Messenger Threema jetzt auch für Windows Phone

Für Android schon lang in Einsatz, kommt der verschlüsselte Messenger als Konkurrent von WhatsApp nun auch für Windows Phone. Scheinbar ist das ein interessantes Thema. Es wurde auch Zeit, dass der Messenger, der scheinbar nicht unbeliebt ist, den Weg in den App Store von Windows Phone gefunden hat. Der Screenshot zeigt, dass der Messenger 0,99 € kostet. Aber das ist ja nicht weiter schlimm, oder?

Der Schweizer Anbieter Threema macht gewaltig Alarm. Fast dachte man, dass das Thema Threema durch ist, nachdem es eine Welle vor einiger Zeit gab. Aber heute machen sie wieder von sich reden. Und das nicht zu knapp. Wenn man sich die App anhand von Screenshots anschaut, erinnert das Ganze irgendwie an WhatsApp. Es kann natürlich sein, dass das Aussehen von Microsoft vorgegeben ist.

WhatsApp bemächtigt sich ja des Adressbuches bei Windows Phone und durchforstet es nach eventuellen Kontakten, die auch WhatsApp nutzen. Das macht Threema nicht. Allerdings ist die Funktion beim ersten Start aktiviert. Man kann sie jederzeit deaktivieren und dann ggf. die Kontaktdaten „so“ an seine Kontakte weitergeben. Zudem verspricht Threema, dass die personenbezogenen Daten nicht dauerhaft auf den Servern gespeichert bleiben. Ich habe keine Anhaltspunkte dafür oder dagegen.

Für nicht mal einen Euro kann man die App kaufen. Nur 10 Cent weniger – und das nicht einmalig, sondern jährlich – kostet WhatsApp. Threema setzt auf sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der die ausgetauschten Dinge auch nicht auf den Servern ausgelesen werden können, weil sie da wohl verschlüsselt transportiert werden. Allerdings habe ich unter meinen Kontakten festgestellt, dass Threema bei weitem nicht so verbreitet ist wie WhatsApp. Der Preis kann es nicht sein. Ist es der Herdentrieb? Andere wechseln auch nicht? Oder ist die ganze Diskussion darüber eher unnütz wie ein Klotz?

WParea merkt an, dass die 0,99 € nur ein derzeitiger Preis ist. Nach den ersten 10000 Downloads soll der Preis auf 1,99 € steigen. Wer also Windows Phone nutzt und weiß, dass er Kontakte hat, die Threema nutzen, der sollte vielleicht schnell zuschlagen. Aber aufpassen, es scheint wohl ein Problem mit dem Akkuverbrauch der App zu geben. Hierzu ist allerdings nichts bestätigt.

Wenn Sie nun die ganzen Messenger sehen, welchen bevorzugen Sie? WhatsApp, BBM, Facebook, Chiffry, ChatON, Threema und so weiter und so fort, die Liste ist ziemlich lang. Und würden Sie unter Umständen zu Threema wechseln wollen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: