Skip to main content
Gefüllter Fanblock in der Red Bull Arena - Henning Uhle Gefüllter Fanblock in der Red Bull Arena - Henning Uhle

Hat sich RB Leipzig bei der Champions League verzockt?

Es klingt ketzerisch, ich weiß. Aber wenn ich mich so in den sozialen Netzwerken umschaue, dann hat sich RB Leipzig bei Champions League Tickets verzockt. Aber ist es denn wirklich so? Wer weiß, was man sich da im Elfenbeinturm des Clubs so ausgedacht hat. Darum lasse ich einfach mal meine Gedanken zum Thema kreisen. Es kann ja nichts schaden.

Stell dir vor, es ist Champions League…

Kommende Woche findet in Leipzig das erste Champions League Spiel statt. Als das letzte Mal ein Leipziger Club international spielte, gab es noch keine Champions League. Vor 30 Jahren war der frühere 1. FC Lokomotive Leipzig Finalist beim Europapokal der Pokalsieger gegen Ajax Amsterdam. Aber auch die ursprünglichen Blaugelben gibt es schon lange nicht mehr. 2003 wurde ein neuer Club mit gleichem Namen gegründet. Die Tradition und die Erfolge sind aber weg.

Nun kommt nächste Woche der AS Monaco nach Leipzig. Dass in Leipzig Fußball gespielt wird, hat sicher der Club aus dem Fürstentum vergessen. Deshalb kommt kaum ein Fan des Clubs mit nach Leipzig. Im Gegenzug ist nun der AS Monaco auch nicht so der Weltklasse-Gegner. Der Club ist zwar französischer Liga-Meister. Aber sonst ist auch einiges an Lack ab. Demzufolge gab es nicht so den Run auf Tickets für das Spiel. Daraus kann man gern eine Meldung machen, wenn man denn will.

Merkwürdige Preise

Die Preise für das Spiel nächste Woche stehen fest. Nun ist jeder erstaunt, wo diese Preise herkommen. Die teuerste Karte soll 85 Euro kosten. Damit ist das Spiel ohne jegliches Prestige teurer für die Zuschauer als jedes Bundesliga-Spiel. Nicht einmal die Bayern kommen den Fans so teuer zu stehen wie der AS Monaco. Ich meine, es ist die Sache des Clubs – denke ich mal. Aber vielleicht hätte mal jemand mehr Fingerspitzengefühl zeigen sollen. Das müssen sie alles selbst wissen. Aber müssen solche Preise sein?

Jetzt weiß man ja nicht, wie sich das verhält. Man steckt ja nicht mit drin im Prozess. Ich nehme an, dass die UEFA etwas mitreden will. Und es ist davon auszugehen, dass die Kosten für die Sicherheit höher sind. Aber dennoch hätte man die Preise vielleicht anders gestalten können. So werden einige Reihen frei bleiben und keine 42558 Zuschauer der Rückkehr des Leipziger Fußballs in den europäischen Wettbewerb beiwohnen.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 4 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

One thought to “Hat sich RB Leipzig bei der Champions League verzockt?”

  1. Man wird das Stadion voll machen.
    Auf die Einre oder Andere Weise.
    RBL gerade über Twitter: noch 1500 Karten zu haben.

    Der Gästerang (ist unten) wird natürlich sehr leer sein.
    So dass Ausverkauft wohl nicht drin ist.

    Das man Teile desgästreunterrangs für Leipziger frei gibt, wird kaum erlaubt sin.
    Wie das in Liga 2 schon mal passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.