Hilfe zur DSGVO: Der ultimative Widerspruch

Jetzt schlägt es aber mal so richtig ein. Die Entscheider im europäischen Elfenbeinturm in Brüssel können sich warm anziehen. Denn jetzt gibt es die ultimative Hilfe zur DSGVO. Wir machen es uns einfach und widersprechen ihr einfach. Das funktioniert bestimmt gut. Was geht uns auch die Datenschutz-Grundverordnung an? Im Wir-haben-nichts-zu-verbergen-Land gibt es doch für so etwas eh keine Verwendung. Und deshalb muss es einen entsprechenden Widerspruch geben.

Gibt es denn Hilfe zur DSGVO?

Hiermit widerspreche ich der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) und darf damit weiter Personenfotos auf Facebook posten.
Teile das, damit Du das ab dem 25.5.2018 ebenfalls darfst, ansonsten sind Strafen bis zu 20 Mio. € möglich.

So etwas gibt es derzeit wirklich bei Facebook zu sehen. Als so genanntes Sharepic. Und damit kann man wirkungsvoll der Datenschutz-Grundverordnung widersprechen. Das ist die Hilfe zur DSGVO: Wir pappen uns da so ein Textbild ins Profil und können tun und lassen, was wir wollen. Das ist ja einfach. Warum zum Geier habe ich mir dann also die ganze Arbeit gemacht? Ich hätte doch oben als Titelbild, wo mein Webseiten-Titel steht, einfach so einen Spruch hinkübeln können. Wunderbar.

Und jetzt ernsthaft: Nein, das ist nicht wunderbar. Das ist doof. Ich bin ja kein Jurist und kann nicht abschließend und rechtsverbindlich Auskunft geben. Aber eins ist ja mal klar: Es war immer schon verboten, Personenfotos jedem zur Verfügung zu stellen und die abgebildeten Personen nicht um Erlaubnis zu fragen. Aber das ist Persönlichkeitsrecht, keine Datenschutz-Grundverordnung. Um die ranken sich viele Mythen und Geschichten. Aber dieser Quatsch kann so niemals funktionieren.

Woher kenne ich das nochmal?

Kennen wir nicht die ganzen Widersprüche zu neuen Facebook-Richtlinien? Also so etwas in der Art. Auch so ein Blödsinn wie Widersprüche gegen die kommerzielle Nutzung der Daten und all das. Diese ganzen voll juristisch klingenden Widerspruchs-Bilder klingen nur gut und wirksam. Sie sind es aber nicht. Die eben genannten Widersprüche haben Facebook nicht interessiert. Und der neueste bezüglich der DSGVO könnte sogar gefährlich werden.

Tun Sie sich einen Gefallen und machen diesen Quatsch nicht mit. Einerseits sind diese Widersprüche allesamt nicht haltbar. Und wenn man den Text in dem Sharepic so umsetzt, könnte man sogar mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Denn man verletzt schlichtweg das Persönlichkeitsrecht. Am Ende ist so etwas kompletter Blödsinn, der eine gewisse Gefahr in sich birgt. Wollen Sie wirklich pokern und es darauf ankommen lassen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: