Informatik

Sozial fatal – Social Media unbenutzbar

Was ist denn bitteschön sozial fatal? Wir unterhalten uns mal wieder über soziale Netzwerke. Das ist ja wieder mal unfassbar, was ich da zu sehen bekommen kann. Nein, Leute, es ist geht nicht darum, dass ich dort irgendwelche grauenhaften Dinge wie abgeschnittene Köpfe oder Maden in vergammeltem Fleisch sehe. Es ist einfach ein großer Unfug, der dort passiert. Und das wird einem klar, wenn man nach einiger Zeit der Abstinenz mal wieder dort vorbeischaut. Es wird erst dann klar, wie unsinnig es ist, sich dort herumzutreiben.

Informatik

Digitale Selbstverteidigung: Hört ihr euch denn zu?

Also ehrlich: Hören sich manche eigentlich selbst zu? Lesen die, was die da schreiben? Digitale Selbstverteidigung: So ein Schmarrn! Das meine ich wirklich so. Jetzt erst wieder irgendwo gelesen, spielt dieses Schlagwort irgendwie immer eine große Rolle. Ich weiß, es klingt albern und leichtsinnig – oh oh! Aber ist es wirklich das, was ihr wollt? Muss es denn wirklich so martialisch sein? Oder geht es am Ende auch eine Nummer kleiner? Ich frage nur. Denn es klingt für mich tatsächlich so, dass ihr Krieg spielen wollt.

Informatik

Social Media Experiment: Die schweigende Masse

Jetzt komme ich also mit einem Social Media Experiment um die Ecke gebogen. Bin ich denn noch zu retten? Das Ganze hat am Ende allerdings seinen tieferen Sinn. Ich weiß ja, dass die sozialen Netzwerke keinerlei tragende Rolle bei den Zugriffen hier im Blog spielen. Dennoch schaffte es jemand, dass ich das hinterfrage. Die Frage war: Kann ich denn überhaupt genau messen, ob Social Media bei mir keine Rolle spielt? Deshalb mache ich das jetzt mal konkret. Ich weiß nämlich auch schon, wie ich das mache.

Informatik

Social Media Versuchung: Nur einmal beißen!

Das mit der Social Media Versuchung ist kritisch. Ich wäre fast auf die Idee gekommen, meine Abstinenz von den Netzwerken aufzugeben und konnte mich grad noch bremsen. Die Verheißungen sind aber auch kolossal. Und wenn wir alle, die den Plattformen und Netzwerken den Rücken gekehrt haben, ehrlich sind, dann reißt diese Abstinenz ja tatsächlich ein großes Loch. Daran hatte ich dann aber gemerkt, wie abhängig man sich davon macht. Ich kann aber sagen: Gerade noch mal gut gegangen, ich bin nicht schwach geworden.

WordPress und Bloggen

Blogger-Ranking: Warum machen wir uns verrückt?

Ich bin eine kleine Nummer im Blogger-Ranking. Ich kann euch sagen, dass es mich vor Jahren noch dazu getrieben hätte, noch irgendwas einfach mal so rauszuhauen. Ob das gehaltvoll war oder nicht, spielte dabei eigentlich nur eine untergeordnete Rolle. Denn das fand zu einer Zeit statt, als man einfach nur „Traffic“ generierte und diesen mit möglichst viel „Content“ zu erreichen suchte. Das war wie eine Droge. Ich bin froh, dass ich damit nichts mehr zu tun habe. Aber ich will euch trotzdem was dazu erzählen.

Informatik

Donner der Empörung: Ich habe es so satt

Heute habe ich den letzten Tab mit sozialen Netzwerken im Browser geschlossen. Ich will einfach diesen Donner der Empörung, der überall hallt, nicht mehr haben. Ich will es einfach nicht mehr mitbekommen, es interessiert mich schlichtweg nicht mehr. Ja, ich habe davon in letzter Zeit häufig erzählt. Aber ganz ehrlich: Man kann eigentlich gar nicht oft genug darauf hinweisen, wie egal die Plattformen sind. Dennoch will ich nochmal ein paar Aspekte von mir geben. Es kann ja sein, dass es jemanden interessiert.

Informatik

Social Media Pause auf unbestimmte Zeit

Jetzt erzählt der Uhle schon mal wieder von einer ominösen Social Media Pause. Das hält der doch eh nicht durch. Der labert einfach immer nur. Ich glaube nicht. Ich habe vor ein paar Tagen angekündigt, dass ich diese Pause nun mache. Und ich weiß noch überhaupt gar nicht, ob ich jemals weitermache, auf den Plattformen mitzumischen. Zu viel hat mir der ganze Kram Zeit und Nerven geklaut. Das habe ich schon hinlänglich erzählt. Und es wird immer deutlicher, dass ich damit Recht behalte. Lasst mich mal erzählen.

Allgemein

Bewusstsein: Alles hat Konsequenzen

Wir brauchen doch alle dieses Bewusstsein dafür, dass alles, was wir tun, irgendeine Konsequenz nach sich zieht. Mir wurde das auch erst kürzlich wieder klar. Und wenn ihr ehrlich seid, dann könnt ihr das eigentlich nur bestätigen. Nein, ich komme ganz sicher nicht mit erhobenem Zeigefinger um die Ecke. Das habe ich mir abgewöhnt. Ich glaube, ihr könnt ganz gut selbst einschätzen, was euer Tun an Auswirkungen hat. Ich will euch aber mal ein bisschen was erzählen. Vielleicht bekommt ihr dann mit, was ich meine.

WordPress und Bloggen

Toot – Artikel mit Button zu Mastodon teilen

… und es macht „Toot“. Außerhalb meines Blogs treibe ich mich gern bei Mastodon herum. Das wisst ihr ja. Nun soll man auch meine Artikel dorthin teilen können. Das war aber bisher gar nicht so ohne weiteres möglich. Ja, ich konnte den Link kopieren und dahin teilen. Das ging immer. Aber sonst so? Ich nutze ja unter den Artikeln die Teilen-Buttons über das Plugin „Shariff“, um den Datenschutz zu gewährleisten. Und damit kann ich nun auch ganz bequem die Artikel teilen. Das ist gut, da meine Artikel scheinbar ganz gern bei Mastodon gelesen werden.

Informatik

Algorithmus – Oder: Hab ich doch alles schon

Der Algorithmus bestimmt das Treiben im Internet. Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass es am Ende einen großen gibt, von denen die Anbieter ihre ableiten. Es kann ja gar nicht anders sein. Und das werde ich auch einfach mal hier im Artikel erzählen. Wenn man – wie ich – sich im Internet komplett neu aufstellt, sieht man manches möglicherweise etwas anders als noch vor kurzem. Und vielleicht hält mir dann auch jemand einen Aluhut hin. Von mir aus, lacht nur darüber. Aber ich muss das einfach loswerden.