Webseiten-Umzug mit Höhen und Tiefen

Wie angekündigt, kam es gestern zum Umzug meiner Seite von Server A nach Server B. Leider war der Webseiten-Umzug alles andere als leicht. Es kam zu einigen Stolperfallen. Und irgendwie habe ich immernoch ein paar Probleme. Wie und wann ich diese behoben bekomme, weiß ich noch nicht. Es bleiben am Ende auch ein paar Zweifel an meinem Webhoster. Aber ich weiß nicht mal, ob diese gerechtfertigt sind. Ich bin momentan irgendwie maximal verunsichert. Und so erzähle ich einfach mal, was mir widerfahren ist.

Der schief gegangene Webseiten-Umzug

Ich lud am Freitag am späten Abend meine Webseite herunter. Anschließend bemühte ich das Tool Duplicator und zog mir ein Duplikat von Blog und Datenbank. Ich achtete peinlich genau darauf, dass der komplette Download abgeschlossen war. Und dann gab ich meinem Hoster die Freigabe, die Webseite „umzuschalten“. Das hatten wir vorher so vereinbart. Nach einer Weile hatte ich dann die Zugangsdaten für FTP und MySQL auf dem neuen Server. Und wie es angekündigt war, begann ich damit, meine Daten wieder hochzuladen. Ich war ganz guter Dinge. Es lief ja so wie besprochen.

Was mich allerdings verwunderte: Irgendwie war meine Webseite die ganze Zeit noch verfügbar. Das änderte sich dann nach einer ganzen Weile. Nach einigen Stunden war dann eine Standardseite meines Webhosters anstelle meines Blogs zu sehen. Da wusste ich, dass es nun losgehen konnte. Ich startete den Import mittels Duplicator. Dazu muss im Verzeichnis der Webseite auf dem FTP eine generierte installer.php sowie das erstellte Archiv vorliegen. Allerdings ging genau hier etwas schief. Dort stand, dass der verfügbare Speicher aufgebraucht sei.

Letztlich habe ich die Datenbank nicht mit dem Duplicator importieren können. Ich musste, weil auch sonst nichts ging, letztlich die Datenbank mittels PUTTY importieren. Ich bin nach dieser Anleitung vorgegangen. Dann war das geschafft. Schon war das nächste Problem zu sehen. Ich erhielt einen „Fatal Error“ bezüglich einer Datei wordfence-waf.php. Ich hatte mal WordFence testeweise im Einsatz. Und das war einfach nicht sauber zu deinstallieren. Am Ende war es diese Anleitung, die das Problem löste. Dann dachte ich, ich sei fertig. Aber Pustekuchen.

Zertifikat oder nicht Zertifikat

Ich habe seit längerem diese Seite auf HTTPS. Das heißt, dass die Datenübertragung hier verschlüsselt abläuft. Allerdings war das hier nicht der Fall, als die Seite fertig wiederhergestellt war. Es ging quasi kaum etwas. Problematisch war, dass ich auch keine Hinweise vom Support erhielt. Der wirkte so, als wären die auf Tauchstation gegangen. Ich erfuhr heute im Laufe des Vormittags, dass die Mitarbeiter wohl immernoch alle Hände voll zu tun haben mit Anfragen zur DSGVO. Jedenfalls haben sie mir dann mitgeteilt, dass dummerweise das Zertifikat nicht mit umgezogen ist und sie das manuell nachziehen müssen.

Wie dem auch sei, nach einer Weile war auch das behoben. Meine Seite ist nun wieder vollständig verfügbar. Sie läuft. Darüber bin ich schon ziemlich froh. Aber eine blöde Sache beschäftigt mich nach wie vor: Ich kann diesen Artikel nicht in WordPress schreiben. Der dafür vorgesehene Editor funktioniert einfach nicht. Oder genauer: Die Schrift im Editor ist weiß auf weißem Untergrund. Und der Editor hat keine Funktionsbuttons. Das macht es sehr beschwerlich, irgendwas zu schreiben. Diese Lösung hat mir dabei nicht geholfen. Und so suche ich weiter.

Hätte es anders laufen können?

Ich bin mir nicht sicher. Ich habe immer wieder die Nachfrage erhalten, warum in Gottes Namen ich diesen Umzug allein mache. Bei anderen Bloggern hätten das die Webhoster gemacht. Und hier und da gab es auch die Verlautbarung, dass das nicht mal etwas extra gekostet habe. Warum mir Alfahosting diesen Service nicht mal angeboten hatte, weiß ich nicht. Und es ist ebenso spekulativ, ob es dann besser gelaufen wäre. Ich bin ja froh, dass der Blog erstmal soweit wieder läuft. Vielleicht habe ich ja die Chance, den Rest auch noch zu beheben.

Jetzt muss ich mal schauen, ob ich diesen Text in meinen Blog hinein kriege. Denn ich habe ja keine Funktionalitäten im Editor. Wie das weitergeht, ist reine Spekulation. Ich hoffe einfach, dass der Blog weiter funktioniert. Ich bin gespannt. Wer zum Thema Webseiten-Umzug etwas sinnvolles beizutragen hat, kann sich ja ggf. hier äußern. Ich hoffe, dass der Editor bald wieder funktioniert. Alles andere hat den Webseiten-Umzug wohl letztlich überstanden.

[Update]

Nun sind ein paar Stunden vergangen, und mir fiel die Lösung für das Problem mit dem Editor ein. Es war eigentlich ganz einfach. Ich dachte mir, vielleicht sind ja ein paar Dinge beim Umzug kaputt gegangen. So ist das doch auch, wenn man mit seinen sieben Sachen umzieht. Da kann es schon passieren, dass mal eine Tasse kaputt geht.

Und so muss das auch hier gewesen sein. Ich bin meiner Vermutung gefolgt und habe mich im Dashboard mal zu den Aktualisierungen gehangelt. Dort kann ich auch das letzte Update von WordPress erneut installieren. Das habe ich gemacht. Und nun läuft auch der Editor wieder. So einfach ist das.

Was Sie auch interessieren könnte:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.