In Memoriam: Bada OS – Aus, Ende, fertig, ich schließe ab

Das hier wird etwas länger dauern. Ich möchte mich schon im Vorfeld für den gigantischen Wust entschuldigen. Aber ich möchte gern auf die Beschimpfungen reagieren, die ich hier im Blog und in Diskussionen in anderen Blogs erfahren habe.

Ich lasse mich nicht als ahnungslos hinstellen. Zugegeben, mir ist vieles nicht klar. Aber meine Sicht der Dinge ist nicht so unsinnig, wie sie von zwei oder drei Mit-Bloggern dargestellt wurde. Und das möchte ich gern im Folgenden genauer darstellen.

Meine Anfänge mit Bada

Das Bada-Betriebssystem für mobile Geräte sagte mir nur am Rande etwas. Ich wusste aus den Medien, dass sich Samsung mit dem eigenen Betriebssystem recht weit aus dem Fenster lehnt und auch ein großes Stückchen Mut aufbrachte.

Mich hat das zu der Zeit so gar nicht interessiert, denn ich war zu der Zeit mit einem anderen inzwischen toten Betriebssystem unterwegs, nämlich mit einem Nokia Smartphone mit Symbian. Aber irgendwann kam eben ein neues Handy infrage. Ich habe nicht eingesehen, warum ich für ein Plastehandy so immens viel mehr bezahlen soll als für ein solides Alu-Gerät. Das war dann im April 2012 die Entscheidung für das Samsung Wave 3 mit dem Betriebssystem Bada 2.0.

Ich war von Anfang an höchst zufrieden mit dem Gerät. Mich hat es ehrlich gesagt nie gestört, dass ich keine Unmassen an Apps installieren konnte. Ich habe nie verstanden, was man auf einem Handy mit dem ganzen Kram soll. Für meine Bedürfnisse hat es immer ausgereicht, was ich an Software zur Verfügung hatte und habe. Und wie gut das Handy unterwegs ist, habe ich ausführlich in diesem Artikel aufgeschrieben. Und ich nehme kein Wort zurück.

Weitere Einblicke und Gesprächsbedarf

Im Sommer wurde mir klar, dass irgendwie nicht mehr viel in Sachen Bada zu erwarten ist. Ich habe es nie begriffen, auch bis heute nicht, warum Samsung ein technisch so ausgereiftes Gerät wie eben das Samsung Wave 3 produziert, das – so viel habe ich inzwischen von verschiedensten Seiten erfahren – im Allgemeinen als eins der schönsten und innovativsten Smartphones 2011 und 2012 gilt und mit iPhone und Samsung Galaxy und Co. locker mithalten konnte. In Sachen Akkulaufzeit war es lange Zeit eins der besten jemals produzierten Smartphones.

Aber warum wurde die Software nicht weiterentwickelt? Man hätte hier und da durchaus Änderungen bringen können. Die ganzen Bada-Blogger, die hier unter Umständen mitlesen, wissen, wovon ich hier schreibe. Aber ich will das gar nicht ausdehnen.

Man hätte in jedem Fall die Tür offen halten sollen, damit auch Entwickler von Anwendungen einen Zugang zu Bada finden. So hätte es möglich sein können, dass auch Anwendungen wie Instagram oder WhatsApp oder dergleichen den Zugang in die Bada-Welt bekommen. Der koreanische „Ozean“ war nicht so schlecht, wie man ihn immer hingestellt hat.

Jedenfalls gab es Gesprächsbedarf. Es gab sogar so etwas wie eine Petition. Ich habe mich daran beteiligt. Und seitdem habe ich immer wieder versucht, beim Thema mitzureden. Mir ist klar, dass ich als Quereinsteiger die eine oder andere Wissenslücke habe. Darum habe ich mich befleißigt und in diversen Blogs gelesen und mich dann eben auf die Aussagen dieser Blogs verlassen. Ein Trugschluss, wie ich später feststellen musste. Aber ich wollte mithelfen, dass Samsung den gelungenen Aufsatz auf Linux nicht einfach so untergehen lässt. Erfolglos, wie sich herausstellte. Aber warum sollte ich es nicht versuchen? Ich hatte ja schließlich auch ein persönliches Interesse daran.

Gerüchte, Gerüchte und viele haltlose Informationen

Im Herbst hieß es dann in den einschlägigen Blogs über Bada: Tari tara, Bada und Tizen werden verschmolzen, und alle werden glücklich, denn wir bekommen alle neue Betriebssysteme. Mann, was habe ich mich gefreut! Die Gerüchte heizten sich derart auf, dass man sogar schon Spezifikationen am Horizont sah. Es wurde behauptet: Jawohl, das Wave 3 ist auf jeden Fall mit dabei, wenn es um die Verbreitung von Tizen geht, keine Sorge. Und als Außenstehender, der ich ja bin, nachdem ich kein Entwickler bin, glaubt man das alles.

Es soll dann gar der Quellcode für Tizen für das Wave 3 erschienen sein. Das zumindest wurde in verschiedenen Blogs verbreitet. Mir kam es wie ein Stochern im Nebel vor, aber ich habe eben diese Geschichten mit verbreitet. Man hatte ja sonst nichts, an das man sich krallen konnte. Gut, es gab Entwicklungen namens badaDROID, bei dem man Bada und Android sozusagen gekreuzt hat. Und irgendwer hatte auch Tizen erfolgreich aufs Wave-Handy gebracht. Aber außer solcher halbgarer Informationen war nicht wirklich etwas handfestes zu erfahren. Und die Spekulationen schossen immer weiter ins Kraut.

Es gab gar Gerüchte, dass Bada fortgesetzt wird. So hat sich bis zuletzt das Gerücht des „bada 3.0“ gehalten. Auch in der Wikipedia war derartiges geschrieben. Und bei Twitter wurde auch immer feste in genau die gleiche Kerbe gehauen. Und ja, ich habe in Ermangelung besserer Informationen immer mitgemacht. Aber ich habe es ja eigentlich geahnt, es waren nur Gerüchte, die durch nichts bestätigt wurden.

Die Gerüchte, dass mindestens das Wave 3 ein Update auf Tizen erhalten wird, hielten sich auch bis in dieses Jahr. Weltweit schrieben sich die Blogger die Finger wund und spekulierten über Erscheinungsdatum und philosophierten über mögliche App Stores, die wie Satelliten um Tizen kreisen würden. Und ich nahm diese Sachen für bare Münze, ich hatte ja nichts anderes.

Und dann war es soweit, Tizen wurde offiziell vorgestellt. Und dann kamen neue Gerüchte. Bada würde eingestellt sein. Auch der Support und die Updates werden Stück für Stück eingestellt. Nichts wird bleiben.

Und alle Welt war entrüstet. Blogs schließen weltweit. Sie haben nun nichts mehr zu berichten. Und Blogger lamentieren aufeinander ein. Jeder will es besser gewusst haben. Und Blogger-Kollegen werden untereinander angefeindet. Einigen, auch mir, wird Unfähigkeit vorgeworfen. Und DAS hat dann allein Samsung geschafft. Kein Blog, keine Nachrichten-Webseite, niemand. Samsung allein.

Was war denn nun Bada?

Bada ist ein proprietäres Betriebssystem für mobile Geräte. Es kommt aus der POSIX-Welt und hat einen Linux-Kern. Es handelt sich um ein Echtzeit-Betriebssystem, das dienstebasiert arbeitet. Die eigentliche Systemumgebung wurde in C++ programmiert. Es handelt sich nicht um ein offenes System. Dies bedeutet, dass die Quellcodes nicht öffentlich zugänglich sind und es daher für Benutzer des Betriebssystems nicht möglich war, Anwendungen aus anderen Stores als Samsung Apps herunterzuladen und zu nutzen.

Das System ist relativ schlank, verbraucht also wenig Systemressourcen. Der entscheidende Nachteil aber war, dass Bada in sich geschlossen ist und demnach die Türen für beliebte Apps geschlossen waren.

Auch wurde immer wieder die Instabilität des Systems kritisiert. Wenn ich ehrlich bin, ich kann diese nicht feststellen. Und ich habe mein Wave 3 sehr viel in Gebrauch. Abstürze oder hängende Anwendungen wie ich es auf Android-Geräten erlebt habe, konnte ich zu keiner Zeit bei Bada erleben.

Jedenfalls war das System höchst unattraktiv, was dann eben zu dem Problem geführt hat, dass es für den Hersteller Samsung selbst unattraktiv wurde. Es ist sogar möglich, dass Samsung von Anfang an einen Testballon in Bada gesehen hat.

Der Testballon für Android

Es hält sich nachhaltig im Internet das Gerücht, dass mit der Wave-Serie, also mit den Smartphones mit dem Bada-System, getestet werden sollte, was so alles möglich sei. Das geht so weit, dass man fachsimpelt, das erste Wave sei der Testballon, um die Einsatzmöglichkeiten abzuklopfen. Man wollte testen, was mit einem Samsung Galaxy S alles möglich wäre.

Und auch die kleinen Waves machen den Anschein. Ob sie nun 525 oder sonstwie hießen. Es ist gut möglich, dass damit die Einsatzmöglichkeiten eines Galaxy Y oder eines Galaxy Ace getestet werden konnten. Tja, und das Wave 3 schließlich mit seinem leistungsstarken Snapdragon Prozessor konnte locker das Galaxy S2 in die Tasche stecken. Wahrscheinlich hat das mit eine Rolle gespielt, dass im ominösen Galaxy S4 ein neuer Snapdragon-Prozessor eingebaut sein soll.

Ich habe für all das keine stichhaltigen Hinweise. Sprich: Ich kann diese Behauptungen nicht beweisen. Und ich werde es mir schenken, auf solche Behauptungen zu verlinken. Es glaubt mir eh niemand.

Was ist denn nun mit Tizen?

Um es kurz zu machen: Ich weiß es nicht. Und wenn ich ehrlich bin, es wird mir immer mehr egal. Es sieht alles danach aus, als ob Samsung und Co. Tizen zwar in Umlauf bringen, aber ohne die Wave-Geräte mitzunehmen. Und das, nachdem Samsung die Kunden mit eben jenen Wave-Handys monatelang im Ungewissen gelassen hat.

Mir hat der Samsung-Support noch am 01. März geschrieben, dass Änderungen durch die Samsung-Entwicklungsabteilung jederzeit in Bada einfließen können. Das ist nicht nur unrealistisch, ich gehe sogar davon aus, dass es glatt gelogen ist. Warum sollte es bei Tizen nicht ähnlich abgehen?

Ich meine, man stelle sich nur einmal vor, die verhalten sich bei Tizen genauso restriktiv wie bei Bada. Es wird doch keine Scharen von Entwicklern geben, die am Tor zum App Store zu Kreuze kriechen und ihre Anwendungen mühevoll umschreiben, nur um eventuell diese Werke dann dort zu vermarkten. Wenn, dann muss das alles offen sein und flexibel sein. Da sehe ich beim Monstrum Samsung ehrlich schwarz.

Und was wird dann passieren? Anwender werden abwinken. Entwickler werden abwinken. Tizen wird genauso verkümmern wie Bada. Und Samsung wird wieder die Käufer von entsprechenden Handys monatelang im Unklaren lassen.

Nein, das möchte ich mir nicht noch einmal antun. Tizen wäre sicherlich eine interessante Option gewesen. Aber bei dem Einfluss, den Samsung bei dem System geltend macht, ist es unvermeidbar, dass Risiken wie eben beschrieben bestehen. Und wer einmal so etwas erlebt hat, der lässt sich nicht noch einmal darauf ein. Wenn sich Samsung überlegt, doch noch Tizen für die Wave-Handys bereitzustellen, ist das schön und gut, dann bringe ich das auch auf mein Wave 3. Aber wenn nicht, ist es auch in Ordnung. Zum Ende der Laufzeit meines Mobilfunkvertrags werde ich sowieso zu einem anderen Hersteller wechseln.

So wie ich denken inzwischen nicht wenige, wenn ich so die Nachrichtenlage überblicke. Sicherlich, Tizen ist etwas völlig anderes als Bada. Es sind Funktionen von Bada in Tizen eingeflossen, aber eine Weiterentwicklung des koreanischen Ozeans ist es keinesfalls. Darum wird es sowieso schwierig, das Vorhaben, die Wave-Geräte damit auszustatten, tatsächlich umzusetzen. Das wird immer mehr Bada-Nutzern klar, ohne dass sich Samsung klar und deutlich geäußert hat.

Darf das Samsung?

Offenbar darf Samsung einfach mal so die Aktualisierungen für ein Produkt einstellen und den Support (dem Hörensagen nach) zurückfahren, obwohl immernoch Neugeräte mit diesem Produkt verkauft werden. Als ich neulich mit dem Samsung Support im Email-Schriftverkehr stand, wurde ich dahingehend auf die allgemeinen Garantiebestimmungen verwiesen. Nun ja, viel sagen sie zu diesem Thema nicht aus.

Jedenfalls kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man rechtlich wenig Chancen hat. Ich bin zwar der Meinung, dass Samsung dazu verpflichtet ist, das Produkt Bada aktuell zu halten. Da aber die Software KIES bei jeder Prüfung anzeigt, dass auf meinem Wave 3 die derzeit aktuelle Software installiert ist, wird sich Samsung eins lachen. Bada ist ja aktuell, was willst du denn?

Daher wird es wohl so sein, dass man Samsung nicht überreden können wird, irgendetwas an Bada noch zu tun. Auch wenn es irgendwelche Entwickler geben soll, die auf eigene Faust an einem neuen Bada schrauben wollen. Und Tizen wird man auch nicht auf Bada-Handys bekommen, weil ja – wie gesagt – Bada „aktuell“ ist. Auch wenn es Profile gibt, die angeblich mutige Wave-Nutzer suchen wollen, bei denen man ein halb ausgegorenes, angepasstes Tizen aufs Handy zimmern will. Ohne Garantieanspruch, versteht sich. Und Samsung wird dann im Falle einer Fehlfunktion auch den Stinkefinger heben, Tizen ist schließlich nicht für die Wave-Handys gemacht.

Also kurz gesagt: Ja, Samsung darf das so machen. Und sie ziehen das auch durch. Auch wenn man viel gehört und gelesen hat, dass es auch anders kommen kann und vielleicht sogar wird. Aber das Problem ist: Bada ist für Samsung gestorben, es wird nicht mehr weiterentwickelt, und daher zeigt KIES an, dass die aktuelle Software installiert ist. Und das ist der Samsung’sche Stinkefinger.

Wie werde ich mich verhalten?

Ich werde natürlich weiter aufmerksam die Blogs verfolgen, die immernoch über Bada und / oder schon über Tizen berichten. Ich selber werde aber meine Berichterstattung zu beiden Systemen einstellen. Den Grund liest man hoffentlich aus dem Beitrag heraus, oder?

Ich werde mich nicht mehr zum Narren halten lassen. Weder von einem Hersteller, noch von Betreibern von Webseiten. Es gibt den einen oder anderen Blog, den ich durchaus weiter mit großem Interesse lesen werde. Und vielleicht kristallisiert sich eine jetzt noch nicht abschätzbare Zukunft für mein Wave 3 heraus. Aber ich werde nicht mehr darüber berichten, weil ich einfach Samsung zu Bada und Tizen keine weitere Bühne bieten werde.

Sollte es für mein Wave 3 eine Zukunft geben, würde mich das sehr freuen. Denn dieses Gerät – ich wiederhole mich sehr gern, auch wenn mich der eine oder andere Blogger, der angeblich so viel weiß, evtl. auslachen wird – ist eine großartige Schöpfung. Etwas derartiges habe ich zum Zeitpunkt der Anschaffung nur von HTC gesehen, es war das HTC One aus Ende 2011, Anfang 2012. Aber gerade Samsung hatte etwas derartiges nicht zu bieten. Auch die anderen Handyschrauber nicht. Darum denke ich, dass es noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Aber ich werde einen Teufel tun und über jeden Hustenanfall bzgl. Tizen oder Bada schreiben. Das hat mich viel Nerven und Kraft gekostet. Und meinen Kontakten in den sozialen Netzwerken kostet das jede Menge Geduld. Der eine oder andere wird froh sein, dass er nicht mehr mindestens einmal pro Tag von mir irgendwas über Samsung lesen muss. Denn ich werde auch meine Aktivitäten zum Plastikspielzeug namens Galaxy auf ein absolutes Minimum herunterschrauben.

Erst wenn es wirklich etwas wissenswertes zu berichten gibt, werden Sie, liebe Leser wieder etwas vom koreanischen Tante-Emma-Laden hier im Blog lesen. Darauf mein Wort.

Was denke ich über Samsung?

Das ist eine Frage, die mir in letzter Zeit häufiger gestellt wird. Nun ja, besonders begeistert bin ich nicht von denen. Die Kunden werden sehr lange im Ungewissen gehalten. So, wie sich Samsung verhält, dürften sich Apple oder Microsoft niemals verhalten. Und ähnlich wie die Koreaner hat sich Nokia verhalten. Das Ergebnis war nach einiger Zeit verheerend.

Ich wünsche Samsung nichts schlechtes. Dass sie tolle Geräte bauen können, zeigt sich – und wieder eine Wiederholung – an Geräten wie dem Wave 3. Aber wie man Kunden zufrieden stellt, muss Samsung noch lernen. Ich habe mal vor längerer Zeit (vielleicht 3 Jahre) von der angeblich so tollen Support-Qualität bei Samsung gehört. Und angeblich solle sich HP eine dicke Scheibe davon abschneiden. Sorry, aber meine eigene, persönliche Erfahrung zeigt genau das Gegenteil auf.

Ich fühle mich bei Samsung nicht aufgehoben. Und bezüglich Bada / Tizen auch ein wenig auf den Arm genommen. Wenn ich mir überlege, dass gar eine neue Entwicklungsumgebung für Bada die Runde machen soll, denke ich zudem, dass ich im falschen Film bin. Das Samsung Wave 3 wird daher das erste und letzte Mobilgerät von den Koreanern sein, das ich mir zugelegt habe.

Was denke ich über Blogs, die über Bada und Tizen schreiben?

Sofern sie es tatsächlich tun, ist das eine feine Sache. Und diese Blogs werde ich weiter verfolgen. Sei es über RSS-Feeds, über Twitter oder über die anderen sozialen Netzwerke. Es gibt den einen oder anderen Blog, der eine sehr wichtige Arbeit tut. Und die fühlen sich natürlich jetzt auch ziemlich von den Koreanern veralbert.

Die noch existenten Blogs leisten weiter einen wichtigen Beitrag, um das Wissen, welches für beide Systeme gesammelt wurde, zu sichern und zu erweitern. Diesen Blogs wünsche ich alles erdenklich gute. Hier und da habe ich auch interessante Diskussionen gelesen und auch an ihnen teilgenommen. Das ist eine wichtige Erfahrung und lieferte einen etwas anderen Einblick in die Bada-Welt, als wenn ich nicht diese Blogs gelesen hätte.

Andere Blogs haben geschlossen. Es gibt da Blogs, die als Wissensdatenbank erhalten bleiben. Und es gibt da Blogs, die sich komplett verabschiedet haben. Beide haben nachvollziehbare Gründe. Wenn aber ein Bada-Blog gelöscht, entfernt oder nicht mehr zugänglich ist und die Betreiber sich dann als schlechte Diskussionsteilnehmer hinstellen und anderen Bloggern Ahnungslosigkeit und Unfähigkeit vorwerfen, ist das ein guter Zeitpunkt, um zu sagen:

Ich habe mich auf eure Meinung verlassen. Ich habe auch von euch zitiert. Unterstellt ihr mir Ahnungslosigkeit, seid ihr selbst ahnungslos. Sechs, setzen!

Der eine Blogger, dessen Bada-Artikel nicht mehr zugänglich sind, springt aber nicht nur mit mir so um. Ist so jemand ein schlechter Verlierer? Was ist das für ein angeblicher Experte, der nur seine Meinung zählen lässt und Zitate von ihm als Quelle als Lügen hinstellt?

Aber ich rege mich zu sehr auf. Und das lohnt einfach nicht. Es wird sie weiter geben, die guten Blogs. Wenn Sie ein Bada-Nutzer sind und bisher auch hier gelesen haben, kennen Sie meine Quellen. Ich empfehle, dort weiterzulesen. Ich mach das auch.

Werde ich weitermachen?

Selbstverständlich. Es gibt zu viele Themen, zu denen ich meinen Senf schreiben muss. Es gibt genügend mobile Geschichten, Informatik-Themen, Themen des Alltags, der Politik und der Wirtschaft. Samsung hat mich zu lang beschäftigt. Und ich habe mich zu sehr rein gehängt. Das wird mir nicht mehr passieren.

Was sind die nächsten mobilen Themen? Für mich sind es das nächste iPhone, Ubuntu4Phone und Blackberry. Android wird wohl leicht an Marktanteilen verlieren, aber keine großen Verluste erleiden. Windows Phone und Firefox OS bleiben für mich Nischenspielereien. Und Tizen betrachte ich bis auf weiteres nicht.

Fazit

Samsung hat viel Porzellan zerschlagen. Aber sie werden es überleben. Bada gibt es für die Koreaner nicht mehr, aber ich werde es überleben. Diesen Blog wird es auch ohne weitere Artikel über Samsung weiter geben. Denn es gibt noch viel zu erzählen.

Was Sie auch interessieren könnte:

2 Kommentare

  1. *Sorry für den langen Kommentar*
    Hi :)
    klasse Artikel der alles gut ins Licht setzt. Kommentar fertig. Nein natürlich nicht :D
    Ich habe mein Wave 1 Anfang September 2010 erhalten, war also ein recht früher bada Nutzer und habe alle Ups-and-Downs miterlebt.
    Für mich hatte es schon schei** begonnen: Irgendwie hat das Vodafone Branding mir immer wieder Apps blockiert wodurch mein Wave 1 nach 1 Monat schon den ersten Flash mitgemacht hat. Ab da begann ich mich auch immer intensiver mit dem Thema zu befassen, da ich es sehr interessant fand und auch noch immer finde. Ich denke mein Wave hat einige 100 Flashvorgänge schon hinter sich, was eigentlich schade ist, da jede Firmware immer wieder ihre Probleme aufwies und man so zu neuen Flashs gezwungen wurde. Klar beim Wave 3 sieht das ganze ja scheinbar anders aus. Bada 2.0 wurde für dieses Gerät gemacht und dort läuft es sauber. Habe ich aber leider nicht.
    Ich war ja auch gut 1 Jahr im Bereich bada-blog unterwegs und habe dort natürlich einiges dazugelernt, einiges an Gerüchten mitgemacht und auch sicherlich die eine oder andere absurte Meldung mit verbloggt. Aber Gerüchte gehören einfach zum Geschäft dazu. Ok, bada war zu 70-80% nur aus Gerüchten aber gut, so ist das eben..
    Ich denke du meinst auch uns von bada-com mit, vielleicht sogar hauptsächlich wenn du von einigen Falschmeldungen sprichst. Aber man vertraut eben auf einige Quellen, da man selber hier in Deutschland nur schwer, ok eigentlich gar keine Infos von Samsung bekommen kann. Und somit sind dann Falschmeldungen sehr schnell mit dabei.

    Ja wir haben zu gemacht und alles gelöscht. Dies war Stephans Entscheidung, da bada-com keine Web-Leiche sein soll. Gut seine Entscheidung. Dir Ahnungslosigkeit vorzuwerfen macht keinen Sinn, da ich denke Du dir schon einiges an Wissen angelesen hast. Gut sicher ist da auch die eine oder andere Wissenslücke, aber die haben wir alle, wir sind ja nicht Jesus^^ Es gibt einfach auch Menschen da draußen (damit keiner Verdacht schöpft wer es sein könnte), die sich nicht immer sehr freundlich ausdrücken. Dies hat in der Vergangenheit einiges an heftigen Diskussionen hervorgebracht, die nicht immer über der Gürtellinie waren. Ich war nicht mit in diesen Diskussionen, da so etwas kindisch ist. Man kann gerne über alles diskutieren, auch gerne etwas offensiver, jedoch denke ich, dass die Blogger aus den ganzen relevanten Blogs genug Kenntnisse für die Bereiche haben, um nicht als Ahnungslos oder unfähig abgestempelt zu werden. Sicher hat hier auch Samsung mit der vollkommenen Unfähigkeit ein funktionierendes System auf die Beine zu stellen einen gewissen Anteil gehabt.

    Um langsam zum Ende zu kommen noch zu TIZEN:
    Ich denke dass es bei TIZEN besser laufen wird als bei bada. Es ist Quelloffen und somit kann man „einfach“ eine andere ROM draufspielen wenn man von Samsung die faxen dicke hat und dann auch wie bei Android mit Custom ROMs unterwegs sein, wenn es denn welche gibt.

    So ich habe fertig. Gruß Mirko :)

    1. Zunächst einmal vielen Dank für deinen Kommentar. Er sagt viel aus und ist wertvoll für diesen Blog. Ganz egal, dass er so lang geworden ist.

      Kommentare in der Länge von Blog-Artikeln

      hast du bei Twitter geschrieben. Na und? Wenigstens hast du etwas auszusagen.

      Samsung hat – glaube ich – jeden Bada-Nutzer vor Hindernisse gestellt. Es war nie einfach. Zugegeben, mir fehlt die Erfahrung mit Wave 1 und 2 sowie mit den kleinen Waves. So wie dir die Erfahrung mit dem Wave 3 fehlt. Bei letzterem wurde vieles richtig gemacht. Darum ist es ja so schade, dass das die Koreaner genauso versumpfen lassen wie alles andere rund um Bada. Aber da habe ich nun genug dazu geschrieben.

      Was der Ton der Debatten angeht: Selbstverständlich sollte offensiv diskutiert werden. Aber das Niveau sollte da trotzdem keinen Limbo tanzen. Damit meine ich Blogger-Kollegen, die sich kräftig im Ton vergriffen haben. Du warst nie dabei, du hast wahrscheinlich irgendwann mit auf den Weg bekommen, dass Niveau keine Creme ist.

      Es ist schade, dass so einige Blogs nun nicht mal mehr als Referenz dienen. Euer bada-com auch. Die ganzen Verlinkungen zu euch taugen nun nichts mehr. Nachweise, dass ich mich auch auf euch verlassen habe, kann ich nun nicht mehr erbringen. Aber nicht nur ihr. Ein Plugin sucht nach nicht mehr funktionierenden Links und entfernt diese. Somit ist diese Geschichte zu Ende erzählt.

      Wie du sicher herausgelesen hast, werde ich mich am Rande weiter mit Tizen befassen. Das wird nicht unbedingt hier im Blog passieren. Aber ich werde mich weiter informieren. Nachdem ich für das System die Werbetrommel gerührt habe, will ich ja nun auch sehen, wie es nun damit weitergeht. Aber ich sehe die Zukunft des Systems nicht ganz so positiv wie du. Warum? Das habe ich auch dargelegt.

      Wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Und nun habe ich auch fertig.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.