Skip to main content
Absprungrate im Blog seit dem 05. November laut Google Analytics - Henning Uhle Absprungrate im Blog seit dem 05. November laut Google Analytics - Henning Uhle

Besucher auf dem Blog behalten

Ich beobachte seit einiger Zeit, wie sich die Besucher auf meinem Blog verhalten. Das gehört nun einmal zur Verwaltung der Seite dazu. Und ehrlich, irgendwie stellt mich das nach wie vor nicht zufrieden. Hier muss ich irgendwie was machen. Nur was? Mich beschäftigt der Anteil der Besucher, die gleich nach dem ersten Klick die Seite wieder verlassen. Nein, ich habe mehr zu bieten als nur irgendeine schnelle Information. Und da muss ich mal schauen, was ich da tun kann.

Wie Sie sehen, hauen ziemlich viele Leser gleich wieder ab, nachdem Sie auf der ersten Seite gelandet sind, die ihnen untergekommen ist. Das nennt man Absprungrate. Die liegt in dem Bereich 83 – 93%, also 8 – 9 Besucher von 10 springen wieder ab. Woran das liegt, kann ich mir nicht erklären. Ich habe ja schon vor ein paar Tagen darüber gefachsimpelt. Und soweit ich das einschätzen kann, liegt es nicht an den Themen oder dergleichen. Das wurde mir auch so bestätigt.

Nein, die Themen, also die Inhalte, sind es wohl nicht. Die werden ja gelesen, also nicht nur aufgerufen. Die werden auch verteilt. Keine Frage. Aber irgendwie ist es so, dass zwar die großen Reißer-Themen abgehen, wie eine Rakete. Aber fesseln können sie nicht. Das können immer wieder Themen, die schon länger hier im Blog zu finden sind. Die werden nicht so häufig aufgerufen, aber sie regen dazu an, weiter hier im Blog zu stöbern. Ist das etwa das Geheimrezept?

Solche Langstreckenläufer sind zum Beispiel Artikel über RB Leipzig. Aber auch die Artikelserien kommen immer wieder gut an. Und so gibt es einige Artikel, die immer wieder kommen. Wie gesagt: Das sind alles nicht so die Reißer, wie es die Artikel über WhatsApp oder so sind. Hängt das vielleicht alles miteinander zusammen?

Nun gut, ich bin ja nicht darauf aus, nun Scharen von Leuten hierher zu holen, obwohl ich mich natürlich über alle Besucher freue. Artikel, die kurzfristig Leute anlocken, wollte ich nie fabrizieren. Ich schreibe eben einfach über das drauflos, was mich eben beschäftigt. Dass da eben WhatsApp und Co. mit dazu gehören, kann und werde ich nicht ändern. Aber ich will mir da etwas einfallen lassen, dass auch diese Leser hier bleiben, die sonst nur die Information holen, die ihnen wichtig ist, und ansonsten hier nichts lesen wollen. Das ist ja ihr gutes Recht. Aber kann man diesen Lesern einen Anreiz geben, hier noch weiter zu stöbern?

Ich glaube, ein Stück können „Verwandte Themen“ da weiterhelfen. Die realisiere ich ja mit der „Toolbox“ von Sergej Müller. Ich denke aber, dass die besser sortiert sein könnten. Irgendwie noch genauer die Themenverwandschaft aufzeigen müssten. Da bin ich noch am Basteln. Tja, und ein weiterer Aspekt ist die interne Verlinkung. Ich habe es in letzter Zeit schleifen lassen, auf andere Artikel hier im Blog zu verweisen. Das könnte auch ein Grund sein, warum man sich hier nicht so tiefgehend mit dem Blog beschäftigt.

Also ich kann mich über Besucher nicht beschweren. Ich hätte halt nur diesen einen Wert ein wenig niedriger. Oder ist das Blödsinn? Ich habe mal etwas davon gehört, dass ein Wert von um die 60% Absprungrate ziemlich gut sein soll. Und wenn ich einen geringeren als 83% erreiche, würde ich das als Erfolg werten. Mal sehen, ob mir dass mit der Zeit gelingt.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

8 thoughts to “Besucher auf dem Blog behalten”

  1. Also wenn es wirklich die Startseite betrifft: probier mal ein paar Bilder aus. Also pro Artikel ein Artikelbild und beim Blog zwischendurch mal ein paar Bilder, die die „Textmauer“ etwas auflockern.

    Außerdem vermisse ich bei Dir einen „Startseite“-Klick (oder bin ich blind).

    Dann würde ich mal die Artikel analysieren, die besonders lange oder besonders oft gelesen wurde. Was haben die gemeinsam? Waren sie besonders lang? Besonders kurz? Viele Absätze? Viele Bilder? Gleiches Thema?

    Grüße
    Armin

    1. Hallo Armin,

      also mit Bildern mache ich schon rum. Da ich aber nicht mit „Featured Images“ arbeite, sondern mit Bildern im Text, ist das gar nicht so einfach.

      Die Startseite erreichst du immer mit der Überschrift. Das ist bei nahezu allen Seiten so. Daher habe ich mich eher um die Kategorisierung gekümmert. War das falsch?

      Eine Startseite im Magazin-Stil, bei der Artikel nebeneinander als „Päckchen“ aufgelistet werden, könnte man schon machen. Allerdings müsste ich über 2100 Artikel umbauen, da ich eben nicht mit „Featured Images“ arbeite.

      Die Artikel, die immer wieder aufgerufen werden, sind eben Artikel über RB Leipzig, meine Artikelserien und Artikel über WordPress. Die konnten selbst 2 Jahre alt sein, die werden immer mal wieder aufgerufen und von dort aus dann andere Artikel aufgesucht. Die Reißer, die gleich mal auf einen Schlag ein paar hundert Besucher herlotsen, werden 1 – 3 Tage lang aufgerufen, und dann sind sie vergessen.

  2. Hi,

    Das sind ja wirklich keine schönen Werte.

    Vielleicht hast du zu viele Stammleser, wie mich. Ich schaue mir auch immer nur die aktuellen Beiträge an, wenn Du sie teilst oder spätestens am Abend aus dem Newsletter.

    Auf den iPad sehe ich oben das blaue Menü, finde dort aber auch keinen Klick zur Startseite. Viele User wissen nicht, das man auch auf den „Henning“ drunter im Header klicken kann.

    Das alleine wird aber vermutlich nicht viel bringen. Und sonst hast Du auch eine sehr gute interne Verlinkung über die Widgets und die verwandten Beiträgen.

    Vielleicht wären Bilder wirklich eine gute Idee. Bei mir sind die Klicks auf die verwandten Themen auch zurück gegangen, als ich die mal auf reine Textlinks umgestellt hatte. Allerdings kann ich nachvollziehen, das Du keine 2100 Beiträge bearbeiten möchtest.

    Halte uns mal über Deine Maßnahmen und die Ergebnisse auf den Laufenden.

    LG Thomas

    1. Ja, ich halte euch da auf dem Laufenden. Ich probiere auch gerade etwas aus. Ich teste gerade Plugins, die das erste Bild als Beitragsbild definieren. Damit muss dann eine Massenumwandlung möglich sein, von mir aus auch in mehreren Schüben. Und dann kann ich wunderbar eine Magazin-Startseite machen, wenn ich will. Aber in jedem Fall kann ich „Verwandte Artikel“ mit Vorschaubildern anzeigen. Und das sollte das Problem lösen.

  3. Henning, zunächst mal viel Erfolg mit deinen Anpassungen. Ich möchte Dir mal beschreiben, was wir (beruflich) so angestellt haben.

    1. Schritt: Konzentration [Tipp kam von Karsten Kratz]

    Bei unserem Wechsel von Papoo zu WP haben wir ausgewertet, welche Beiträge (2006-2014) gar nicht (bzw. weniger als 10x) aufgerufen werden. [Analytics in Kombination mit der Sitemap] Von den ca. 1/3 der 10.000 Beiträgen wurden von den Redakteuren nur die vor dem Löschen verschont, die sich um das Unternehmen bzw. dessen Leistungen drehte.

    2. Schritt: Verlängerung

    Bei den verbliebenen Beiträgen haben wir ‚zu kurze‘ Beiträge angereichert und aktualisiert.

    3. Schritt: Verlinkung

    Über die Verschlagwortung haben wir eine intensive, interne Verlinkung erreicht. Darüber hinaus haben wir geprüft (phpmyadmin), welche Beiträge gar keine Links enthalten. Diese wurden nicht nur einfach ‚vernetzt‘, sondern auch inhaltlich angepasst bzw. erweitert.

    3.a) Mittels Tool werden wir über defekte bzw. umgeleitete Links informiert. Von ehemals fast 8000 defekten bzw. umgeleitetet (3xx) Verweisen sind wir aktuell bei ca. 1500 angekommen.

    4. Schritt: populäre Posts

    Mittels Widget zeigen wir dem Besucher (pro Kategorie – bei uns: Zielgruppe), welche Beiträge heute oft aufgerufen wurden.

    ….

    Von irgendwas bei 93% sind wir jetzt bei knapp über 70% Bouncerate. Zudem hat sich die Aufenthaltsdauer fast verdoppelt und obwohl die Veröffentlichungsfrequenz abgenommen hat, konnten wir die Besucherzahl deutlich (ca. 60%) nach oben drehen.

    P.S.: Mit ‚ähnlichen‘ Beiträgen habe ich jetzt noch nichts richtiges gefunden. Von plista bis zu allen möglichen Widgets waren wir immer unzufrieden. :-(

    1. Hallo Thomas,

      vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Da muss ich einfach was dazu antworten.

      Die Konzentration klingt interessant. Die werde ich mir mal im Hinterkopf behalten. Obwohl ich eigentlich der Meinung bin, dass jeder Artikel eigentlich in den Blog gehört. Aber du magst Recht haben: Wozu unnötigen Ballast mit sich herumtragen? Das wird aber eine Weile dauern, bis ich mich damit befassen kann.

      Stimmt, zu kurze Artikel sind immer wie „Stub“ in der Wikipedia. Ich hatte mal mitbekommen, dass Artikel, die weit weniger als 300 Worte haben, als unnötig angesehen werden. Ich habe die allermeisten Artikel oberhalb oder weit oberhalb dieser magischen Marke. Aber der 2. Schritt leuchtet mir ein.

      Auch bei der Verlinkung stimme ich dir zu. Ich baue allmählich meine interne Verlinkung weiter aus. So kann man durchaus Artikel aufwerten. Auch solchen Stub Text kann man dann erweitert und verlinkt zu guten Sachen machen. Ja, und die defekten Links machen auch einiges wett.

      Du meinst, diese YARPP-Geschichte, die ich da jetzt wieder eingeführt habe (das Modul in Sergej Müllers Toolbox gefiel mir nicht mehr), könnte auch nicht so sehr erfolgreich sein, wie ich mir das vorstelle? Das arbeitet zuverlässig. Die hohe Absprungrate habe ich nicht so hoch in Erinnerung, bevor ich YARPP durch die Toolbox ersetzt habe. Ich behalte das mal im Auge.

      Aber ihr habt jedenfalls vollen Erfolg gehabt. Ich werde weiter an dem Blog schrauben. Neben den Bildern gibt es ja sonst noch reichlich zu tun. Aber dein Kommentar war sehr interessant für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.