Samsung Wave 3 – Bada 2.0 – Echtzeit-Email einrichten

Standardmäßig ist das Email-Programm auf einem Samsung Wave 3 so eingestellt, dass in regelmäßigen Abständen nach neuen Emails für den eingerichteten Account gesucht wird. Das nennt man „Pull“. Kann man das nicht auch in einen Echtzeit-Abruf umwandeln?

Selbstverständlich kann man das. Und ich habe einmal aufgeschrieben, wie das gemacht wird. Obwohl das Bada-Betriebssystem nicht allzu weit verbreitet zu sein scheint, kann es doch jemanden geben, den das interessieren könnte.

Zunächst ist es einmal sehr wichtig, den bestehenden Email-Account zu löschen. Dazu öffnet man die Email-App und dort „Konten“. Dort finden sich die bisher eingerichteten Email-Konten. Haben Sie z.B. hier GMail eingerichtet, gehen Sie über Einstellungen -> Email-Konten zu „Konto löschen“. Dort markieren Sie GMail und tippen auf „Löschen“.

Und dann richten Sie es einfach wie folgt ein:

Sie navigieren wieder in die Email-Konten, wie ich es oben beschrieben habe. Tippen Sie dort aber auf „Konto hinzufügen“. Und jetzt kommt’s: Sie wählen nun einfach „Exchange ActiveSync“ aus. Treffen Sie bitte folgende Einstellungen:

  • Geben Sie bitte Ihre GMail-Adresse und Ihr Passwort an
  • Server-URL: m.google.com
  • Domäne: nichts eintragen

Das Ganze muss dann bestätigt werden.

Danach warten Sie einfach einen Moment, dann trudeln allmählich die Nachrichten ein. Ab diesem Zeitpunkt verfügen Sie über ein vollwertiges Email-Programm auf Ihrem Wave 3, mit dem Sie in Echtzeit Emails abrufen können.

Mit Hotmail / Live / Outlook.com funktioniert es ähnlich. Nur heißt der Server dort m.hotmail.com.

So einfach ist das manchmal.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: