, nichts anderes. Was ist daran schwer zu verstehen? Ich plane schon, weiter zu bloggen. Ich habe noch viel zu erzählen. Aber so geht das echt nicht. Meine Sommerpause ist seit Weihnachten geplant. Aber dass sie so nötig wird, konnte niemand ahnen. Ich brauche mal ein bisschen Abstand aus dem Hamsterrad.

Irgendwann bin ich zurück. Bleibt auf dem laufenden. Es kann nichts schaden. Und vielleicht habe ich dann schon was zu verkünden. Es bleibt jedenfalls spannend. Ich habe jetzt erstmal Urlaub. Aber ob ich direkt danach weitermache, weiß ich noch nicht. Ich will das echt nicht beschleunigen. Aber es bleibt dabei: Es ist eine Sommerpause und eben kein Ende. So schnell werdet ihr mich nicht los.

Sommerpause für den Blog
Sommerpause für den Blog

6 Kommentare zu „Sommerpause für den Blog“

  1. Hi Henning,
    was soll ich groß schreiben? Ja, klar – wenn man der Meinung ist, dass man eine Pause braucht, dann aber sowas von die Schuhe an und raus aus dem Trott!
    Mir hat die Pause auch gut getan – einfach mal den Kopf frei kriegen und die Timeline mal Timeline sein lassen.
    Ich wünsche Dir und deiner Tochter einen schönen Urlaub und eine tolle Freizeit! Hoffentlich komen nicht wieder Corona-Beschränkungen – das wäre ja blöd, wenn wieder alles geschlossen wird und man nur auf der Bude hocken kann und warten, dass der Urlaub um ist.
    Bleibt gesund, erholt euch gut!
    CU
    Peter

  2. Beneidenswert. Ich würde auch gern mal raus. Nach 7 Jahren wäre mal wieder ein Urlaub fällig. Aber… Ich glaube, du hast so Recht, dass du mit deiner Tochter an einem Ort übernachtest, der mit Internet ausgestattet ist. Stell dir vor, du hättest das nicht bedacht und wärest irgendwo in einem Tal ohne jeden Empfang. Vielleicht würdest du es ja toll finden. Aber deine Tochter.. Ich weiß nicht einmal, ob ich es heute noch „aushalten“ würde. Wenn wir (früher) auf Mallorca waren, habe ich mir (bevor das Hotel einen Internet-Anschluss hatte) Internetcafes gesucht und täglich einmal besucht. Das ist das Minimum. :-)

    Ich wünsche einen schönen und erholsamen Urlaub.

    1. „Nach 7 Jahren wäre mal wieder ein Urlaub fällig.“

      Hey Horst, aber SOWAS VON! Plane mit Deiner Frau eine Auszeit – vielleicht auch mit guten Freunden. Ferienhaus, Hotel, Wellness-Urlaub, Städtetour – egal! Nach 7 Jahren ist man dermaßen verbraucht, da muss einfach mal wieder Urlaub gemacht werden. Jetzt aber ;-)

      1. Keine Chance, Martin. Wir pflegen meine Schwiegermutter (97). Da ist für so was keine Zeit und auch keine Lust. Wir wollen sie nicht in eine Kurzzeitpflege geben, weil wir glauben, dass sie das nicht verkraften würde.

  3. Lieber Henning,
    ich wünsche Dir einen tollen und erholsamen Urlaub. Und wenn Du magst, freue ich mich auf einen kurzen Reisebericht.

    Alles Gute, viel Spaß, eine tolle Zeit und bis bald!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top