Beschallung im Blog - Was neues probieren? - Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Beschallung im Blog - Was neues probieren? - Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Beschallung im Blog – Was neues probieren?

Geht so Beschallung im Blog? Beispiel: OMD – Radio Prague

Wollt ihr sie erleben? Also die Beschallung im Blog? Soll ich wirklich einfach mal was neues probieren? Es gibt da so komische Diskussionen zu diesem Thema. Und weil ich mich mit dem Thema bisher so gar nicht auseinander gesetzt habe, muss ich einfach mal in die Runde fragen, wie das denn wäre? Wem würde das gefallen, wenn es hier außer viel Text noch anderes geben würde? Jaja, niemand will den Uhle sehen oder hören, es reicht schon, wenn man ihn lesen muss. Aber ich meine halt, dass man darüber mal nachdenken muss.

Social Media wird überschätzt

Ach, ich mag meine Kontakte in den sozialen Netzwerken. Neulich schrieb mich mal ein ehemaliger Kontakt an und schickte mir ein Video und hat mich dazu gefragt, ob ich das sei. Ich habe das Video natürlich nicht geöffnet und stattdessen gefragt, ob der noch ganz dicht ist. Am Ende kam raus, dass sein Facebook-Konto “gehackt” wurde. Nun gut, wir hatten uns eh überworfen. Also sei’s drum. Aber das ist eben eine dieser Episoden rund um die (un)sozialen Klapperhaufen.

Da rennen halbnackte Teenager-Girls in praktisch nicht vorhandener Kleidung bei TikTok oder bei Instagram oder auch bei Snapchat (Falls es das noch gibt) vor Kameras hin und her. Irgendwelche Schnappschüsse werden verbreitet, in der eine schaumbadende Influencerinnen-Elfe irgendwelche übel schmeckende Salami-Teile in die Kamera hält. Gelaber hier, Gebrabbel da, Und immer wieder ICH ICH ICH. Ach, Leute, ich bin es so leid.

Und da rede ich noch nicht mal von YouTube, weil sich da viele Leute echt Mühe geben. Jedenfalls ist Multimedia in aller Munde. So bin ich auch auf die Beschallung im Blog gekommen. Das wurde jetzt neulich mal diskutiert. Klar, man muss auch mal neue Wege zu gehen bereit sein. Bin ich ja. Die Frage ist ja, ob ihr das haben wollt und ob ich das zeitlich und technisch machen kann und überhaupt machen will. Ich bin da unentschlossen.

Das mit der Beschallung im Blog ist ja so eine Sache. In den sozialen Netzwerken, die ich für kolossal überschätzt halte, weiß ich ja, was mich erwartet. Bei einem Blog erwarte ich jetzt nicht unbedingt, dass da der lustige Nachrichtenonkel sitzt und sich da einen abwürgt. Aber diese Gedanken gibt es tatsächlich. Auch denken einige über eine Chat-Ecke oder gar Videochat-Ecke nach. Also schon wie Social Media, das ich ja als überschätzt ansehe.

Wollt ihr denn Beschallung im Blog?

Ich meine, ich bin ja offen für alles mögliche. Aber ich weiß nicht, wie es denn wäre, wenn ich hier irgendeine Plauder-Ecke haben würde. Wäre es denn dann noch ein Blog? Ich habe doch dieser Tage “Blog oder Schrott” hier thematisiert. Damit habe ich an einer Blogparade – also einer Selbsthilfegruppe – teilgenommen. Das wollte ich eigentlich nie mehr machen. Aber das Thema fand ich gut. Im Zuge dieser Blogparade habe ich dann auch diesen Artikel vom Peter gelesen.

Klar, es ist die Hölle, Menschen aus den Fängen der sozialen Netzwerke zu befreien. Es gibt ja Leute, die behaupten, dass diese Plattformen DAS Internet seien. Stimmt ja gar nicht, wie schon Sascha Lobo wusste. Gleichwohl machen wohl die Plattformen einiges richtig, sonst würdet ihr nicht alle auf zumindest einer davon herum schwirren. ICH SEH DAS DOCH! Vielleicht ist es die 1:1 Interaktion, vielleicht die Multimedia-Inhalte, vielleicht auch ganz was anderes.

Man kann sich ja nur ausprobieren. Wie ist das nun also? Will man als Leser Beschallung im Blog haben? Wie wäre das, wenn ich den Nachrichtenonkel spielen würde oder mit euch Videokonferenzen durchturnen würde? Grässliche Vorstellung, den alten Mann auch noch zu sehen, ich weiß. Aber wenn man mal zum Spaß darüber nachdenkt, auf welche Ideen würde man denn da kommen?

Blogs wirken ja immer wie die übrig gebliebenen Klamotten aus der letzten Saison. Muss das so bleiben? Klar, im Angesicht des Todes – also TikTok, Instagram und Co. – kommt man schon auf die Idee, dass man am Sinn des Bloggens zweifelt. Aber genau dann ist es doch eine gute Idee, sich mal etwas zu überlegen. Ja, ich habe das jetzt Beschallung im Blog getauft. Ihr könnt meinetwegen auch euren Blog-Slogan tanzen. Mir geht es darum, dass die Blogs mal frischer werden können. Und wie schafft man das?

Beschallung im Blog - Was neues probieren? - Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay
Beschallung im Blog – Was neues probieren? – Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

10 Kommentare zu „Beschallung im Blog – Was neues probieren?“

  1. Hallo Henning,
    Ja, das Thema Beschallung im Blog ist durchaus diskussionswürdig. Ich denke, wo es den Beitrag unterstützen kann, warum nicht. Stell Dir mal vor, Du liest so eine pointierte Pariserzählung wie von Kasia https://stefan-taege.de/kasia/2016/09/03/alexis-der-drummer (ich nehm Sie jetzt mal als Beispiel für die Reiseblogger-Sparte) dann möchte man förmlich die Musik hören, um noch tiefer in die Geschichte einzutauchen. Ok, das hört sich jetzt ein bisserl schwülstig an, aber so würden doch Verkäufer dafür werben.
    Und Sie haben nicht mal ganz Unrecht. Eine Bekannte von mir, die auch bloggt, hat Soundcloud als Plugin genutzt. Ob es mehr Leser auf den Blog gezogen hat, weiß ich nicht – aber sicher sind es auch nicht weniger geworden. Und der Click auf den Soundbutton steht ja jedem frei. Gut, wir als Itler, haben es da schon schwerer – wer will schon das Startgeräusch von Windows hören, oder das Gefluche, wenn die Kiste mal wieder einen Bluescreen hat?..
    Na und von Sound zu Video ist es nicht weit. Und dass das zu positiven Ergebnissen führt kann ich bei einem meiner letzten Beiträge beweisen:
    unter dem Google Suchbegriff “kenwood cooking chef connect test” bin ich sowohl bei den Suchergebnissen sowohl auf der Hauptseite, als auch bei den Videos auf Platz 1-2. Das heisst, ich werde über 2 Kanäle gefunden. Warum sollte man diesen Vorteil nicht nutzen?
    Außerdem sehe ich natürlich blendend aus, habe eine Stimme, die Frauenherzen augenblicklich schmelzen lässt und schon alleine deshalb wäre es eine Schande, dies nicht zu tun..
    Oh.. so spät schon?.. Ich muss zu meinem nächsten Date los.. ;-)
    CU
    Peter

    1. Hallo Peter,

      jetzt komme ich endlich dazu, dir zu antworten. Ich musste am Wochenende meine weiblichen Fans bespaßen. :-)

      Ich bin ja erstmal froh, dass ich wieder etwas mehr mit Bildern herum fummle. Ja, das ist noch sehr steigerungsfähig. Aber immerhin.

      Ich sehe, du lagerst deine Videos auf YouTube aus. Du weißt ja, dass die Datenschutz-Spitzel -Behörden hinterher sind, weil alles, was von Google kommt, per se erstmal böse ist. Würde es denn sinnvoll sein, so Zeug woanders auszulagern? Ich glaube, als lokale Datei im Blog zu lassen, würde den Aufwand komplett sprengen.

      Mal sehen, vielleicht fällt mir dahingehend irgendwas ein. Ich will ja grundsätzlich mehr bieten. Ich bin ja nicht so doof, um nicht zu erkennen, dass das echten Mehrwert bringt. Bisher hatte ich mich halt nicht damit beschäftigt.

      1. Hi Henning,
        Ja, die Plattform Youtube aber eher aus der Überlegung heraus, dass google natürlich auf seiner eigenen Plattform Videos – wahrscheinlich – höher rankt als von anderen Plattformen. Vor Datenschützern habe ich keine Angst – ist ja alles mein eigener Content.
        Hat aber tatsächlich mal einer versucht bei einem Video, wegen der Musik. Zu blöd, dass die von Apple für Videos frei gegeben war, kurz die Lizenzbedingungen von Apple an Youtube gemailt und dann war Ruhe… :-)
        Ich könnte natürlich Videos auf meinem OneDrive hochladen. Dank O365 Abo habe ich da ein TB Speicher. Theoretisch ginge auch meine NAS – aber ich habe jetzt schon mit Angriffen auf die zu kämpfen – ich möchte die nicht noch bekannter im Netz machen.
        Da Videos echte Speicherfresser sind und ordentlich Bandbreite brauchen um ruckelfrei gestreamt werden zu können möchte ich meine eigenen Ressourcen nicht einschränken.

        1. Das kann ich sogar gut verstehen. Ich experimentiere derzeit ein bisschen rum. Da ich früher mal (TM) musikalisch aktiv war und da noch Hinterlassenschaften habe, verwurste ich das eine oder andere. Mal schauen, was da geht.

  2. Also ich kann mir sehr gut vorstellen, Audio & Video in einen Blog zu integrieren. Hey, wozu gibt es diese Möglichkeiten schließlich? ;-) Ich hab das selbst schon mal getestet und dafür recht positives Feedback bekommen. Schau mal: https://www.eduard-andrae.de/geschenke-fuer-laeufer/ Der Beitrag ist schon ein paar Jahre alt und ich habe es selten wiederholt. Der Grund: ich brauche unglaublich lange, um ein Video zu produzieren – da hab ich schneller ein paar Beiträge geschrieben…

    Also: give it a try. Ich bin gespannt!

    1. Hi Eddy, sehr lustiges Video. Ich habe bei mir auch die Befürchtung, dass ich schneller was geschrieben habe, als dass ich da ein Video fabriziert habe. Aber ich gehe mal in mich und gucke mal, ob ich da was machen kann.

    2. Hi Eddy,
      Ich glaub ich kenn dich von Twitter.. dein Gesicht im Video kam mir so bekannt vor… ;-)
      Ja, ich glaub, der Henning muss noch ein bißchen zu seinem Glück gezwungen werden – aber dann heißt es hier “HenningTube”.. :-)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top