Die Pinterest-KI: Ich glaube da nicht daran

Die Pinterest-KI: Ich glaube da nicht daran

Die Pinterest-KI: Ich glaube da nicht daran

Letzte Aktualisierung am

Alle Welt kommt mit irgendeiner künstlichen Intelligenz um die Ecke. So gibt es halt auch die Pinterest-KI. Aber ganz ehrlich: Weit her ist es damit aber nicht. Ich hacke ja meine Blogartikel auch bei Pinterest rein. Und ich mache das nun schon eine ganze Weile. Irgendwie denkt man sich dann irgendwann: Jetzt müsste doch die künstliche Intelligenz zuschlagen. Zumindest ein bisschen. Aber was soll ich sagen? Bisher sieht das leider noch nicht danach aus. Und das nach 1850 Pins.

Maschinell sehen und lernen: Kann das die Pinterest-KI?

Wie funktioniert denn nun diese Pinterest-KI? Eigentlich sollte man denken, sie funktioniert tatsächlich thematisch. Aber dann wird man schnell getäuscht. Ich habe nochmal in der Wikipedia nachgeschaut. Und dort steht klipp und klar folgende Information dazu:

Die visuelle Suchmaschine wird mit Hilfe von maschinellem Sehen und maschinellem Lernen betrieben. Sie baut auf einer Sammlung von mehr als 175 Milliarden mit Daten hinterlegten Bildern auf, die von Menschen auf der ganzen Welt kuratiert wurde. Nutzer können sich Bilder sowie Videos auf ihren Pinnwänden merken.

Wikipedia zu Pinterest

Was dann also die Pinterest-KI betrifft, hat also hauptsächlich etwas damit zu tun, dass die Plattform Farben und Formen vergleicht. Die Plattform wird im März 10 Jahre alt, und vor 4 Jahren gab es halt die letzte nennenswerte Anpassung. Seitdem hat sich aber auch jegliche Art von maschinellem Lernen weiter entwickelt. Müsste da das Netzwerk nicht auch allmählich mal die Pinterest-KI überarbeiten? Ich meine, wenn es Pinterest tatsächlich ernst meinen würde, würden sie doch da etwas tun, oder?

Nach irgendeinem passenden Inhalt kann man eh nicht schauen. Zu jeder eigenen Pinnwand bei Pinterest gibt es den Reiter “Weitere Ideen”. Und dort vermutet man doch eigentlich – ja – weitere Ideen zum Thema der Pinnwand, oder? Überraschung: Dem ist nicht so. Nehmen wir meine Pinnwand “Azure” zur Cloud-Infrastruktur von Microsoft. Gar lustiges spielt sich da in den weiteren Ideen ab. Die Screenshots sind klickbar und werden dann größer. Dann kann man sie besser sehen.

Die Pinnwand "Azure" ist die Ausgangsbasis für die Pinterest-KI
Die Pinnwand “Azure” ist die Ausgangsbasis für die Pinterest-KI
Und das macht die Pinterest-KI draus
Und das macht die Pinterest-KI draus

Nein, so intelligent ist die Plattform dann nicht

Wenn so etwas wie die beiden Screenshots das Resultat der Pinterest-KI ist, ist mir nicht bange um die Welt mit künstlicher Intelligenz. Diese Algorithmen und all das können ja nicht ohne uns Menschen. Und es ist am Ende ja auch so, dass der Mensch intelligent genug ist, dass Blödsinn dann einfach mal erkannt werden kann und gegengeprüft wird. Wobei: Bei manchen Menschen habe ich da schon so meine Zweifel. Aber das ist glücklicherweise ein ganz anderes Thema.

Jedenfalls darf man bei der Pinterest-KI nicht erwarten, dass man nun wirklich die passenden Inhalte angezeigt bekommt, die man erwartet. Die Plattform ist ein Zeitfresser sonders Gleichen. Weil man irgendwie immer nur am Scrollen ist. Nein, irgendeinen Trend kann ich dort nicht verfolgen, weil die Plattform eben nicht chronologisch ist. Ist ein Pin weg, ist er weg. Außer ich habe drauf geklickt, dann wird der mir vielleicht später noch x-mal angezeigt.

Jedenfalls scrollt und scrollt und scrollt man durch die Pins. Und vergisst dabei die Zeit. Dagegen müsste man doch was machen. Wäre die Pinterest-KI tatsächlich auch nur ansatzweise intelligent, würde sie nach einer definierten Nutzungsdauer den Nutzer warnen. Aber ach, das ist doch viel zu weit gedacht. Pinterest will die Nutzer für sich allein. Die Plattform lässt sich am liebsten gar nicht mehr los. Deshalb bewirft die Pinterest-KI die Anwender auch pausenlos mit anderen Pins.

Ob man die nun unbedingt sehen will oder nicht, ist der Pinterest-KI völlig egal. Man hat doch irgendwo mal ein entsprechendes Wort hinterlegt. Man will also diesen Kram sehen. Und selbst wenn ein und derselbe Pin schon drölfzigtausend Mal angezeigt wurde, der Nutzer hat ihn bestimmt noch nicht gefressen. Nein, das ist nicht intelligent. Und genau deshalb glaube ich auch nicht an eine ominöse Pinterest-KI.

Die Pinterest-KI: Ich glaube da nicht daran
Die Pinterest-KI: Ich glaube da nicht daran

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.