Längst vergessen: „The Avenue“ von OMD

Heute komme ich mit „The Avenue“ mit einem wirklich längst vergessenen Stück Musik um die Ecke. Mir fällt das Lied immer wieder ein. Es ist auch großartig. Aber wer nicht zufällig die Single „Locomotion“ von 1984 oder die B-Seiten-Sammlung „Navigation“ von 2001 besitzt, wird diese Nummer wahrscheinlich nicht kennen. Deshalb reden wir einfach mal darüber.

Strolling down the Avenue

Wir schlendern die Chaussee entlang. So, wie es unsere Väter schon gemacht haben. Linker Hand befindet sich nur ein ausdrucksloses Lächeln. Und rechter Hand ist die offene Tür.

Ich habe niemals mehr als dieses Mal geliebt. Es war nie mein Stil. Wieder lügen wir für die Dankbarkeit. Und wieder ist es nicht der Mühe wert.

Also machen wir Arm in Arm weiter, obwohl der Himmel keine Meile entfernt ist. Das Geheimnis ist, herum zu spinnen. Das Geheimnis ist zu lächeln.

Was will uns der Dichter damit sagen?

Ich habe lang darüber nachgedacht, was uns Andy McCluskey, Paul Humphreys, Malcolm Holmes und Martin Cooper mit dem Liedchen sagen wollen. Aber eigentlich geht es darum, dass immer wieder Fehler wiederholt werden, die auch schon vor uns begangen wurden. OMD waren immer zum Teil trübsinnig unterwegs, und das zeigt sich auch bei „The Avenue“.

Der Mensch lernt eben doch nicht aus seinen Fehlern. Man macht es halt immer und immer wieder. Wie weitsichtig aber „The Avenue“ wirklich war, sah die Musikwelt aber erst 27 Jahre später, als das Lied „New Holy Ground“ auf „History of Modern“ veröffentlicht wurde. Es handelt sich nämlich bei dem Lied inzwischen um ein gern gehörtes Stück bei den OMD-Fans.

Und ja, „The Avenue“ ist auch nach dem Rausschmeißer „The Romance of the Telescope“ das Lieblingslied von Andy McCluskey, wie er mal kommentiert hatte. An dem Lied passt aber auch so ziemlich alles: Der Gothic-Stil mit dem Prophet 5 Synthesizer, Industrial-Einflüsse durch das Zug-Sample aus dem Film „The Stalker“ und ein Text ohne jeglichen Optimismus. Irgendwie typisch OMD.

Das Lied

Wenn ich bei „The Avenue“ an „New Holy Ground“ denken muss, muss ich das ja auch nachweisen. Und das möchte ich mit beiden Stücken machen. Beides sind keine offiziellen Videos, weil sie nie als Single gedacht waren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.