Skip to main content

Aus für den Samsung Caster

Mir war klar, dass ich mal über eine App von Samsung berichten muss, die kaum genutzt wurde und dann vom Markt verschwindet. Es handelt sich um die Software “Caster” für Bada-Smartphones. Also ich kenne niemanden, der diese App genutzt hat. Auch so wird die App wohl keine große Fanschar gehabt haben. Nun hat Samsung das Projekt beendet. Aber was war das denn nun, der Samsung Caster?

Samsung Caster - Startbildschirm - Screenshot Henning Uhle
Samsung Caster – Startbildschirm – Screenshot Henning Uhle

Der Caster hat nichts weiter gemacht, als Webinhalte auf Smartphones mit dem Betriebssystem Bada zu schicken. Um es neudeutsch auszudrücken: Die Webinhalte wurden nach Bada gepusht. Mit dem Caster konnte man sowohl Bilder, Videos und URLs, als auch Karten, Text und Telefonnummern direkt aufs Handy schicken. Für Google-Clients (also Android-Geräte und Google Chrome) gibt es so etwas ähnliches, nämlich “Chrome 2 Phone”.

Vor ziemlich genau 2 Jahren wurde das Projekt von Samsung gestartet. Man hat sich sonstwas versprochen. Offensichtlich ist dies alles nicht eingetreten. Denn gestern erhielt ich als Nutzer des Samsung App Stores (denn eine andere Möglichkeit habe ich als Bada-Nutzer nicht) eine Email, in der sich das Caster-Team verabschiedet hatte. Schließungs-Termin ist der 31.12.2013.

Werde ich den Caster vermissen? Nein. Ich habe ihn nie genutzt. Wozu auch? Ich habe nie verstanden, wozu diese App notwendig sein sollte. Ich meine, ich hätte sie nutzen können. Schließlich lief die unter Bada 2.0, was ich habe. Und der Caster wird standardmäßig mit installiert. Das heißt: Er ist eh drauf. Zur Nutzung hätte ich nur ein entsprechendes Plugin im Browser installieren müssen.

Aber wie gesagt: Der Nutzen dieser App hat sich mir nie erschlossen. Anderen wohl auch nicht. Jedenfalls ist der Caster nun beendet. Da Bada ja auch beendet ist, ist dies ein logischer Schritt. Und ich vermute, ein Großteil der Leser dieses Artikels lesen hier zum ersten Mal von der App. Mir scheint, als ob Erfolg einer App irgendwie andres aussieht.

Kennt irgendwer, der oder die diesen Artikel gelesen hat, denn den Samsung Caster? Werden Sie denn den Caster vermissen? Oder geht es Ihnen wie mir?

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

11 thoughts to “Aus für den Samsung Caster”

  1. Ich benütze die app und ich habe keine beschwerde!, also warum sollen andere leiden nur weil andere nicht die app benützen. Ich sehe da keine logik. Ich finde den screenshot sehr nützbar z.B.:
    Ich will meine facebook nachrichten fotografieren aber ich kann es nicht herunterladen, da kann ich die app benützen, und schon bin ich zufrieden. (:-/

    1. Also ich weiß, dass ich mit jedem Samsung-Smartphone einen Screenshot durch gleichzeitiges Drücken von Home und Power einen Screenshot machen kann. Das gehört zur Firmware mit dazu. Ich brauche dazu keine App.

  2. Oh man Didi99, hast du eine schlechte Rechtschreibung. Ich persönlich habe die Caster-App nicht genutzt. Ist also nicht schade darum. Samsung hätte Bada besser unterstützen müssen und damit dieses zum Erfolg führen können. Wer so zeitig die Unterstützung einstellt braucht sich nicht wundern warum es versagt.

  3. Die Rechtschreibung ist nicht so wichtig. 1&2 Es stimmt samsung hat wirklich viele fehler gemacht, selbst ich hab ein Samsung Wave GT-S8500 und es ist zwar nichts besonderes, aber es ist und bleibt ein neue kreation von handys. Und würden wir keine Fehler machen, aus was sollen wir dann lernen?

  4. Ich ehrlich gesagt, finde das Samsung ausreichend ist, Aber!! Samsung
    _______muss sich wirklich anstrengen um besser zu werden, und um eine neue generation von handys zu erschaffen. Jeder hat seinen eigenen Fehler IMMER!!, doch es
    ________ ist kein grund jetzt aufzugeben

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.