Was wurde eigentlich aus Tizen?

tizen-700x357-e1421670250633

Ich schaue gern mal, was aus Dingen wurde, über die ich erzählt habe. So auch die Betriebssystem-Geburt namens Tizen von Samsung und Intel. Ich habe lange Zeit gehofft, dass mit Tizen endlich mal ein schlagkräftiges Gegenargument zu Android und iOS kommt. Irgendwie ist es auch da. Aber viel mehr als heiße Luft ist bisher nicht zu erkennen. Tizen war vor 3 Jahren zum Erfolg verdammt. Aber es sieht so aus, als ob auf dem Smartphone-Markt nicht mehr allzu viel davon übrig geblieben ist. Ich schaue mal, was eigentlich aus Tizen wurde.

Was ist Tizen?

Tizen ist ein auf Linux basierendes, freies Betriebssystem, das von der Linux Foundation, Intel und Samsung ins Leben gerufen und entwickelt wird. Seinen Stamm hat das System in MeeGo, das von der Linux Foundation, Intel und Nokia entwickelt wurde. Angeblich soll es eine eigene Welt aus Smartphones, Tablets, Netbooks, Automobil-Software, Fernsehern und Wearables (also die Uhren und Co.) schaffen. Im Herbst 2011 haben Linux und Intel den Schwerpunkt dahin gelenkt.

Es gab zu der Zeit noch die Samsung-Eigenentwicklung Bada, die dann still und heimlich eingestellt wurde und mit dem in der Entstehung befindlichen Tizen verschmolzen werden sollte. Nichts ist dahingehend passiert. Es gab zwar wüste Gerüchte, aber wirklich treibende Kräfte blieben aus. Die aktuelle Version von Tizen ist die 2.4 von Oktober letzten Jahres. Aber die fristet eben ein Nischendasein in der Welt der mobilen Betriebssysteme.

Wie wird es mit Tizen weitergehen?

Ich denke, es wird eine blanke Spielwiese bleiben. Es gibt zwar Geräte mit dem System. So weiß man von einem Samsung Z1 und einem Samsung Z3. Auch sind Fernseher und Smartwatches („Gear“ werden die benannt) bekannt. Aber der ursprüngliche Frontalangriff der so genannten Tizen Association ist ausgeblieben. Auch scheint es, als ob die oben genannte Version Tizen 2.4 nicht so richtig aus dem Beta-Status heraus kommt. Ist dies der Fall, bestätigt das eigentlich nur den Eindruck der Spielwiese.

Es gibt auch von der offiziellen Tizen-Seite her seit Ende Oktober 2015 nichts neues mehr zu berichten. Schade, aus Tizen hätte etwas werden können. Wahrscheinlich ist aber, dass das Augenmerk eben nicht mehr wie ursprünglich auf dem Markt für mobile Betriebssysteme liegt, sondern auf solchen Dingen wie Fernseher, Software für Autos und so etwas. Leider hört man nur zu wenig davon. Und so wirkt es, als ob das Ganze eher nur halbherzig von Samsung und Intel vorangetrieben wird. Oder habe ich irgendwas verpasst?

Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Kommentare

  1. […] es ja auch so viele bedauert, dass Samsung aus bada nichts mehr gemacht hat. Ja, ich weiß schon, Tizen heißt ja das Schlagwort. Aber von bada sollte man auf Tizen aktualisieren können, wie es mal hieß. Und dann hat man sich […]

    Antworten
  2. […] Bada von der Weltherrschaft gefaselt hatte, die man im Pinky-and-Brain-Stil an sich reißen wollte. Das hatte man auch nochmal mit Tizen vorgehabt. Bislang ist dabei nichts heraus gekommen. Nun will man aber ernst machen. So richtig. Und ganz […]

    Antworten

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.