MeWe – Braucht man das? Und wenn ja, wie viele?

Letzte Aktualisierung am

Ich treibe mich seit einer Weile nebenher auf MeWe herum. Ich war dort schon mal angemeldet, habe mich davon getrennt und bin nun erstmal wieder mit dabei. Nun, nachdem ich erneut ein Profil eingerichtet habe, muss ich ja auch mal ernsthafter schauen, was dort los ist. Einiges ist sehr gut, anderes nicht. Und manches lässt einen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Also müssen wir mal nach MeWe gucken.

Was ist denn jetzt eigentlich MeWe?

MeWe sagt von sich, das soziale Netzwerk der nächsten Generation zu sein. Man legt Wert auf Privatsphäre. Und irgendwie fühlt es sich recht gut sortiert an, was dort bei MeWe passiert. Man ist geneigt zu behaupten, dass das wirklich eine gute Alternative ist. Alternative? Wozu braucht man denn eine Alternative? Das kann ich Ihnen sagen.

Der Ansatz ist, dass dorthin die Nutzer von Google+ „auswandern“ oder so. Auch ich hatte mir da schon einen Account angelegt. Neben „Reddit“, womit ich allerdings so gar nicht klar kam. Nach einiger Zeit des Probierens hatte ich es allerdings bleiben lassen und mein Profil gelöscht. Und dabei gibt es schon das erste Thema, wobei man die Hände über dem Kopf zusammenschlägt.

Wenn die so Wert auf Datenschutz legen, wieso ist dann mein altes Profil immernoch verfügbar, nachdem ich schon den hinter dem ersten Link sichtbaren Löschweg abgearbeitet habe? Was meinen Sie, wie sehr es mich überrascht hatte, zwei Ergebnisse vorzufinden, wenn ich nach mir selbst suche. Das sieht so aus:

MeWe - Braucht man das? Und wenn ja, wie viele?
Ich bei MeWe

Ich nehme mal an, dass ich da irgendwas falsch gemacht habe, als ich mein altes Profil löschen wollte. Ich habe mich darum mal selbst als Kontakt hinzugefügt. Und siehe da: Auch das klappt. Also wird das Löschen nicht geklappt haben. Vielleicht ist da irgendwas technisch nicht in Ordnung, vielleicht habe ich Fehler gemacht. Wer weiß? Beim zweiten Versuch hatte es geklappt.

Wie funktioniert denn dieses soziale Netzwerk?

Tja, wie funktioniert MeWe? Grob gesagt: Gar nicht so sehr anders als Facebook und Google+. Es gibt Gruppen, Chats, eine Timeline, man hat etwas Speicherplatz, Telefonate sollen geführt werden können. All diese Sachen. Und es scheint relativ störungsfrei zu funktionieren. Was man alles bei MeWe nutzt, muss jeder selbst wissen.

Vorteile von MeWe

Ich mache es kurz und schmerzlos. Natürlich gibt es Vor- und Nachteile. Ich beginne mal mit den Vorteilen:

  • Es ist nicht notwendig, irgendeinen Kontakt bei MeWe zu haben. Klar, das führt den Social Media Gedanken ad absurdum. Aber grundsätzlich: Ich muss keine Kontakte haben, um Gruppen zu bilden. Das ist ja unbedingt notwendig für die viel größere Konkurrenz.
  • Der Auftritt in einer Gruppe kann auch schon vom Profil her gänzlich anders sein als beim eigentlichen Profil. Das ist zwar in meinen Augen nicht sehr sinnig. Aber grundsätzlich geht das.
  • Ich kann mir auch ausschließlich von der Lieblingsgruppe den Feed einblenden. Ich muss nicht auf die eigentliche Timeline „MyWorld“ gehen. Dies dürfte Twitter-Usern gefallen.
  • Ich habe sehr viele Einträge mitbekommen, bei denen klar wurde, dass enorm viel Hilfe unter den Usern an sich angeboten wird.
  • Einer der eifrigsten und ersten deutschsprachigen User von MeWe hat einen deutschsprachigen, umfangreichen Guide zur Benutzung des Netzwerks geschrieben.

Die Nachteile von MeWe

Wo Licht ist, dort ist meistens auch Schatten. Ich habe daher auch ein paar Nachteile von MeWe. Keine Frage, mit den Vorteilen schlägt man eigentlich jedes Argument für Facebook in den Wind. Aber was ist mit den Nachteilen?

  • Wenn Sie ans Ende des Artikels schauen, so werden Sie sehen, dass es keinen Sharing-Button für MeWe gibt. Sie müssten also die Adresse kopieren und beim Netzwerk einfügen. Das kann aber auch noch eine Kinderkrankheit sein.
  • Bisweilen ist der ganze Spaß sehr unübersichtlich. Daher verweise ich gern nochmal auf den oben erwähnten Guide von Jefferson. Ohne diesen ist es sehr schwer.
  • Es ist nicht ganz klar, wie sauber das Netzwerk ist. Wie sehr geht der Betreiber gegen Fake News, Pornographie, Gewalt, Drogen etc. vor.
  • Die durchaus vorhandenen Apps für das Netzwerk für iOS und Android wirken so, als ob ihnen da noch einiges fehlt.

Ja, das ist ein Klagen auf hohem Niveau. Aber man muss es ja wenigstens ansprechen. Es soll ja niemand behaupten, man habe von nichts gewusst.

Ist das Netzwerk etwas für mich?

Ob nun jemand auf MeWe angemeldet sein will oder nicht, muss wirklich jeder selbst wissen. Bisweilen nerven die Gruppen und vor allem die Chats dort. Es wirkt ab und an so, als haben die User in den Gruppen nichts zu tun. Das kann aber täuschen. Fakt ist, dass man sich innerhalb des Netzwerks willkommen fühlt. Das war vor allem bei Google+ und diversen Facebook-Gruppen nicht der Fall.

Ich bin mir noch nicht einig darüber, ob ich MeWe als User erhalten bleibe. Es macht eigentlich Spaß, dieses Netzwerk zu benutzen. Bleibt der Pferdefuß, dass es sich erneut um ein amerikanisches Netzwerk handelt. Die Geschichte begann in Albuquerque, New Mexico und läuft mittlerweile im Silicon Valley ab. Es wurde von Mark Weinstein gegründet. Und ich hoffe, dass der Spruch des Netzwerks auch wirklich stimmt:

MeWe is the Next-Gen Social Network with NO BS! There are No Ads, No Political Bias, and No Newsfeed Manipulation. You are our customer, your data is #Not4Sale

Aus dem Twitter-Profil

Also: Es handelt sich nach eigener Aussage um das soziale Netzwerk der nächsten Generation. Es gibt keine Werbung, keine politischen Spielchen, keine Manipulation der Timeline. Sie legen Wert darauf, dass die Nutzerdaten nicht zum Verkauf stehen. Na, hoffen wir es mal.

Die Aussichten von MeWe

Jetzt ist natürlich die spannende Frage, wie denn die Zukunft von MeWe aussieht. Bis jetzt ist sie großartig. Na klar, sie haben enormen Zulauf bekommen, nachdem Google angekündigt hatte, Google+ dicht zu machen. Aber wie finanziert es sich? Klar, man kann Funktionen als Nutzer hinzu kaufen. Aber reicht das? Oder kommt dann trotzdem Werbung oder der Verkauf der Nutzerdaten? Facebook macht ja beides.

Betrieben wird das Netzwerk durch die Firma „Sgrouples, Inc.“. Das ist eine Kapitalgesellschaft. Und so muss das Netzwerk Einnahmen generieren. Aber wenn das stimmt mit den Nutzerdaten, bleiben ja nur Dinge wie Shop oder Cloud-Dienste oder so etwas. Wenn das so bleibt, könnte MeWe wirklich eine großartige Zukunft haben. Ich schaue mir das mal weiter an. Und Sie?

Vernetzen Sie sich doch mit mir bei MeWe

10 Kommentare

  1. Tja Google+ ist ab April 2019 tot. Kein Scherz.

    Ich bekam kürzlich eine Mails, dass mein Google+ Konto am 2.4.2019 gelöscht wird.
    War natürlich sofort sehr traurig, habe ich in all den Jahren doch im Schnitt 0,0 Beiträge verfasst, war sicher so an die 0 Sekunden online, wenn nicht noch viel länger und hatte die stattliche Zahl von 0,0 Freunden (oder wie auch immer).
    Echt – ich wusste nicht mal das ich dort ein Konto habe …

      1. Zuckerberg, Weinstein … voll coole Namen, die Amis, gell?

        Wir haben hier in AT auch seit einigen Jahren ein alternatives Netzwerk https://www.labarama.com/, dass auch Datenschutz, Anonymität verspricht.
        Ich war dort wahrscheinlich der erste „normale“ User, nach den Profilen der Gründer.
        Doch bis heute scheinen sich dort nur eben diese Handvoll Leute mit sich selbst zu unterhalten. Es ist einfach nix los da. Und auch unübersichtlich, seltsam, altbackenes Design und so. So bin ich wieder weg.

        Scheint, als ob die Marktführer der Branche nicht grundlos da stehen wo wir alle sie hin gebracht haben …

        MeWe schaut wenigstens modern aus (sofern man das Flache-Rollbalken-Design mag (ich nicht so)) Mal sehen, evtl. schau ich mal rein …

        1. Aber am Ende bleibt bisher die Erkenntnis: So sehr viel neu ist dort eben auch nicht. Bislang zieht eben nur das Argument mit dem Datenschutz, falls das überhaupt stimmt.

          Ach, es gibt noch mehr Netzwerk-Versuche. Erinnern wir uns doch nur an Mastodon oder so. Das stimmt schon, dass Facebook und Twitter nicht ohne Grund dort stehen, wo sie stehen. Und wir haben sie alle groß gemacht.

    1. Hans Dieter Wilh. Goeres
      Antw. an pezi : Es gibt leut die haben schon ein Konto gehabt, haben – für öffentlich – dort so einige Beitrage losgelassen. Diese. da sozialkritisch oder tecknikkritisch oder alternativ-energetisch oder alternativ-technisch einigen im Magen gelegen. Ich habe noch keinen Aufstand angezettelt. Vielleicht fürchtete dies das Establishment (bitte in Bulgarisch übersetzen) und hat sich auf die Hinterbeine gestellt und Guggelplöss getreten auwell den Hals zugedreht.

  2. Danke für den Überblick, ich habe mich – natürlich wie das so meine generelle Art ist – auch dort angemeldet, aber ich denke, das Ding ist nach G+, Ello, Plag und und und die nächste Halle, die recht leer bleiben wird. Es fehlt halt am neuen Konzept. Das gibt es ja so schon alles und ist damit nicht wirklich interessant.

    1. Das stimmt schon irgendwie. Ich hoffe, es wurde im Artikel klar, dass ich mir auch noch nicht so richtig einig bin, was ich damit anfangen soll. Im Vergleich zu Facebook zum Beispiel zieht eigentlich nur das Argument, dass MeWe nach eigener Aussage nicht die Nutzerdaten verhökert. Ob das stimmt, weiß ja noch niemand. Also kann man eigentlich MeWe im Moment nur auf Bewährung nutzen.

  3. Hallo, ich war selber eine weile auf MeWe…drei Wochen :), dann habe ich meinen Account gelöscht. Fühlte sich doch recht d**f an, zwischen den ganzen Geschlechtsteilen Profilbilder (hoffe das hat sich gebessert).
    MeWe gibt an, dass sie gegen Erotik nichts haben, jedoch gegen Pornographie…hmm. In den drei Wochen schrieben bzw. wollten mehre in meine Kontaktliste…fast alle diese Profile hatten Pornographie drin. Löschen und Melden war meine Antwort. Ob es was gebracht hat…keine Ahnung. Wobei diese Kontaktliste stark an Instagram Erinnert…alles aufnehmen was kommt… Hauptsache man hat Follo…nein, Kontakte…grins. Am Ende waren meine Kontakte nur Systemleichen, was dann auch kein Spaß machte.

    Einen weitern Nachteil sehe ich im Chat. Für den Verschlüsselten Chat muss man 0,99$ zahlen (im Monat). So muss man davon ausgehen, dass der „normale“ Chat freizugänglich ist, wenn ich das so sagen darf (als Laie). Also doch Datenschutz „klein geschrieben“?

    Was ich aber gut finde ist bei MeWe, dass ich es untersagen kann das jemand meine Bilder runterladen kann. Glaube das gilt aber nur im Privaten Profil…in den Gruppen…nicht ausprobiert. Ja, der Gruppenchat ist nett und auch nervig…schnell Chaotisch. Vor allem die „Guten Morgen“ und „Trinke Kaffee“ Nachtrichten nervten irgendwann total…kann man ihn aber abschalten :).

    MeWe ködert ja nun G+ Nutzer mit einem Tool, mit dem sie ihre Daten problemlos
    bei MeWe einbinden können. Es ziehen aber auch immer mehr Thumblr um, da ja da Pornographie verboten wurde…könnte Pornographie doch noch ein Problem werden?

    Mir gefällt auch nicht das System mit den „offenen Gruppen“. Ich konnte nicht wirklichen sehen was in der Gruppe gemacht wurde. Bei Facebook oder G+ konnte man sich die Gruppen vorher anschauen, also was gepostet wurde. Bei MeWe nicht.

    Das Konzept hinter MeWe ist mir völlig unklar…ein Sozial Network was nach außen Geschlossen ist? Okay, aber wenn möchten die so anlocken, damit man Geld ausgibt? Eine Page soll 2,99$ kosten im Monaten (noch in der Beta). Eine Page ist so ähnlich wie eine Fanseite bei Facebook. Doch die Fanseite bei Facebook ist öffentlich, die Page bei MeWe ja/nein/weiß nicht?

    Ich denke MeWe wird eine Nische besetzen und das wars. Wie Ello, was ja bei Künstler recht beliebt ist.

    Mein Fazit: Gebe ich MeWe noch eine Chance? Vielleicht, da MeWe sich möglicherweise doch nach Außen öffnen möchte…also Abwarten und Tea trinken.

    Have a nice day :)

  4. Ich gehöre zu denen, die wegen des Abschaltens von Google+ versuchsweise zu MeWe gewechselt sind. Die Vorteile sind nun sattsam bekannt; sehr eigenartig war allerdings das Verhalten der Nutzer. Penisse oder Ähnliches aus der Welt der Pornographie habe ich gar nicht zu sehen bekommen, aber außerhalb des Verteilens von Emojis unter den einzelnen Beiträgen findet kaum Kommunikation statt. Verbale Reaktionen gibt es nur wenige, dass Posts geteilt werden, habe ich innerhalb von 4 Monaten gar nicht erlebt – weder von mir noch von anderen, bei denen ich das stichprobenartig nachvollzogen habe. Ich habe dann bei den FAQs nach dem Abmeldeprozedere gesucht, aber noch nichts in der Richtung unternommen. Jetzt, ein paar Tage später, bin ich raus, ohne mich konkret abgemeldet zu haben. Seltsam, ist mir jetzt aber egal.
    Du kannst meine gesammelten MeWe-Erfahrungen in meinem Blog nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.