Autokratie für Deutschland – Was darf Satire?

Was schreibe ich denn hier von einer Autokratie für Deutschland? Was soll das bitte sein? Das werde ich in diesem Artikel mal erklären. Dann wird es klarer. Denn was ich da mitbekommen habe, muss ich einfach mal verarbeiten. Das schlägt dem Fass den Boden aus. Welche Verhältnisse halten denn nun (wieder) in Deutschland Einzug? Und wer immernoch denkt, dass das die präferierte Partei am rechten Rand nicht betrifft, ist einfach nur blind.

Was meine ich mit Autokratie für Deutschland?

Als Autokratie […] wird in der Politikwissenschaft eine Herrschaftsform bezeichnet, in der eine Einzelperson oder Personengruppe unkontrolliert politische Macht ausübt und keinen verfassungsmäßigen Beschränkungen unterworfen ist […]

Die Autokratie für Deutschland will genau so etwas einführen. Ich nenne bewusst nicht den Namen der blauen Rechtsaußen. Aber Sie wissen vermutlich, wen ich meine. Es gab schon mal mehrere Gegebenheiten, die man jede für sich als Autokratie für Deutschland bezeichnen konnte. Deshalb warne ich davor, die gemeinte auf die leichte Schulter zu nehmen.

Im Alten Rom war es der Kaiser, der Cäsar. Der hielt sich für sakrosankt. Ähnlich war es mit dem russischen Kaiser, dem „Император и Самодержец Всероссийский, [Imperator i Samoderschets Wserossijskij], wörtlich „All-Russischer Kaiser und Autokrat““. Das reime ich mir alles nicht zusammen, das steht alles hier. Der derzeitige Machthaber Russlands ist ja ähnlich zugange. Oder wie ist es mit der Türkei?

Jedenfalls hatten wir auch mehrmals bereits eine Autokratie für Deutschland. Das Eine war der Nationalsozialismus, das Andere die DDR. Und offenbar kommt die blaue Rechtsaußen-Partei nun auf die Idee, sich daran ein Beispiel nehmen zu müssen. Aber wie komme ich überhaupt auf diese Idee?

Satire trifft auf Autokraten

Da gibt es den Christian Brandes. Der nennt sich selbst Schlecky Silberstein. Die Firma, die er gemeinsam mit David Steinberger leitet, drehte eine Parodie auf die Geschehnisse in Chemnitz. Alles etwas überdreht, aber es hätte so geschehen sein können. Das gesamte Set und das Filmchen an sich war vollgekleistert mit Hinweisen darauf, dass es sich um Satire handeln würde. Also alles gut. So in der Art der ZDF-Wochenshow oder Extra 3.

Das hielt aber die Autokratie für Deutschland nicht davon ab, das Ganze zu beanspruchen und auszunutzen. Deren Bundesverband und die Berliner Dependanz veröffentlichten via Facebook ein Video, das Szenen des Drehs beinhaltete und behauptete, dass eine Fake-Demo gedreht wurde, um sie als echte Veranstaltung wirken zulassen. Dumm dabei: Bilder von Mitwirkenden nebst Namen und vollständigen Anschriften sind enthalten.

Der Berliner Abgeordnete Hansel war gar mit Kamera bei Brandes zuhause und hat sein Klingelschild abgefilmt. Und plötzlich ist von „Auch noch Juden“ die Rede. Plötzlich kam der blanke Antisemitismus, gepaart mit Morddrohungen, auf. Ich bin kein Jurist, aber die Nummer mit dem „Hausbesuch“, der vollständigen Namen und der vollständigen Anschrift ist doch illegal, oder?

Lesen Sie einfach mal, was Schlecky Silberstein zu der ganzen Sache aufgeschrieben hat. Und dann beantworten Sie für sich selbst, ob wir da nicht wirklich wieder autokratische Verhältnisse bekommen und die blauen Rechtsaußen nicht doch die Autokratie für Deutschland sind.

Was davon zu halten ist

Man kann jeden, wirklich jeden voll und ganz verstehen, der die Migration als großes Problem ansieht. Auch hier im Blog habe ich das oft genug thematisiert. Und nicht jeder ist dann gleich ein Nazi und will auch nicht als solcher bezeichnet werden. Auch das habe ich oft genug schon erlebt. Niemand mit einem ausgeprägten Tourette darf in diesem Land irgendwen niederbrüllen, nur weil die Ansichten nicht so richtig kompatibel sind.

Es ist sogar nachvollziehbar, dass es Menschen gibt, die sich die gute, alte Zeit des „Deutschen Wirtschaftswunders“ zurück wünschen. Mancher hat eben solche konservativen Ansichten. Das ist für mich vollkommen in Ordnung. Aber was diese blauen Rechtsaußen da veranstalten, ist derart in Richtung 1933 ausgerichtet, dass man es mit der Angst zu tun bekommen kann. Das kann niemand ernsthaft wollen.

Nur weil die Medien nicht unbedingt wohlwollend über die Autokratie für Deutschland erzählen, handelt es sich nicht gleich um „Lügenpresse, halt die Fresse“. Wenn dann Künstler und Journalisten mitsamt der Familie einem ungezügelten Mob ausgeliefert sind und dies durch eine radikale Partei forciert wird, dann sind der Willkür die Türen geöffnet. Und dann wird es nicht lang dauern, bis die brennenden Fackeln durch die Straßen marodieren.

Die Autokratie für Deutschland ist deshalb auch keine Alternative. Wer sie noch stärker werden lässt und dies im Bewusstsein solcher Vorkommnisse zulässt, gefährdet ernsthaft den Rechtsstaat. Denn durch eine noch stärkere Autokratie für Deutschland bomben wir uns zurück in eine Zeit, die als dunkelstes Kapitel der deutschen Geschichte – oder als Vogelschiss – bekannt ist.

Was Sie auch interessieren könnte:

4 Kommentare

  1. „Niemand mit einem ausgeprägten Tourette darf in diesem Land irgendwen niederbrüllen, nur weil die Ansichten nicht so richtig kompatibel sind.“ .. Verschreiber ?

  2. Die Autokratin sitzt doch aber in Berlin und gefährdet den Rechtsstaat schon länger!
    PS: Darf man eigentlich noch Rechtsstaat sagen, oder ist das nicht mehr PC?

    1. Nun ja, das ist dann doch eher eine andere Ansicht als meine. Aber das ist ja auch in Ordnung. Und selbstverständlich leben wir in einem Rechtsstaat. Und das muss man auch so benennen. Bei den Blauen bin ich mir aber sicher, dass diese den Rechtsstaat allmählich abschaffen wollen. Aber das nur am Rande.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.