Google Drive – Der Cloud Speicher von Google

Ja, es gibt das Microsoft SkyDrive seit einiger Zeit. Wie so oft kommt dann aber Google mit etwas ähnlichem um die Ecke und macht es scheinbar besser. So auch mit „Google Drive“. Was muss man hierzu wissen?

Vielerorts wird Google Drive als Konkurrent für Dropbox angesehen. Das ist ein Dienst, der einem Nutzer Online-Speicher zur Verfügung stellt. Dropbox bietet den Zugriff auf die eigenen Daten via Anwendungen für Windows, Linux oder MAC OS, und sogar der Browserzugriff ist möglich. Die kostenfreie Variante bietet dem Nutzer 2 GB Speicherplatz. Der maximale Speicher liegt dann bei 100 GB.

Das hat sich Internetgigant Google zum Vorbild hergenommen und bringt nun Google Drive. Der Speicherplatz liegt bei 5 GB. Bis zu 16 TB können aber dazugebucht werden. Es ist eng verzahnt mit dem Online-Büro Google Docs und kann demnach mit der eigenen Google-Email-Adresse in Betrieb genommen werden. Wie bei Dropbox fördert auch Google entsprechende Anwendungen zu Tage, aber eben nicht nur für Windows, Linux, MAC und Webbrowser. Nein, Google hat natürlich auch eine App für sein Handy-Betriebssystem Android.

Google Drive verfügt über eine komfortable Suche, die auch zur Volltextsuche in gespeicherten Dokumenten in der Lage ist. Auch eine Bilderkennung ist integriert, die z.B. nach Eingabe des Namens von bekannen Gebäuden – falls vorhanden – entsprechende Ergebnisse liefert.

Google Drive setzt auf der gleichen Infrastruktur auf wie die anderen Anwendungen, sodass auch diese Anwendung zentral verwaltet werden kann. Es können Zugriffsrechte vergeben werden oder Speicherplatz-Kontingente eingerichtet werden. Zudem soll – laut Google-Versprechen – der Dienst zu 99,9 % verfügbar sein.

Wieso habe ich eigentlich mit SkyDrive angefangen? SkyDrive von Microsoft funktioniert ganz ähnlich. Es bietet gar 7 GB Speicherplatz in der kostenfreien Variante. Der Dienst ist ganz einfach über die Live-ID (also die Email-Adresse für die Microsoft-Dienste) erreichbar und kann darüber auch verwaltet werden. Auch hier haben Sie die Möglichkeit, einen Client auf Ihren Computer zu installieren.

Während man allerdings nach Einführung von SkyDrive mit einer gültigen Live-ID sofort freigeschaltet wurde, ist es offenbar bei Google Drive so, dass Gerüchten zufolge einige Benutzer nur einen Hinweis erhielten, dass sie später per Email benachrichtigt werden. Allerdings, und das ist das nächste Gerücht, sollen Nutzer von Google+ sofort freigeschaltet werden können.

Wie auch immer, Sie können die drei Clouddienste zur zentralen Datenspeicherung wie folgt erreichen:

Welches Angebot sich am Ende durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Dropbox entzieht sich meiner Kenntnis, daher kann ich zu wenig dazu sagen. SkyDrive wurde von der Berichterstattung etwas vernachlässigt, und das völlig zu Unrecht. Bei Google Drive wird ja von vornherein ein ziemlicher Hype aufgefahren, gerechtfertigt oder nicht.

Mir ist SkyDrive jedenfalls bekannt. Google Drive werde ich vielleicht einmal testen. Ich weiß aber noch nicht, ob der Hype gerechtfertigt ist. Google Drive ist den Aussagen, die ich fand, maximal gleich gut zu Microsoft SkyDrive. Alles andere wird man sehen.

Informationsquellen:

Was Sie auch interessieren könnte:

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.