Galaxy S4 in verschiedenen Größen

Es ist schon einigermaßen lächerlich, was da unser liebstes südkoreanische Unternehmen so treibt. Denn sie machen es wahr: Der Galaxy-Wahnsinn geht mit diversen Größen weiter.

Kam erst mit viel Tamtam das Galaxy S4 auf den Präsentierteller, so geht das muntere Gerätewerfen lustig weiter. Die Teile, die da so ins Rund kolportiert werden, heißen Mini und Fonblet – sorry Mega.

Was schon einigermaßen seltsam klingt, scheint der Handybauer ernst zu meinen. Das Galaxy S4 Mini ist etwas kleiner und etwas in der Funktion eingeschränkt. Das Mega ist folgerichtig etwas größer. Das Mega kommt sogar in 2 Großen daher: 5,8 Zoll und 6,3 Zoll. So weiß es der Blog AllAboutSamsung. Wenigstens hat Samsung den Namensumsinn Fonblet gelassen.

Und die Netzwelt schreibt vom Galaxy S4 Mini, dass es noch diese Woche vorgestellt werden soll und eine Displaygröße von 4,3 Zoll haben soll. Im Vergleich dazu das „normale“ S4 mit 5 Zoll Größe.

Nun ja, als ob das nicht schon genug wäre, wir haben ja erst 4 Galaxy-Handys, gibt es das normale Galaxy S4 inzwischen doch mit Exynos 5 Octa Prozessor in Asien. Und es wurde das Galaxy Note 3 „gesichtet“.

Mal eben 6 Ausführungen des gleichen Modells mit unterschiedlichen Abmessungen oder der einen oder anderen Funktion mehr oder weniger! Alle Achtung! Das traut sich nur Samsung.

Was meinen Sie zu dem ganzen Zauber? Ist das nicht zuviel des Guten? Ich meine, da haben wir noch gar nicht über das neue Galaxy Y oder die Billigheimer Galaxy Rex und Galaxy Fame philosophiert. Ich habe die dumme Befürchtung, dass uns eine neue Galaxy-Schwemme bevorsteht.

Schon allein, wie oft ich das Wort hier in dem Artikel genannt habe, lässt nichts gutes vermuten. Ich hoffe nur, dass bei dieser Welle etwas besser gearbeitet wird als bei der Welle rund um das S3. Für das kommt übrigens ein Update, das kleinere Fehler beheben soll.

Ach ja, und irgendwann innerhalb der kommenden 12 Monate sollen dann auch noch Tizen Handys kommen. Man ducke sich vor der Macht von Samsung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: