Deutschland im Unwetter

Während der deutsche Osten und der deutsche Südosten mit unerträglicher Hitze zu kämpfen hatte und dahingehend Warnungen der Wetterdienste ausgegeben wurden, ging im Westen Deutschlands etwas ganz anderes ab. Ein ganzer „Gewitter-Cluster“, wie es gestern im Wetterbericht hieß, kam.

Der Gewittercluster - Screenshot aus der App "Niederschlagsradar" - Henning Uhle
Der Gewittercluster – Screenshot aus der App „Niederschlagsradar“ – Henning Uhle

Bei dem gestrigen längeren Unwetter über Nordrhein-Westfalen, das sich dann später weiter nach Nordosten und damit nach Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein weiterschob, kam es zu Starkregen, Hagelschlag, starkem Sturm, entwurzelten Bäumen und all das.

In Hamm in Nordrhein-Westfalen musste die Feuerwehr gestern innerhalb von knapp 2 Stunden rund 40 mal ausrücken. In Köln erschlug ein entwurzelter Baum einen Radfahrer. Und so weiter und so fort. Die Meldungen zu dem besonders schweren Gewitter-Gebiet haben Sie sicherlich auch mitbekommen.

Soweit ich mitbekommen hatte, war es für die Wetterdienste sehr überraschend, wie groß das Gewitter-Gebiet war. Sie sehen anhand des nebenstehenden Screenshots aus der App „Niederschlagsradar“ die Ausmaße. Man kann schon etwas großzügig davon reden, dass es die Größe von Nordrhein-Westfalen hatte.

Die Schäden sollen wohl recht groß sein. Und das Schlimme ist, dass die Sache mit den Unwettern wohl heute weitergehen soll. Vor allem auch wieder im Westen. Der deutsche Osten bleibt vorerst weiter verschont. Aber auch hier soll die „Gewitter-Neigung“ zunehmen.

Das heißt also, dass man im Raum Leipzig vorerst noch etwas weiter schwitzen wird. Aber die Luft wird in den nächsten Tagen wohl auch hier bereinigt. Wir sollten hier aber hoffen, dass es nicht so schlimm wird wie in Nordrhein-Westfalen.

Haben Sie das Unwetter in Nordrhein-Westfalen überstanden? Ist Ihr Hab und gut heil geblieben? Ich habe ja in den sozialen Netzwerken schlimme Dinge gelesen, was das Gewitter-Gebiet alles so zerstört hat. Klar, es ist eine natürliche Sache, trotzdem ist es immer wieder schockierend, was das Wetter alles so treibt.

In ein paar Tagen soll die kolossale Hitze vorbei sein, und die Gewitter sollen sich ausgetobt haben. Schauen wir mal, ob das alles so stimmt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Jo, ich musste mir heute morgen erst mal einen Weg zur Autobahn suchen. Normalerweise sind das 5 Minuten, heute waren es über 30 – überall lagen hier in Mülheim Ruhr Bäume auf den Straßen. Irgendwie das das alles fürchterlich aus. Und so einen Sturm und Regen habe ich persönlich noch nicht gesehen.

    LG Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: