Sturm auf die Banken: Bald ist das Bargeld weg

Wenn einmal die Meldung raus ist, dass das Bargeld nun abgeschafft wird, werden die Banken im Sturm erobert. Man nennt es landläufig Bank Run oder ähnlich. Das gab es schon mal. Das Ende war der „Schwarze Freitag“ und die Auswirkungen daraus, die im Geschichtsunterricht gelehrt werden. Wenn man so Ausdünstungen von Leuten liest, die sich Experten nennen, dann kann man schon glauben, dass dies wieder kurz bevor steht.

Was ist denn ein Bank Run?

Kennen Sie den Film Mary Poppins? Die beiden Kinder von Mister Banks gehen eines Tages mit auf die Bank. Der Vater hat ihnen eindrücklich beigebracht, dass sie auf jeden Penny aufpassen sollen. Der Bankdirektor will ihnen aber dafür ein Bankkonto aufschwatzen, woraufhin Söhnchen Michael die Bank zusammen schreit, man würde ihm sein Geld wegnehmen wollen. Es kam zu Tumulten, und die Kunden wollten ihr gesamtes Geld wieder haben, und letztlich brach die Bank zusammen.

So ähnlich ist das auch bei einem Bank Run. Bankkunden wollen in möglichst kurzer Zeit ihre Einlagen abheben. Alle. Das wiederum ist für keine Bank zu stemmen, weil ja nur ein kleiner Teil der Vermögen als Bargeld vorrätig ist. Bei einem Sturm auf eine Bank kann dies zur Zahlungsunfähigkeit der Bank führen. Und angebliche Finanz- und Börsen-Experten wollen uns derzeit erklären, dass genau das passieren wird.

Unheilige Allianzen

Da wird über unheilige Allianzen zwischen der Politik und der Finanzwirtschaft erzählt. Und man würde ja nicht viel darüber hören, was DIE DA schon wieder aushecken, weil „der Staatsfunk“ sich zurückhält. Angeblich sei eine Kontosperre geplant, wenn ein Bank Run droht. Denn damit könnte man ja möglichst bürgerfeindlich sein. Angeblich steuert die Welt ungebremst auf einen Bank Run zu. Und dann, liebe Freunde, sei ja jedes Mittel recht.

Ja, wir sind im Reich der Theorien angekommen. Denn mehr als das ist es nicht. Es mag sein, dass der im verlinkten Artikel genannte Vorstoß der estnischen Ratspräsidentschaft irgendwas in Sachen Bargeld und dergleichen beinhaltete. Aber so weit sind wir ja noch lange nicht. In Estland kann man vielleicht das eine Brötchen beim Bäcker mit EC-Karte oder Handy oder so bezahlen, in Deutschland nicht. Und insofern bleibt die Abschaffung des Bargeldes und damit ein riesiger Bank Run vorerst Illusion.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Wenn irgendwo irgendetwas passiert, dann profitiert irgendjemand davon.
    Ich, persönlich, glaube nicht, dass das Bargeld abgeschafft wird, obwohl es für die Banken ein Super-Geschäft bedeuten würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: