Artikel zum Webseiten-Spam scheinen beliebt zu sein

Es ist entgegen meiner bisherigen Vermutung wohl keineswegs so, dass immer aktuelle politische Themen und dergleichen von großem Interesse sind. Es scheint vielmehr so zu sein, dass viele Artikel immer wieder gern besucht werden, weil sie sich mit immer wieder aktuell werdenden Problemen befassen.

Und da merkt man dann, dass wir alle irgendwie in ein und demselben Boot sitzen. Die Erkenntnis ist zwar schön, aber was machen wir denn jetzt daraus?

Was mich immer wieder verblüfft, ist mein Artikel über eine Zahlungsaufforderung von nacha.org. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich darüber berichtet. Obwohl es sich eindeutig um Spam handelt und die Organisation Nacha offenkundig davor warnt, werden immer wieder solche Mails breitgetreten. Soweit ich mitbekommen habe, handelt es sich da auch viel um Empfänger-Email-Adressen, die zu einer Webseite zugeordnet werden können. Also geht dieses Thema Webmaster etwas an.

Was ich aus dieser Erkenntnis mache, ist mir noch nicht klar. Ich muss ja eine Email-Adresse angeben. Was der Hintergrund hier ist, konnte ich noch nirgendwo herausfinden. Vielleicht sind da andere weiter als ich und wissen da schon mehr.

Als regelrechter Dauerbrenner hat sich auch ein Artikel herauskristallisiert, in dem ich über eine Email geschrieben habe, dass da jemand meine Domain registrieren will. Was das Ziel von solchen Geschichten ist, ist mir völlig unklar. Möglicherweise sollen so Domains gekapert werden, um darüber Schadsoftware und / oder Spam zu verteilen. Wer weiß das schon?

Interessant finde ich den Umstand, dass diese Praxis immernoch betrieben wird, obwohl klar sein dürfte, dass hier keine wirklich legalen Dinge verfolgt werden. Ich hoffe nicht, dass irgend jemand auf diesen Unfug hereingefallen ist.

Jetzt stellt sich mir eine spannende Frage: Diese Artikel werden immer wieder gern gelesen. So wie auch meine Artikelserie bzgl. der inzwischen insolventen Nachrichtenagentur DAPD gern gelesen wird. Aber wenn es so viel Interesse gibt, könnte es doch auch ein „Gegenmittel“ gegen solche Emails geben. Warum betrifft es immer Email-Adresse, die mit einer Webseite verbunden sind? Und wie bekommt man diesen Spam in den Griff?

Wenn also jemand eine Idee hat, wäre es gut, hier zu kommentieren. Und wenn jemand kommentieren möchte, danke ich schon mal für den gelieferten Aspekt.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.