Skip to main content
Logo des Konzerns Samsung - By Samsung (//www.samsung.com) [Public domain], via Wikimedia Commons Logo des Konzerns Samsung - By Samsung (//www.samsung.com) [Public domain], via Wikimedia Commons

Samsung: Nicht gewonnen trotz Galaxy

Der südkoreanische Gigant Samsung hat sich ja der Flutung des Marktes mit Geräten der Marke „Galaxy“ verschrieben. Ob es Smartphone, Tablets, diese Uhren oder was auch immer ist: Was alles „Galaxy“ hieß, wurde in großen Massen auf den Markt geworfen. Damit hat man auch gern die Verschiebung der Markteinführung eines neuen Produktes auf unbestimmte Zeit in Kauf genommen.

Dieser ganze Wahn um die Galaxy-Geräte: Hat der sich dann wenigstens für Samsung gelohnt? Oder hat man hier zu hoch gepokert? Schauen wir mal.

Der Blog Tablethype hat heute einen Artikel veröffentlicht, in welchem sich Autor Markus Göpferich auf Mobilegeeks bezieht. Es heißt, dass Samsung das erste Mal seit 2 Jahren einen Rückgang im Quartalsergebnis hinnehmen musste. Nicht falsch verstehen, man hat immernoch knapp 6 Milliarden Euro verdient, also Gewinn erwirtschaftet. Aber eben schlappe 11% weniger als im Vorquartal. Und das ist dann schon bemerkenswert.

Man habe zwar jede Menge Tablets und Smartphones verkauft. Aber man habe eben auch eine ganze Menge Marketingmaßnahmen veranstaltet, und die eigene Währung hat sie im Stich gelassen. Dass man jede Menge Galaxy-Produkte verkauft hat, ist ja auch kein Wunder: Geht man an den vielen Mobilfunk-Shops vorbei oder ruft sich beliebige Mobilfunk-Webseiten auf, springen dem Besucher immer Samsung-Produkte ins Auge. Obwohl keineswegs sicher ist, dass diese Produkte besser sind als – sagen wir mal – die Nokia Lumia-Geräte.

Jedenfalls ist es doch bei einem solchen Überangebot an Galaxy-Produkten (Sie merken, dass ich die ATIV-Produkte mit Windows Phone gar nicht betrachte) muss man nun einmal das eine oder andere Tablet und Smartphone verkauft haben. Ketzerisch könnte man sagen, dass sich immer jemand finde könnte, der „so etwas“ kauft. Und das ist den Koreanern wohl auch gelungen. Also Masse statt Klasse?

Nun will man dieses Jahr wieder angreifen. Überall wird von einem Samsung Galaxy S5 erzählt. Ich weiß noch, zur Vorstellung des Galaxy S4 wurde der Times Square in New York zum Notstandsgebiet und die Radio City Music Hall zur teuersten Werbeveranstaltung für ein Telefon überhaupt. Wie will man das mit dem S5 toppen? Aber da fällt dem Konzern sicher noch etwas ein.

Jedenfalls hätte ich mich nicht sonderlich gewundert, wenn der Gewinn wieder gestiegen wäre. Aber so doll ist es dann wohl bei Samsung doch nicht, oder? Wird man skeptisch den Koreanern gegenüber wegen des inzwischen wohl 2 Jahre (oder so) andauernden Tanzes rund um ein Tizen-Smartphone von Samsung? Ich denke, eine konsequente Verfolgung einer Tizen-Einführung hätte den Koreanern gut zu Gesicht gestanden. Aber man verdient weiterhin viel Geld, indem man auf Masse setzt.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

One thought to “Samsung: Nicht gewonnen trotz Galaxy”

  1. Der Markt ist wirklich extrem mit Galaxy-Endgeräten zu gemüllt. Etliche Produkte die identisch gebaut sind oder sich minimal unterscheiden, sei es in der Auflösung/Zoll oder irgendwelche kleine Spezifikationen im Gerät. Berühmt sich vor allem die Note- und S-Serie.

    Irgendwann ist der Absatzmarkt, die zumindest Interesse an dem Gerät haben, abgedeckt. Entweder man eröffnet sich anderen Märkten oder erobert Kunden von Konkurrenten.

    Samsung ist ja noch in diversen anderen Branchen unterwegs, die werden diese geringen „Rückgänge“ schon verkraften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.