Tizen, der Rohrkrepierer

Was habe ich nicht alles über das angebliche Überprojekt Tizen gehört! Angeblich wollte man damit alles bisher gewesene in den Schatten stellen. Ich habe auch irgendwo gelesen, dass das erste Tizen-Smartphone, das Samsung auf den Markt bringen wollte, besser als die Super-Schlager der Koreaner, nämlich das Galaxy S4 und das Galaxy Not 3, sein soll.

Doch ehrlich: Außer Spekulationen und Gerüchten habe ich bisher nichts handfestes gesehen. Und ich habe so ein komisches Bauchgefühl, als ob das auch so bleiben wird. Und selbst wenn nicht, so dürfte das Vertrauen des Marktes in Tizen arg geschrumpft sein. Insofern mausert sich Tizen immer mehr zum ausgewachsenen Rohrkrepierer.

Gestern habe ich bei Mirko Müller im Tizenblog gelesen, dass nun doch im März ein sagenumwobenes Tizen-Smartphone kommen soll. Aber wie es der Zufall so will, es soll schon einmal nicht auf den amerikanischen Markt kommen. Er stellt in dem Artikel die Frage, ob Samsung aus dem Desaster rund um Bada gelernt hat und deshalb die USA erst einmal nicht bedient. Aber mir scheint so, als habe man nichts gelernt. Das habe ich auch in einem Kommentar unter dem Artikel erklärt.

Ich könnte mir vorstellen, dass es gar so läuft wie bei Bada, nur dass man Tizen gar nicht erst auf die Menschheit loslässt. Ich habe das dumme Gefühl, als ob Samsung wieder einmal nur wüste Versprechungen gemacht hat und nichts davon einhält. Bei Bada war ja auch lange Zeit die Rede von Updates und all so etwas. Und dann kam nichts mehr, nachdem alles mögliche eingeschränkt wurde. Und jetzt kommen sie daher und schränken Tizen ein? Nachtigall, ick hör dir trapsen.

Und jetzt kommt noch ein lustiges Stück an der ganzen Geschichte. Bei Ebay ist ein angebliches Tizen Entwickler-Smartphone aufgetaucht. Ein tolles Gerät wird da suggeriert. Aber der Mirko hat auch darüber einen Artikel verfasst. Und er zeigt auf: Mit diesem Telefon, dem SM-Z9005, kann man keine mobilen Datendienste und keine Telefonfunktion nutzen. Witzigerweise verfügt dieses Smartphone über keinen Steckschlitz für die SIM-Karte. Eben ein reines Entwickler-Gerät.

Das ist sicherlich nur eine kleine, witzige Geschichte. Ernster ist schon die Sache mit der Marktbeschneidung. Also ich habe den Glauben daran verloren, dass das „SAMURAI“, denn so soll das sagenumwobene Smartphone heißen, eine wirklich echte Markteinführung erleben wird, die den breiten Markt überhaupt interessiert. Da sollen sie ihren Samurai lieber gleich behalten und aufhören, das Publikum zu veralbern.

Denn eins ist mal sicher: Leute, die sich ernsthaft mit Tizen auseinandersetzen und dem interessierten Leser das durchaus interessante und innovative System näher bringen wollen, die dürften sich durch eine solche Entscheidung um die Zukunft betrogen sehen. Denn wenn das Gerät nicht nach Nordamerika kommt, dann ist es mit arithmetischer Genauigkeit vorherzusehen, dass es auch nicht nach Europa kommt. Wo wollen sie denn das Teil dann absetzen? In Indien? Sorry, aber das ist nicht der Top-Markt für Smartphones.

Alles in allem ist das sehr seltsam, wie sich Samsung da wieder aufführt. Aber vielleicht täusche ich mich auch. Wer weiß das schon? Was meinen Sie denn zu der Geschichte?

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.