Sicherheitslücke bei vielen Samsung Smartphones

Hat sich Samsung ein Eigentor geschossen? Haben die Südkoreaner bei den Smartphones ein Sicherheitsproblem in der Software? Wie geht sowas? Mal im Ernst: Kann sich das der weltgrößte Hersteller von Smartphones erlauben? Oder ist das Alles nur eine wilde Rauchbombe? Ich habe da mal was gelesen, worüber ich einfach mal ein paar Zeilen aufschreiben muss.

Tja, nichts genaues weiß man nicht. Es soll wohl ein Sicherheitsproblem geben, aber es gibt auch einiges an Verwirrung darum. Kennen Sie das mit den Wortvorschlägen, wenn Sie etwas am Smartphone schreiben? Das gibt es auch bei Samsung, na klar. Und in dieser Technologie soll sich ein Problem verbergen. Also ich nenne das Ganze ja Autovervollständigung. Sie sicher auch. Und welches Problem soll sich dahinter verbergen?

Also bei Samsung gibt es Technik von SwiftKey. Und das, was da bei Samsung läuft, hat wohl irgendwie ein Problem. Aber jetzt kein großes, da man selbst bei Samsung völlig entspannt ist. Denn im Normalfall sollte nichts passieren. Ein Problem hat der Nutzer wohl nur, wenn er sich in einem schlecht gesicherten WLAN herumtreibt, in dem sich auch ein Hacker herumtreibt. Dann kann der nämlich auf persönliche Daten zugreifen. Aber auch nur, wenn das Samsung Smartphone gerade ein Update für ein Sprachpaket herunterlädt.

Also eine Gefahr besteht nur, wenn eine ganze Reihe voller Wenns zur gleichen Zeit eintreten. Und diese Möglichkeit ist wohl äußerst unwahrscheinlich. Denken Sie nicht auch? Trotzdem ist es bei Samsung auf die Tagesordnung gekommen. Und man will sich darum kümmern. Aber da der Umstand schon eine ganze Weile bekannt ist und auch die beiden neuen Galaxy S6 davon betroffen sind, wird wohl bei Samsung niemand in eine große Panik verfallen.

Nun können also die ganzen Panikmacher ihren Staub wieder wegkehren. Sie haben da gleich wieder genügend aufgewirbelt. Eine allumfassende Sicherheit gibt es sowieso nicht. Und diese Sicherheitslücke bei Samsung ist zwar vorhanden. Aber die Chance, da ein Problem zu bekommen, ist verschwindend gering. Also muss man sich jetzt nicht verrückt machen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: