Skip to main content

Bloggen mit Google Analytics

Was soll das denn nun schon wieder mit dem Bloggen mit Google Analytics? Will ich jetzt analytisch meinen Blog vollschreiben? Nein, das wird ganz sicher nicht passieren. Aber ich mache mir schon ein paar Gedanken, wie man die Webseite irgendwie populärer macht. Das hat auch etwas mit der vermaledeiten Absprungrate zu tun, die mir weiterhin viel zu hoch ist. Man möchte ja schon seine Besucher hier behalten und nicht wegschicken. Nein, ich weigere mich nach wie vor, extrem etwas in Richtung Suchmaschinenoptimierung zu machen. Aber es ist schon ganz interessant, was man so alles mit Google Analytics veranstalten kann.

Ich habe nach wie vor irgendwas über 80% Absprungrate und frage mich, wieso das so ist. Aber langsam kommt da Licht ins Dunkel. Ich bin aber auch einfältig. Man muss doch nur mal Google Analytics anwerfen, das ich eigentlich mal hier entfernt habe. Und dann wird ziemlich schnell klar, woran es denn liegen könnte, dass die Absprungrate nicht niedriger ist. Ich habe mal einen Screenshot der letzten 4 Wochen gemacht, und zwar aus Verhalten -> Website-Content -> Aufschlüsselung nach Content. Und das sieht dann so aus:

Google Analytics - Aufschlüsselung nach Content - Screenshot Henning Uhle
Google Analytics – Aufschlüsselung nach Content – Screenshot Henning Uhle

Wie Sie sehen, werden technische Dinge recht häufig hier besucht. Also die ganzen Themen rund um die Hightech-Spielzeuge wie Smartphones und rund um Facebook und Co. kommen recht gut an. Ich habe dabei gesehen, dass ein großer Teil sich auf ältere Anleitungen bezieht. Aber das spielt jetzt bei meinem Gedanken nicht so die Rolle. Jedenfalls sind die beiden Rubriken „Mobil“ und „Informatik“ diejenigen mit den höchsten Absprungraten. Gleichwohl sind es aber auch die Rubriken, bei denen die Artikel alles in allem am längsten gelesen werden.

Heißt das nicht unterm Strich, dass das zwar beides recht interessante Kategorien sind, bei denen eine Information gesucht und gefunden wurde, aber dann die Seite wieder verlassen wurde? Wer weiß, vielleicht lässt sich da bei längerer Beobachtung ja ein gewisses Muster erkennen. Denn dieser Ausschnitt ist tatsächlich nur eine Moment-Aufnahme, da ich Google Analytics erst wieder seit dem 05. November im Einsatz habe.

Sicher, ohne diese beiden Kategorien wäre die Absprungrate immernoch untragbar hoch, aber nicht so hoch wie mit ihnen. Am wenigsten wird da die Seite verlassen, wenn ich über Sport schreibe. Dem RB Leipzig sei dank. Aber das kann es doch irgendwie nicht sein. Und ich habe festgestellt, welche Seite diejenige ist, die am meisten dazu animiert, auf dieser Webseite zu bleiben. Es ist diese hier, gefolgt von Informationen über mich.

Wenn ich jetzt danach sehe, welche einzelnen Artikel die Besucher hier auf der Webseite fesseln, dass sie weiterlesen möchten, dann bleibe ich automatisch bei Artikeln aus den Artikelserien hängen. Das ist nach wie vor so. Also würde das ja im Umkehrschluss bedeuten, dass ich wieder mehr in den Serien schreiben müsste. Tja, wenn man denn nur immer ein Thema hätte. Nicht wahr? Aber welche Artikel haben denn die längste Verweildauer?

Wenn ich danach gehen würde, würden Heino, Bada, das mobile Betriebssystem von Samsung, sowie meine Feststellung, dass dann doch noch November wurde, die Leser derart fasziniert haben, dass die Artikel im Schnitt irgendwas von knapp einer halben Stunde geöffnet waren. Alle Achtung. Aber wie passt das zu den Ausstiegssachen? Bei Heino sind 75% abgesprungen, bei Bada 80% und bei dem November-Artikel jeder.

Ich kann mir darauf keinen Reim machen. Aber vielleicht Sie. Auf die Idee, einmal grob diese Punkte in Augenschein zu nehmen, bin ich durch den Blogger Maik Strunk gekommen. Ich würde nun nicht sagen, dass ich mein Bloggen nun nach Google Analytics ausrichten würde. Aber es ist schon so, dass mir Google Analytics ein klein wenig darüber Aufschluss geben kann, wie meine Inhalte so ankommen. Und das kann man ja mit der Zeit nutzen. Oder was sagen Sie?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.