Musiktipp: Capital Cities

Ich erzähle jetzt nicht unbedingt von einem neuen Lied. Aber es hat sich derart tief in meine Gehörgänge hineingefressen, dass ich da einfach mal meine Meinung dazu schreiben muss. Die Rede ist von den US-Amerikanern Capital Cities. Und das, was die machen, ist durchaus hörenswert.

Ryan Merchant und Sebu Simonian haben sich 2009 zusammen getan, um Musik zu machen. Was dabei herausgekommen ist, lässt sich durchaus hören. Ihr großer Gassenhauer „Safe and sound“, der im Jahr 2011 auf einer EP veröffentlicht wurde, ist seit ein paar Wochen nicht mehr aus dem deutschen Radio wegzudenken.

Eigentlich wollte ich nicht so schnell über Sachen schreiben, die man eh tagtäglich im Radio hört. Aber hier komme ich nicht umhin. Denn das Lied fasziniert. Ich hätte nie erwartet, dass Amerikaner so eine Musik zimmern können. Denn Musik für Clubs hört sich ja so völlig anders an, wenn sie aus den USA kommt.

Das Lied hat es zu gewaltigem Erfolg geschafft:

  • Platz 8 Alternative Songs Charts USA
  • Platz 21 österreichische Charts
  • Platz 1 Media Control Charts Deutschland

Ja, ich gehe fest davon aus, dass Sie das Lied kennen. Denn der Telekommunikationsriese Vodafone setzt das Lied seit geraumer Zeit für seine aktuelle Werbekampagne ein. Und zwar für die in Deutschland. Und das hat dem Lied einen gewaltigen Schub verliehen. Ich denke: Zurecht!

Wenn Sie „Safe and sound“ nicht kennen – Das heißt auf deutsch übrigens „gesund und munter“ – dann sollten Sie es mal in diesem Video bestaunen. Und von den Herren werden wir noch einiges hören. Es gibt inzwischen den Nachfolger „One Minute more“, den Sie hier hören können.

Was sagen Sie zu Capital Cities? Ich finde diese unaufgeregte Musik sehr unterhaltsam und wohltuend. Sphärische Klänge, sanfte Männerstimmen, perfekte Produktion – etwas, das man zurzeit sehr selten hört. Ich denke, Capital Cities bereichern unglaublich die Musiklandschaft. Und ich hoffe, dass sie ihre Qualität beibehalten.

Bildquelle: Capital Cities – By Yahoo! Blog from Sunnyvale, California, USA (Capital Cities rockin‘ the ‚hoo!) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: