Das war doch kein TV-Duell

Gestern gab es das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz. Meine Fresse, war das langatmig. Was sollte das denn werden? Hat denn irgendwer gedacht, dass damit irgendeine Wahlentscheidung beeinflusst werden konnte? Das kann ja sein. Aber dann eben die der Wähler, die eh weder die Union noch die SPD wählen würden. Das eigentliche Ziel, die Wähler in Richtung der beiden Volksparteien zu bewegen, dürfte weitgehend verfehlt worden sein.

Wer stellt denn solche Fragen?

Sandra Maischberger, Maybrit Illner, Peter Klöppel und Claus Strunz luden gestern zum Duell. Aber was war das eigentlich? Vor allem die erste halbe Stunde konnte verunsichern. Denn da wurden Fragen gestellt, die gut und gern von der Alternative für Deutschland gestellt worden sein konnten. Wer kommt auf die Idee, solche Fragen zu stellen? Sandra Maischberger hatte danach bei Anne Will gemeint, dass sich die Journalisten sich die Fragen selbst ausgedacht hätten.

Da wurde über Flüchtlinge diskutiert, über sonstwas. Aber wie es sich mit der Bildung verhält, mit der Digitalisierung, mit all den wichtigen Themen, die die Leute zukünftig beherrschen, darauf gab es keine Antwort. Klar, es wurde ja auch nicht danach gefragt. Darum die Frage, wer denn solche Fragen stellt. Und aus der Reserve hat man auch niemanden gelockt. Am wenigsten Angela Merkel, an der die allermeisten Fragen abprallten.

Wo ist der Unterschied?

In den meisten Punkten waren sich die – nun ja – Kontrahenten einig. Die Unterschiede lagen im Marginalen. Und das ist einfach zu wenig. Angela Merkel war eher souverän und hat nur das gesagt, wonach sie gefragt wurde. Martin Schulz fand kein wirklich ernsthaftes Mittel, um die Tefal-Beschichtung der Kanzlerin zu beschädigen. Und so muss man fragen, warum ich der SPD eine Stimme abgeben soll, wenn ich doch weiß, was man von einer Kanzlerin Merkel erwarten kann.

Eine Wahl ist eine Entscheidung für die Zukunft. und also hätte ich mich gefreut, wenn Fragen zur Zukunft gestellt worden wären. Dann hätte man sehen können, ob #fediwgugl oder #ZeitFuerGerechtigkeit das Land weiterbringen würde. So kann man eigentlich nur darauf hoffen, dass die kleineren Parteien bessere Argumente haben. Die beiden großen Parteien liefern jedenfalls nicht genügend davon. Oder sehe ich das zu schwarz?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: